Zum Inhalt springen

Header

Video
Umgang mit Corona im Klassenzimmer sorgt für Zündstoff
Aus 10 vor 10 vom 21.09.2021.
abspielen
Inhalt

Massentests und Masken So verschieden sind die Massnahmen an Deutschschweizer Schulen

Einheitliche Empfehlungen für den Umgang mit Covid-19 gibt es in der Schweiz nicht. Das ist die Übersicht der kantonalen Alleingänge.

Aargau:

Coronatests:

  • Seit dem 16. August wird an Aargauer Schulen wieder repetitiv getestet. Gestartet wurde das Ganze im Mai.

Masken:

  • Die Schülerinnen und Schüler des Kindergartens und der Primarschule können auf dem Schulareal und in den Innenräumen freiwillig eine Gesichtsmaske tragen.
  • In mehrklassigen Abteilungen, in denen Schülerinnen und Schüler der 5. oder 6. Klasse anwesend sind, haben alle Schülerinnen und Schüler der Abteilung eine Maske zu tragen.
  • Für die Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse gilt in den Schulgebäuden (inklusive Unterrichtsräumen) eine Maskentragpflicht.
  • Die Schülerinnen und Schüler können auf dem Schulareal freiwillig eine Gesichtsmaske tragen.

Appenzell-Ausserrhoden:

Coronatests:

  • Der Regierungsrat empfiehlt präventives Testen in den Schulen.
  • Bislang machen rund vier der 20 Gemeinden mit. Nach den Herbstferien soll es etwa die Hälfte sein.

Masken:

  • Wenn eine Ansammlung von positiven Fällen entsteht, wird in der betroffenen Klasse eine obligatorische Maskenpflicht verordnet.

Basel-Stadt und Basel-Land:

Coronatests:

  • Beide Kantone setzten auf breites Testen an den Schulen
  • Alle SchülerInnen – ausser die Eltern verbieten es – werden einmal wöchentlich getestet.

Masken:

  • Keine Maskenpflicht
  • Wenn in Innenräumen der Mindestabstand von 1.5 Metern nicht eingehalten werden kann, wird das Tragen der Maske während des Unterrichts empfohlen.

Bern:

Coronatests:

  • Keine Massentests in der Volksschule (Unter- und Oberstufe)
  • Bei einem Corona-Ausbruch in einer Klasse werden in der Volksschule wie auch in den Mittel- und Berufsschulen die Schülerinnen und Schüler getestet. (Ausbruchstesten)

Masken:

  • Keine Maskenpflicht in der Volksschule (Unter- und Oberstufe)
  • Ab 5. Klasse: Wenn ein Kind positiv getestet wurde, gilt für seine Klasse während sieben Tagen Maskenpflicht.
  • Wenn in einem Drittel der Klassen positive Fälle gemeldet werden, gilt für die ganze Schule (ab 5. Klasse) für 7 Tage Maskenpflicht.
  • In den Mittel- und Berufsschulen gilt seit dem 20. September eine Maskentragpflicht (auch während dem Unterricht)

Freiburg:

Coronatests:

  • In der Oberstufe werden bis zu den Herbstferien Massentests durchgeführt.

Masken:

  • Keine Maskenpflicht in der Volksschule, Mittelschulen und Berufsschulen

Weitere Massnahmen:

  • Es gilt eine Impfempfehlung (in Berufs- und Mittelschulen)

Glarus:

Coronatests:

  • Der Kanton setzt auf Massentests. Alle Schulen beteiligen sich an den freiwilligen präventiven Schultestungen.

Masken:

  • Keine Maskenpflicht

Graubünden:

Coronatests:

  • Graubünden ist weiterhin an den freiwilligen repetitiven Schultestungen dran, diese sollen bis Frühling 2022 weitergeführt werden. Alle 146 Schulen nehmen daran teil.

Masken:

  • Eine Maskenpflicht gibt es in den Bündner Volksschulen nicht mehr.
  • Wo der Mindestabstand von 1.5 Metern nicht eingehalten werden kann, ist eine Maske zu tragen oder eine Plexiglastrennscheibe zu installieren.
  • Bei Elterngesprächen, Besuchen von externen Referentinnen und Referenten, müssen die Erwachsenen in Innenräumen Maske tragen.

Luzern:

Coronatests:

  • An den Sekundarschulen werden wöchentlich Reihentestungen durchgeführt.

Masken:

  • Maskentragepflicht ab der 5. Primarklasse und in der Oberstufe. Dies für alle Schülerinnen und Schüler und Lehrpersonen.
  • Sitzungen müssen in grossen Räumen stattfinden und bei Elterngesprächen gilt Maskenpflicht.

Nidwalden:

Coronatests:

  • Sämtliche Schulen sind verpflichtet, repetitives Testen mittels PCR-Speicheltests anzubieten.

Masken:

  • An den Schulen besteht keine Maskenpflicht, es gelten jedoch weiterhin der Situation angepasste Schutzkonzepte.

Obwalden:

Coronatests:

  • Es gibt Schulen, die regelmässig testen – das sind aber nicht alle. Alle haben aber die Möglichkeit dazu.

Masken:

  • An den Schulen besteht keine Maskenpflicht, es gelten jedoch weiterhin Schutzkonzepte (Hygieneregeln, Abstand)

St. Gallen:

Coronatests:

  • Jeder Schulträger erlässt ein lokales Schutzkonzept.

Masken:

  • Seit 13. September gilt eine Maskenpflicht für Oberstufenschülerinnen und -schüler und für alle Lehrpersonen und weitere Erwachsene im Schulgebäude ungeachtet ihres Impfstatus.
  • Die Maskenpflicht ist befristet bis zwei Wochen nach den Herbstferien, also bis zum 7. November.

Schaffhausen:

Coronatests:

  • Es werden wöchentlich repetitive Massentests in den Schulen der Sekundarstufe I und II durchgeführt.
  • Auch die Primarschulen sollen administrativ und organisatorisch für die Durchführung von repetitiven Tests vorbereitet werden.

Masken:

  • In der Primarschule herrscht keine Maskenpflicht.
  • Ab Stufe Sekundarschule I gibt es eine generelle Maskentragpflicht, ausser in Aussenräumen und beim Sportunterricht.

Weitere Massnahmen:

  • Stündliches und richtiges Lüften des Klassenzimmers und aller zusätzlich benutzten Räumlichkeiten ist Pflicht. Die Hygienemassnahmen bleiben in Kraft.

Schwyz:

Coronatests:

  • Schulen sind aufgefordert, regelmässig zu testen. Sie können sich für das repetitive Testen anmelden.

Masken:

  • Keine Maskenpflicht an den Schulen. Lehrer müssen Masken tragen, wenn der Abstand von 1.5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Solothurn:

Coronatests:

  • Der Kanton führt Massentests in Schulen und Kindertagesstätten durch.

Masken:

  • Keine Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler der Primar- und Oberstufe.
  • Lehrpersonen müssen im Kontakt mit Schülerinnen und Schülern ebenfalls keine Masken tragen.
  • Es liegt in der Kompetenz der Schulleitung zu entscheiden, ob im Lehrerzimmer, bei Sitzungen, Weiterbildungen etc. die Distanzen ausreichend sind oder ob Masken getragen werden müssen.
  • Wenn sich Drittpersonen (Eltern) in der Schule aufhalten, müssen die Erwachsenen eine Maske tragen.
  • Seit dem 13. September gilt an den kantonalen Schulen ab Sekundarstufe II Maskenpflicht.

Thurgau:

Coronatests:

  • Der Regierungsrat prüft flächendeckende präventive Tests an Schulen.

Masken:

  • Lehrpersonen und Schulpersonal in der Volksschule (Unterstufe): Für alle Erwachsenen gilt in den Schulgebäuden und während des Unterrichts eine Maskentragpflicht.
  • In Unterrichtsräumen und -situationen der Volksschule, in denen der Abstand von 1.5 Metern eingehalten wird, keine Personenbewegungen stattfinden und die gut belüftet werden, kann auf das Tragen der Hygienemaske verzichtet werden.
  • Die Schülerinnen und Schüler der Primarstufe sind von der Maskentragpflicht ausgenommen.
  • Für Schülerinnen und Schüler der Sekunderstufe 1 besteht eine Maskentragpflicht in den Schulgebäuden, auch während des Unterrichts.
  • In Unterrichtsräumen und -situationen der Primarstufe, in denen der Abstand von 1.5 Metern eingehalten wird, keine Personenbewegungen stattfinden und die gut belüftet werden, kann auf das Tragen der Hygienemaske verzichtet werden.

Uri:

Coronatests:

  • Repetitive Tests: Seit 6. September müssen die Schulen aller Stufen den Lehrpersonen sowie den Schülerinnen und Schülern die Teilnahme an repetitiven Tests ermöglichen.

Masken:

  • Keine Maskentragpflicht für Schülerinnen und Schüler.
  • Maskentragpflicht für alle erwachsenen Personen in den Schulgebäuden der Volksschule.

Wallis:

Coronatests:

  • In der Unterstufe werden Schulklassen ab dem zweiten positiven Coronafall getestet.
  • In der Oberstufe werden Massentests durchgeführt.

Masken:

  • In der Unterstufe und Oberstufe herrscht keine Maskentragpflicht.
  • Wer in der Oberstufe Tests ablehnt, muss Maske tragen.
  • Kein Tragen von Masken für geimpfte und/oder während den letzten sechs Monaten genesene Personen in Mittel- und Berufsschulen

Weitere Massnahmen:

  • Es herrscht eine Impfempfehlung (in Berufs- und Mittelschulen)

Zug:

Coronatests:

  • Wöchentliche Reihentests ab der 4. Primarklasse bis und mit Sekundarstufe 2

Masken:

  • Keine Maskentragpflicht für Schülerinnen und Schüler

Zürich:

Coronatests:

  • Der Kanton empfiehlt den Schulen dringend, repetitiv zu testen, nicht zuletzt, weil damit Quarantäne-Lockerungen verbunden sind.
  • Die Schulen entscheiden aber selbst, wie sie das Test-Regime fahren.

Masken:

  • Die Maskenpflicht in Aussenräumen ist aufgehoben. In Innenräumen wird sie Schülern ab der 4. Primarklasse und Erwachsenen empfohlen.
  • Eine generelle Maskenpflicht gibt es nicht.

Weitere Massnahmen:

  • Jede Schule muss ein Schutzkonzept verabschieden, einreichen und umsetzen. Ein solches Schutzkonzept kann von Schule zu Schule leicht variieren.
  • Sollte sich eine Schülerin oder ein Schüler mit Covid-19 angesteckt haben, müssen andere Schüler, die engen Kontakt hatten, in Quarantäne.

Keine Angaben zu Genf, Jura, Waadt, Neuenburg, Tessin und Appenzell-Innerrhoden

10vor10, 21.09.2021, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Suter  (Sut)
    Frau Regierungsrätin Steiner, Kanton Zürich ist Präsidentin der Schweizerischen Konferenz der Kantonalen Erziehungsdirektoren.
    Diese Regierungsrätin hat während den 5 wöchigen Sommerferien keine Koordinationsarbeit unter den Kantonen geleistet. Gemäss Ihren Aussagen war Sie überrascht, dass die Pandemie nach den Sommerferien die Schulen so erfasst hat.
    Bis anhin ist kein Wille ersichtlich, die Aktionen der Kantone in den Schulen zu koordinieren.
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Leute, welche den Flickenteppich nicht gerne haben, sollten einmal für ein paar Jahre in einem zentralistisch regierten Land leben! Manchmal ist Erfahrung ganz einfach mehr als erklären.
  • Kommentar von Benjamina Rinaldi  (Benjamina77)
    Hm. Wieso hört da der BR nicht auf die Kinderärzte? Ich denke, die wissen es am besten. Die Schüler haben ein funktionierendes Immunsystem, das dazu noch trainiert werden sollte. https://www.srf.ch/news/schweiz/corona-massnahmen-bei-kindern-darum-wollen-kinderaerzte-die-schulen-in-ruhe-lassen
    1. Antwort von Jürg Suter  (Sut)
      Es geht nicht nur um die Schüler. Ihre Argumentation würde stimmen, wenn zu Hause alle Erwachsenen geimpft oder genesen wären. Die Schüler Infizieren sonst die ungeimpften Eltern.
      Das Problem sind nicht die Schüler sondern die ungeimpften erwachsen Familienmitglieder, welche nach der Ansteckung dann die Spitäler füllen.