Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Schweizer Armee hat noch immer keine muslimische Seelsorgende abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.07.2019.
Inhalt

Muslimische Seelsorge Die Diskussion ums Seelenheil in der Armee

Vor zwei Jahren haben Bundesrat und Armeechef Philipp Rebord verlauten lassen, dass sie sich muslimische Armeeseelsorgende vorstellen könnten. Getan hat sich seither noch wenig.

In der Armee kommen viele an ihre Grenzen. Sei es wegen kilometerlangen Märschen, hierarchischen Strukturen, dem fremden Umfeld oder aus anderen Gründen. Für gewisse Fälle haben alle Armeeangehörigen Zugang zur Armeeseelsorge. Dabei ist es laut Schweizer Armee unerheblich, ob das Problem direkt mit dem Militärdienst zusammenhängt oder nicht.

Bloss: Mit dem Seelenheil der Armeeangehörigen betraut sind ausschliesslich christliche Theologen. Das mag erstaunen. Denn in den letzten Jahren nahm die Zahl der Angehörigen christlicher Kirchen stetig ab, während die Zahl der Konfessionslosen und auch der muslimischen Bevölkerung zunahm.

Vor zwei Jahren äusserte sich Armeechef Philipp Rebord grundsätzlich positiv zur Einführung von muslimischen Seelsorgenden in der Armee. Und auch der Bundesrat hielt in einer Antwort auf eine entsprechende Interpellation fest, dass die Armeeseelsorge ihren Auftrag ohne die Rekrutierung von muslimischem Fachpersonal nicht mehr für sämtliche Angehörige der Armee befriedigend erfüllen könne.

Christliche Seelsorgende für alle

Stefan Junger, Chef der Armeeseelsorge erklärt, dass die heute christlichen Seelsorgenden Ansprechperson für alle Angehörigen sein müssen. So wird erwartet, dass Gläubige aller Religionen und auch konfessionslose Soldaten ihre Sorgen den christlichen Theologen – und vereinzelt auch Theologinnen – anvertrauen. Gemäss Junger reiche das meistens aus. In vereinzelten Fällen ziehe die Armee schon heute Imame zur Beratung hinzu. Das seien aber wirklich Ausnahmen.

Vielen Muslimen genügt das jedoch nicht. Einer von ihnen ist Kerem Adıgüzel. Der gläubige Muslim ist Oberleutnant und engagiert sich im Verein «Al Rahman» für einen offenen Islam, der niemanden ausschliesst – sei es aufgrund von Geschlecht, sexueller Orientierung oder Migrationshintergrund.

Das erwartet er auch von der Armee. Adıgüzel erklärt, dass es muslimische Seelsorgende braucht, da diese aufgrund ihres religiösen und kulturellen Hintergrundes besser auf muslimische Armeeangehörige eingehen können. Die Zahl der Muslime in der Armee steige, daher wäre ein solches Angebot umso mehr gefragt.

Parlament ist offen, die Seelsorge zu reformieren

Rechte Kreise sehen keinen Handlungsbedarf. «Wir sind der Ansicht, dass sich die bisherigen christlichen Seelsorger der Armee bewährt haben. Sie leisten gute Dienste mit einem sehr grossen Engagement für alle», hält die SVP-Sicherheitspolitikerin Barbara Keller-Inhelder fest.

Auch das Parlament hat sich bereits zu dieser Frage geäussert. SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor wollte im Militärgesetz festschreiben, dass nur noch christliche Seelsorger ihre Dienste in der Armee anbieten dürfen. Seine parlamentarische Initiative wurde im Frühling vom Nationalrat mit einer 2/3-Mehrheit klar abgelehnt.

Uni Bern plant Seelsorgerlehrgang

Die Armee sträubt sich also noch, die Armeeseelsorge zu reformieren. Doch einen Hoffnungsschimmer gibt es. An der Universität Bern ist ein Seelsorgelehrgang geplant, der auch auf die Armeeseelsorge fokussieren soll.

Diese Ausbildung wird Angehörigen aller Religionen, sowie Konfessionslosen offenstehen. Professorin Isabelle Noth, Leiterin des Instituts für Praktische Theologie bestätigt auf Anfrage, dass erste Sondierungsgespräche mit der Armee stattgefunden haben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

68 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    @Blättler. Keine Anspielung. CVP wird immer kleiner und kann BR Sitz nicht mehr lange halten. Die Grünen und GLP legen zu und werden CVP überholen und somit muss CVP das Feld räumen. CVP Präsident hat zu konservativ und an den Wähler vorbei regiert. Auch hat die CVP ein Problem mit dem C. Frau Amherd ist eine fähige BR. Aber eben alles ist unsicher
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    Gleichbehandlung wird verlangt. Unverständlich wenn man weiss, wie wenig Bereitschaft uns von Seiten des Islams entgegengebracht wird. Entgegenkommen, einlenken und Verständnis immer eingleisig !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cornelia Marthaler  (Cornelia Marthaler)
    Wir sind ein abendländisches Land und es kann ja einfach nicht sein, dass wir alle kulturellen und traditionellen Eigenheiten aufgeben nur um uns Zuwanderern anzugleichen. Die kommen weil sie es hier besser finden als da wo sie waren. Also!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Fretz  (MFretz)
      Wir sind ein freies souveränes Land. Eine Demokratie und ein Rechtsstaat in dem Religions und Gewissensfreiheit gilt. Und in dem ein jeder seine Rechte hat.
      Und angebliche Werte die ihre sind nicht meine!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen