Zum Inhalt springen

Lob für Deutschschweiz Feuerverbot am 1. August gut eingehalten

Einsame Feuerstelle
Legende: Die meisten Feuerstellen in der Schweiz blieben am 1. August kalt. Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In den meisten Kantonen hat es nur wenige Verstösse gegen das Feuerverbot gegeben.
  • Die Behörden haben sich bei der Bevölkerung für ihre Disziplin bedankt.
  • Feuerverbote bleiben bis auf weiteres bestehen. Ein Ende der Trockenheit ist nicht in Sicht.

Im Kanton Luzern wurden zehn Personen von der Polizei angezeigt, weil sie am 31. Juli oder am 1. August gegen das Feuerverbot verstossen haben. Rund zwei Dutzend Meldungen gingen bei der Polizei ein, weil jemand Feuer entfacht oder Feuerwerk gezündet hat. Ein Viertel der Meldungen betraf Feuerwerke. Im Kanton herrscht seit Montag absolutes Feuer- und Feuerwerksverbot.

Feuerverbot

Baselbieter Behörden bedanken sich

Im Kanton Baselland melden die Behörden keine Brände am 1. August und dem Vorabend. 45 Mal mussten aber die Polizei und Feuerwehr wegen Feuerwerk oder kleiner Feuer eingreifen. Die Verstösse wurden auf dem ganzen Kantonsgebiet begangen. Feuerwerk wurde eher von Jugendlichen, Grill oder Feuer hingegen eher von Erwachsenen angezündet.

Waldbrandgefahr

In einer Medienmitteilung bedankten sich die Behörden für «das Verständnis und die Disziplin» der Bevölkerung. Das Verbot ist bis auf expliziten Widerruf strikt einzuhalten.

Auffallend wenig Verstösse im Kanton Zürich

Das Feuerverbot wurde von der Kantonspolizei sehr ernst genommen. So wurden beispielsweise Grillstellen gezielt kontrolliert und auf Hinweise aus der Bevölkerung reagiert. An vielen offiziellen Grillplätzen waren die Feuerstellen abgesperrt.

Die Leute haben sich an die Regeln gehalten.
Autor: Sprecher Stadtpolizei Zürich

15 Verzeigungen wegen des Feuerverbots gab es auf dem Kantonsgebiet. Auch für die Stadtpolizei Zürich war es ein ruhiger 1. August. Es gab einige Anrufe wegen des Feuerverbots aber keine einzige Anzeige. «Die Leute haben sich an die Regeln gehalten», sagte der Mediensprecher.

Grössere Schäden konnten im Thurgau verhindert werden

Elf Personen wurden seit Montag im Thurgau angezeigt, weil sie gegen das totale Feuerverbot verstossen haben. Das Verbot sei aber mehrheitlich eingehalten worden, schrieb die Thurgauer Kantonspolizei in einer Mitteilung.

Neun mal musste die Feuerwehr ausrücken, weil aus ungeklärten Gründen Wiesen oder Waldboden in Brand geraten sind. Dank schneller Meldung durch die Brandentdecker und die raschen Einsätze der Feuerwehren und Privatpersonen konnten aber grössere Schäden verhindert werden.

Trockenheit

Die Feuerverbote bleiben bis auf weiteres bestehen. Laut SRF Meteo ist es mit der Trockenheit auch in nächster Zeit nicht vorbei. Wegen der grossen Waldbrandgefahr gilt in allen Deutschschweizer Kantonen entweder ein absolutes Feuerverbot im Freien oder ein Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe.

Legende: Video Stürmischer 1. August abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 02.08.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Muss es erst zu einer extremen Trockenheit - Klimawandel -kommen, bis die zuständigen Verantwortlichen im Schweizer Verwaltungsapparat endlich zu handeln beginnen?? Und jetzt geht die Uneinsichtigkeit und Vergiftung - Zerstörung der Menschen Lebensgrundlage "NATUR -Ökosystem" - wieder weiter?? Oder wird endlich gehandelt, zur Erhaltung unser aller Lebensgrundlage?? Bei sich selbst beginnen und öko-logisch umsichtig handeln!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Was für einen traumhaften - da ruhigen - 1.August seit vielen Jahrzehnten!! Kein Lärmstress für Tiere - Kleinkinder - betagte Menschen - Menschen mit geistiger Behinderung.....!! Ein herzliches Dankeschön an den Klimawandel für die "RUHE"!! Hinzu kommt, dass es auch keine zusätzliche, massive Luft-Belastung durch Chemiekalien in Feuerwerkskörpern gab!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Astrid Etter (Raja)
    Ich hätte es nie gedacht das sich wirklich alle daran halten und ich überhaupt nichts höre, aber es war so und das finde ich super. Man konnte wirklich in Ruhe den Tag geniessen ohne das man sich aufregen musste. Und wenn man Tiere hat weiss man wie es ist wenn die geliebten Vierbeiner sich verkriechen müssen und gestresst sind, die Hitze kam ja noch dazu. So konnten sogar unsere Katzen den Abend/Nacht draussen verbringen, sowas gabs noch nie. So sollte es immer sein,man sieht ja wie es geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen