Zum Inhalt springen

Header

Audio
Parlamentarischer Vorstoss fordert mehr Traulokale für Basel
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 13.10.2021.
abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Inhalt

Nach Ehe für Alle Politiker fordern mehr Traulokale für Basel

Statt nur auf dem Standesamt soll der Kanton neu zivile Trauungen auch an anderen Lokalitäten anbieten.

Für viele Paare ist es der schönste Tag im Leben: der Hochzeitstag. Doch dieser könnte bei jenen, die in Basel nur standesamtlich heiraten, überschattet werden, befürchtet der Basler Grossrat Michael Hug von der Liberal-Demokratischen Partei (LDP). In der Stadt Basel werden zivile Trauungen ausschliesslich im Standesamt durchgeführt.

Legende: Für viele Hochzeitsgesellschaften zu klein und für Trauungen oft zu dicht getaktet: Das Zivilstandesamt an der Rittergasse in Basel stösst an seine Grenzen. Kanton Basel-Stadt

Pro Trauung sind 15 Minuten veranschlagt. Das sei aufgrund der grossen Nachfrage und der begrenzten Termine zwar verständlich, sagt Hug. Für eine romantische Trauung sei dies jedoch zu wenig. Komme hinzu: Gerade an Samstagen sei es besonders schwierig, einen Termin auf dem Standesamt zu erhalten.

Weitere Lokalitäten für zivile Trauungen

Für Hug ist deshalb klar: Der Kanton sollte weitere Lokalitäten für zivile Trauungen anbieten. Schliesslich wollten immer mehr Paare nur noch auf dem Standesamt heiraten. Da die Stimmbevölkerung nun der Ehe für Alle zugestimmt hat, dürfte dieser Trend noch weiter zunehmen, vermutet der Parlamentarier.

In seinem Vorstoss will er von der Regierung wissen, ob sie sich vorstellen könnte, zivile Trauungen auch an weiteren Orten anzubieten. Was in Kantonen wie Zürich und Aargau Usus ist, sollte auch am Rheinknie möglich sein, findet Hug. «Wir haben in Basel das Glück, dass wir sehr viele schöne Gebäude haben. Da gibt es ein paar, die sich für eine Trauung eignen würden». Die Basler Regierung wird in einer der nächsten Sitzungen zur Interpellation Stellung nehmen.

Nur noch ausgewählte Artikel kommentierbar

Box aufklappen Box zuklappen

Liebe Userinnen und User. Wir wünschen uns einen konstruktiven Diskurs ohne Beleidigungen, Diskriminierung und Falschinformation. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, unser Kommentar-System umzustellen. Neu konzentrieren wir uns auf ausgewählte Themen und geben nicht mehr alle Artikel zum Kommentieren frei. Täglich wollen wir so 3 bis 5 Debatten lancieren, die unser Community-Team dafür umso enger begleiten kann. Die kommentierbaren Artikel finden Sie unter «Die Debatten des Tages». Mehr Infos gibt es hier. Wir freuen uns auf spannende Diskussionen mit Ihnen!

Regionaljournal Basel, 13.10.2021, 12.03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen