Zum Inhalt springen

Header

Video
Wissenschaftsredaktor: «Meiste Ansteckungen geschehen drinnen»
Aus Tagesschau vom 12.05.2021.
abspielen
Inhalt

Lockerungen aus Expertensicht «Viele werden sich lange ohne Maske gegenübersitzen – ein Risiko»

Ende Mai kommen wohl weitere, bedeutende Lockerungen. Der Bundesrat reagiert damit auf die stabile Lage – aber bei seinen Entscheidungen spielen immer auch Erwartungen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft eine grosse Rolle. Was sagt die Wissenschaft? Wie vertretbar sind die Öffnungsschritte aus dem epidemiologischen Blickwinkel wirklich?

Thomas Häusler

Thomas Häusler

Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Häusler ist Wissenschaftsredaktor bei SRF. Er hat in Biochemie doktoriert und eine Weiterbildung in Wassermanagement an der Uni Genf absolviert. Seit 2013 ist er Leiter der Wissenschaftsredaktion.

SRF News: Halten sie die geplante Wiedereröffnung von Restaurant-Innenräumen für sinnvoll?

Thomas Häusler: Die wissenschaftlichen Daten zeigen eindeutig, dass die grosse Zahl an Ansteckungen in Innenräumen geschieht. Der Bundesrat will zwar, dass wir im Restaurant Maske tragen, wenn man nicht gerade isst oder das Glas an den Mund führt. Wie das in der Realität dann funktioniert, das kann man sich fragen. Auf jeden Fall werden viele Menschen über längere Zeit ohne Maske gegenübersitzen – und das ist ein Risiko, es werden Ende Mai ja viele noch nicht geimpft sein. Allerdings fällt die endgültige Entscheidung erst am 26. Mai. Wenn die Fallzahlen nicht weiter sinken, kann der Bundesrat noch korrigieren.

Und wie beurteilen Sie die Aufhebung der Homeoffice-Pflicht?

Deswegen wird es zweifellos zu mehr Kontakten kommen, sei es in den Betrieben selbst oder im öffentlichen Verkehr. Aber ich halte hier das Risiko für begrenzter, weil weiterhin Maskenpflicht gilt, und die Betriebe, die künftig die Homeoffice-Pflicht aufheben, müssen Testprogramme einrichten, also regelmässig testen.

In der Schweiz geht alles etwas langsamer – Impfung und Entspannung.

In Grossbritannien sind explizit Umarmungen wieder erlaubt. Da gibt es ziemlich weitgehende Öffnungsschritte. Ist das nicht alles ein bisschen zu riskant?

Man kann verschiedene Länder schwer miteinander vergleichen. Grossbritannien, aber auch die USA und Israel haben sehr schnell geimpft. Dort hat sich die Lage deutlich entspannt, und diese Länder haben grössere Möglichkeiten jetzt zu lockern. In der Schweiz, aber auch in Deutschland und Österreich geht alles etwas langsamer – Impfung und Entspannung. Und so können wir einfach nur langsamer öffnen.

Das Gespräch führte Tobias Bosshard.

Tagesschau, 12.05.2021, 19.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

114 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Remo Tschanz  (remotschanz)
    Wer ohne Impfung und ohne Maske ins Restaurant geht, kennt das Risiko. Gerade hat die Taskforce der Schweizer Bevölkerung attestiert, dass diese vernünftiger ist, als gedacht. Eigentlich schützt man nun nur noch die, die nicht an das Virus oder die Impfung glauben. Müssen wir uns wegen ein paar Besserwissern wirklich weiterhin einschränken? Niemand soll sich einem Risiko aussetzen müssen, aber wenn man das Risiko freiwillig eingeht, kann man keinen besonderen Schutz von anderen erwarten.
    1. Antwort von Daniela Langenauer  (Daniela L.)
      Die tf hat damit eben gemeint, dass ein grosser Teil der Bevölkerung nicht jede Lockerung auch wahrnimmt - sondern sich nach wie vor sehr vorsichtig verhält.

      Viele schränken sich "freiwillig" ein, weil sie wissen wie labil die Lage ist und so dazu beitragen, dass die Infektionszahlen gerade noch sinken und damit sichergestellt ist, dass Schulen offen bleiben können.

      Besserwisser ? ich würde sagen rücksichtsvoll.
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Man hätte due Restaurants schon lange öffnen können. Hotelgäste sitzen auch drinnen und es gibt deswegen nicht mehr Ansteckungen. Weshalb sollte es bei Restaurantbesuchen anders sein als bei Hotelgästen oder Büezer Beizen und Kantinen. Wenn ich ins Restaurant gehe, dann mit jemandem den ich gut kenne oder auch zusammenlebe. Das Risiko ist minim - anders bei Discos, Bars und Clubs.
  • Kommentar von Werner Vetterli  (KlingWe)
    Schutzkonzepte ? Bei allen sind diese auf Papier vorhanden. Viele setzen diese Mustergültig um. Nur leider gibts im Gastrobereich auch anderes zu sehen.
    Servicepersonal ohne Maske, liefert dazwischen auch noch Essen aus.
    Und weiter gehts ohne Maske!
    Auch Gäste tragen in solchen Fällen Verantwortung.
    1. Antwort von Petra Maarsen  (Petra03)
      @werner vetterli
      wenn sie es ernsthaft richtig finden, dass die gäste ohne maske am tisch sitzen dürfen und das servicepersonal maskiert herumlaufen muss, dann zweifle ich am logischen denkvermögen..
      wenn ich in den letzten wochen an den auf den terrassen gemütlich sitzenden gästen ohne maske und den meist mit masken servierenden menschen vorbeilief, dachte ich ans neue sklavenzeitalter: die herrschaft sitzt. ohne maske. die sklaven stehen. mit maske.