Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gantenbein: «Frauen im Militär, das tut auch der Armee gut»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 26.04.2021.
abspielen. Laufzeit 07:48 Minuten.
Inhalt

Militär-Karriere als Frau Offizierin: «Wehrpflicht für Frauen wäre Gleichberechtigung»

Corina Gantenbein ist eine Ausnahme. Die 40-Jährige macht Karriere im Militär. Einzig ein Prozent aller Angehörigen der Armee sind Soldatinnen. Aktuell zieren ihren Kragen die zwei dicken Balken einer Oberstleutnant und seit kurzem sitzt sie als Präsidentin der Offiziersgesellschaft Obwalden vor. Nur in St. Gallen ist dieser Posten auch von einer Frau besetzt.

Verteidigungsministerin Viola Amherd wünschte sich mehr Frauen wie Corina Gantenbein. Die Verteidigungsministerin hat sich zum Ziel gesetzt, den Frauenanteil im Militär zu erhöhen. Gantenbein erzählt im Interview, was den Plänen der Bundesrätin helfen könnte und weshalb Frauen jeder Kompanie guttun.

Corina Gantenbein

Corina Gantenbein

Präsidentin Offiziersgesellschaft Obwalden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gantenbein ist Berufsoffizierin im Rang einer Oberstleutnant. Seit 2021 ist sie Präsidentin der Offiziersgesellschaft Obwalden.

SRF News: Wie reagieren die Menschen, wenn Sie von Ihrem Beruf erzählen?

Corina Gantenbein: Mit Erstaunen. Oft höre ich, dass sich die Leute eine Frau im Militär anders vorstellen als mich. Danach beginnen jene, die selbst Militärdienst geleistet haben, aber schnell von ihren eigenen Erfahrungen zu erzählen.

Was ist Ihnen lieber: Wenn die Leute interessiert nachfragen oder wenn sie es als ganz selbstverständlich annehmen, dass Sie als Frau beim Militär arbeiten?

Es wäre langsam aber sicher an der Zeit, dass dies zur Selbstverständlichkeit wird. Für mich selbst ist es schon lange eine, deshalb kann ich die verwunderten Reaktionen nicht mehr wirklich nachvollziehen.

Mussten Sie sich als Frau im Militär besonders beweisen? Oder wurden Sie gar ausserordentlich gut behandelt und gefördert?

In Ansätzen habe ich schon beides erlebt. Allerdings nicht in einem Ausmass, dass man darin ein Muster erkennen könnte. Natürlich sticht man als Frau in einem vorwiegend männlichen Umfeld heraus, was Vor- und Nachteile haben kann. Wenn man gute Leistungen zeigt, fallen diese besonders auf und wenn etwas schiefläuft, fällt dies halt auch mehr auf. Grundsätzlich finde ich, dass eine Frau auch im Militär gleich wie alle anderen behandelt werden soll.

Mehr Frauen im Militär, das hilft auch der Armee. Man weiss aus Studien, dass gemischte Teams bessere Leistung erbringen.
Autor: Corina GantenbeinPräsidentin Offiziersgesellschaft Obwalden

Seit zwei Jahren ist mit Bundesrätin Viola Amherd eine Frau oberste Chefin des Militärs. Wie spüren Sie das?

Die Verteidigungsministerin hat das Thema aufs Parkett gebracht. Man merkt schon, dass nun verstärkt Frauen angeworben werden. Etwa mit Imagekampagnen. Ich hoffe, dass die Strategie der Bundesrätin die eine oder andere Kandidatin motiviert, sich zu melden.

Was müsste sich Ihrer Meinung nach ändern, damit dies funktioniert?

Zuerst muss ich vielleicht präzisieren: Ich will nicht unbedingt, dass auf Biegen und Brechen mehr Frauen ins Militär kommen. Aber: Alle, die sich dafür interessieren und diesen Wunsch hegen, sollten sich um Himmels willen durch nichts davon abbringen lassen und sich dies zutrauen. Das hilft auch der Armee. Man weiss aus Studien, dass gemischte Teams bessere Leistung erbringen.

Corina Gantenbein in Militär-Montur
Legende: Corina Gantenbein hat sich vor 20 Jahren entschieden, Militär zu machen. Nun arbeitet die 40-jährige als Berufsoffizierin. VBS

Als konkrete Massnahme, um den Frauenanteil zu erhöhen, könnte man den Orientierungstag für alle obligatorisch machen. Das wäre eine Chance, den jungen Frauen aufzeigen, welche Optionen die Armee bietet.

Wie sieht es mit der Wehrpflicht für Frauen aus?

Auch das ist eine mögliche Variante. Irgendwo muss man beginnen, wenn man die Gleichstellung fördern will. Recht und Pflicht gehören da zusammen.

Das Gespräch führte Beat Vogt.

SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz, 25.04.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

150 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Dienstpflicht für Frauen

    Wenn wir die freiwillige Milizarmee für die Männer einführen, können wir gleichzeitig den freiwilligen Zivildienst für Männer und Frauen etablieren, allerdings in attraktiver Form, also mit marktgerechten Lohn- und Arbeitsbedingungen.
  • Kommentar von Daniel Röthlisberger  (Dänu R.)
    Finde auch das Frauen einen Dienst leisten müssen. Muss ja nicht Militär sein. Kann auch in Form eines Zivildienstes sein! Kenne auch viele Frauen die dazu bereit wären! Also bitte Politiker, ran an die Arbeit:-)
  • Kommentar von Christian Kunz  (CK124)
    Mit Frau Amherd ist der Name ja schon Program für die Aufgaben der Frauen in der Armee ;-)
    Denke das schweizer System mit den WKs ist ein grosses Hindernis.
    Ansonsten seh ich keine Einwände.
    Frauen sind weltweit in den Armeen vertetten, weshalb nicht in der Schweiz.