Zum Inhalt springen

Header

Video
Wirtschaftsvertreter wollen Massentests
Aus 10 vor 10 vom 02.03.2021.
abspielen
Inhalt

Massentests in Firmen Erste Firmen zahlen Corona-Tests selbst

Seit anfangs Jahr würde das BAG die Kosten für Massentests übernehmen – auch in Firmen. Doch diese wollen nicht warten.

Die Mitarbeiter nehmen die Tests nach Hause – und spucken dort einmal pro Woche ins Röhrchen – freiwillig. Beim Technologiekonzern Bühler gehört das ab sofort zum Arbeitsalltag. Die Firma mit 3000 Angestellten allein am Standort Uzwil in St. Gallen stellt seit heute Morgen allen Mitarbeitern regelmässig und kostenlos solche Schnelltests zur Verfügung.

Jeder, den wir erkennen, ist einer weniger.
Autor: Christof OswaldFirma Bühler

Es sind Selbsttests, die derzeit in der Schweiz nicht zur offiziellen Teststrategie gehören, sie sind gemäss dem BAG zu wenig präzise. Die Firma Bühler kauft die Tests trotzdem. Personalchef Christof Oswald erklärt weshalb: «Aus unserer Sicht ist das die einzige Strategie, um die Fälle zu reduzieren.»

Schläfer sollen gefunden werden

Die Firma erhofft sich, auf diese Art Schläfer zu finden, also Mitarbeiter, die infiziert sind, aber keine Symptome haben. «Und deshalb ist es nicht relevant, ob ein Test zu 100 oder zu 80 Prozent sicher ist», sagt Oswald. «Jeder, den wir erkennen, ist einer weniger.»

Auch Kanton Zürich noch ohne Massentests

Box aufklappenBox zuklappen

Auch im Wirtschaftskanton Zürich lassen breit angelegte Massentests noch auf sich warten. Erst 60 Firmen haben sich für Massentests interessiert. Der Kanton Zürich gibt dem Bund die Schuld. Die Hürden, dass die Testkosten der Firmen vom BAG übernommen werden, seien derzeit zu hoch, sagt am Dienstag die Zürcher Gesundheitsdirektorin Nathalie Rickli (SVP): «Die Bundesvorgaben sind etwas einschränkend. Weil gesagt wird: Der Bund übernimmt die Kosten, wenn die Schutzkonzepte nicht eingehalten werden können. Und sehr viele Betriebe haben ja gute Schutzkonzepte. Ich denke, man muss das öffnen.»

Der Bund solle diese Kosten übernehmen, so Rickli. Man sollte es nicht mehr einschränken, und dann würden auch mehr Betriebe diese Testungen durchführen.

Bundesrat Alain Berset (SP) gestand an der gemeinsamen Pressekonferenz in Zürich ein: «Wir sind heute noch nicht da, wo wir sein wollen.»

Grundsätzlich würde der Bund für Tests der Firmenmitarbeiter aufkommen. Doch dazu müssen die Kantone beim BAG ein Konzept einreichen, wie diese Massentests umgesetzt werden sollen. Der Kanton St. Gallen will von solchen breit angelegten Massentests derzeit jedoch nichts wissen.

Es ist eigentlich eine Nicht-Test-Strategie.
Autor: Markus BänzigerDirektor Handelskammer St. Gallen und Appenzell

Das Unverständnis darüber ist gross bei der Wirtschaft. «Die Teststrategie des Kantons St. Gallen ist viel zu passiv», sagt Markus Bänziger, Direktor Handelskammer St. Gallen und Appenzell. «Es ist eigentlich eine Nicht-Test-Strategie. Wir würden erwarten, dass der Kanton St. Gallen das Testen als einen zentralen Baustein auf dem Weg aus der Pandemie erkennt.» Der Kanton St. Gallen wollte sich heute nicht zu diesem Vorwurf äussern.

Auch der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse fordert, dass jetzt schweizweit in allen Firmen regelmässig getestet werden muss. Roger Wehrli, stellvertretender Leiter für allgemeine Wirtschaftspolitik, begründet dies wie folgt: «Wenn wir Massentests machen, können wir den R-Wert stark senken. Eine ETH-Studie sagt, um bis zu zwei Drittel. Das erlaubt uns, die teuren Massnahmen, die wir jetzt haben und die gegen eine Milliarde Franken pro Woche kosten, nicht mehr ergreifen zu müssen.»

Firma greift tief in die Tasche

Die Firma Bühler in Uzwil will nicht darauf warten, bis der Bund und die Kantone die bürokratischen Hürden für die Kostenübernahme aus dem Weg geräumt haben. Sie greifen deshalb tief in die eigene Tasche für die Massentests.

«Wenn wir alle Mitarbeitenden einmal pro Woche testen, kostet uns dies rund 100'000 Franken pro Monat», sagt Bühler-Personalchef Christof Oswald. Dies können sich jedoch längst nicht alle Firmen leisten. Erst recht nicht in der wirtschaftlich ohnehin angespannten Zeit.

Video
Kanton Graubünden macht gute Erfahrungen mit Massentest-Strategie
Aus Tagesschau vom 02.03.2021.
abspielen

10vor10, 02.03.2021, 21:50

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Hauser  (danielhauser)
    Zu dieser Mitarbeiter freundliche Einstellung kann ich der Firma Bühler AG in Uzwil SG nur gratulieren. Denn es ist immer besser, mit etwas Aufwand Wissen zu erzeugen, als seine Mitarbeiter einem unnötig grossen Risiko auszusetzen.
    Herrn Damann, Regierungsrat des Kantons St. Gallen, gehöhrt aber als Gesungheits-Verantwortlichen in der Beurteilung einer Mehrheit der Bevölkerung der sofortige Rücktritt wegen Untätigkeit und Entscheidungsunfähigkeit empfohlen.
  • Kommentar von Petar Jovic  (Petar)
    Bis die Schweiz soweit ist um alle zu impfen ist 2030. Du brauchen wir es auch nicht mehr. Die Regierung hat versagt und kommt nicht mehr aus diesem Karusell raus.
  • Kommentar von Richard Liu  (richard-liu)
    Man versteht jetzt, was Fr. Lévy an der gestrigen Pressekonferenz des BAG gemeint hat, als sie versuchte, das Problem mit den Selbsttests zu erklären. An und für sich werden sie nicht in den offiziellen Statistiken des BAG berücksichtigt. Jetzt könnte man empfehlen, positive Selbsttestungen sollen durch einen PCR-Test geprüft werden, aber was ist mit den negativen? Soll man sie ungeprüft in die offiziellen Statistiken übernehmen, wo doch die Falschnegativen das Problem mit den Schnelltests sind?