Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Lauterkeitskommission urteilt Roger Federer hat auf Social Media keine Schleichwerbung gemacht

Der Tennisstar Roger Federer und das Model Xenia Tchoumitcheva haben nicht unlauter auf den Sozialen Netzwerken geworben. Der Konsumentenschutz kritisiert die Entscheide.

Wie darf man auf sozialen Medien werben? Werbung ist dann unlauter, wenn sie nicht eindeutig als solche erkennbar ist – und lauter, wenn sie sofort als solche zu erkennen sei.

Das sei bei Roger Federer und Influencerin Xenia Tchoumitcheva der Fall, sagt die Lauterkeitskommission: Sie hätten nicht unlauter geworben. Die Selbstregulierungs-Organisation der Werbebranche weist Beschwerden gegen beide Berühmtheiten ab. Die Entscheide liegen «10vor10» vor.

Video
Aus dem Archiv: Erste Beschwerden gegen Influencer-Werbung in der Schweiz
Aus 10vor10 vom 24.06.2019.
abspielen

Konsumentenschutz spricht von Chaos

Erhoben hatte die Beschwerden der Schweizer Konsumentenschutz und erhält nun in zwei Fällen eine Abfuhr. «10vor10» konfrontiert den Konsumentenschutz mit den jüngsten Entscheiden. Geschäftsleiterin Sara Stalder sagt dazu: «Nun herrscht ein Chaos, wann Werbung in den sozialen Medien gekennzeichnet werden muss.»

Im Juli hatte die Lauterkeitskommission zwei Beschwerden des Konsumentenschutzes gegen Snowboarder Iouri Podtladtchikov und Mountainbikerin Yolanda Neff gutgeheissen, sie mussten die entsprechenden Posts als Werbung kennzeichnen.

Es braucht Klarheit. Für die Konsumenten - aber auch für die Influencer.
Autor: Sara StalderSchweizerischer Konsumentenschutz

Stalder kritisiert, die unterschiedlichen Beurteilungen seien nicht nachvollziehbar. Sie fordert, die Lauterkeitskommission müsse jetzt klare Regeln aufstellen: «Es braucht Klarheit. Für die Konsumenten - aber auch für die Influencer.»

Werbung, aber nicht unlauter

Im beanstandeten Post auf Instagram hatte Roger Federer ein Video gepostet, auf dem unter anderem zu sehen war, wie er sich in einer Nahaufnahme ein Stirnband der Marke Uniqlo anzieht.

Im sportlichen Umfeld sei es «bekanntermassen üblich, Markenlogos aus rein kommerziellen Hintergründen zu präsentieren», schreibt die Lauterkeitskommission. Sie kommt in ihrem Entscheid zum Schluss: Beim beanstandeten Post handle es sich «unzweifelhaft um kommerzielle Kommunikation». Und weiter: «Die Beschwerde ist daher abzuweisen».

Auch Tchoumitcheva-Beschwerde abgewiesen

Bei Influencerin Xenia Tchoumitcheva ging es um einen Instagram-Post, auf dem Markenschmuck zu sehen war. Tchoumitcheva sagte, sie habe für den Post nie Geld erhalten. Die Lauterkeitskommission findet: «Der Charakter des Instagram-Accounts der Beschwerdegegnerin ist eindeutig ein kommerzieller.» Daher handle es sich «unzweifelhaft um kommerzielle Kommunikation», die Beschwerde sei abzuweisen.

Modell Xenia Tchoumitcheva sagt, dass Sie für ihren Instagram-Post nie Geld bekommen habe,
Legende: Modell Xenia Tchoumitcheva sagt, dass Sie für ihren Instagram-Post nie Geld bekommen habe, Keystone

Die Lauterkeitskommission will gegenüber «10vor10» nicht Stellung beziehen: Man dürfe sich nicht zu Entscheiden äussern, die noch nicht definitiv seien. Thomas Meier, Mediensprecher der Lauterkeitskommission, sagt: «Die Rekursfrist von 20 Tagen läuft noch. Und auch danach darf die Lauterkeitskommission nur ohne Namensnennung kommunizieren.»

Der Konsumentenschutz will weitere Beschwerden gegen Influencer einreichen – um mehr Klarheit zu erhalten.

Mehr in «10vor10»

Sendungslogo «10vor10»

Mehr zum Thema sehen Sie heute Abend um 21:50 Uhr in der Sendung «10vor10» auf SRF1.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Ich frage mich, wie Roger nicht merkt, dass er sich nie im Leben mit dem amerikanischen Sender CNN einlassen sollte. CNN ist wie eine Droge oder auch Schawinsky: wenn du sie einmal berührt hast, kommst du ihr nicht mehr los.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willy Boller  (Willy Boller)
    Anscheinend hat der Konsumentenschutz für solche völlig nebensächliche und vor allem unnötige Prozesse Geld und Zeit genug. Einfach bedenklich, wegen was für Banalitäten in der Schweiz prozessiert und rekuriert wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Ebinger  (Michel Ebinger)
    Vielleicht täte der Konsumentenschutz gut daran uns Konsumenten nicht wie urteilsunfähige Bürger zu behandeln. Wir sind zur Schule gegangen und können sogar lesen, was ich beim Konsumentenschutz zu bezweifeln geneigt bin!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen