Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

National- und Ständerat Die fünf wichtigsten Geschäfte der Frühjahrssession

Diese Woche beginnt die Frühlingssession der eidgenössischen Räte, die bis am 18. März dauert. Das sind die fünf wichtigsten Geschäfte.

Folgen des Ukraine-Kriegs für die Schweiz: Mit einer «Erklärung des Nationalrats» möchte die staatspolitische Kommission des Nationalrats den Bundesrat unter anderem dazu auffordern, die EU-Sanktionen gegen Russland zu übernehmen. In der dritten Sessionswoche dürfte zudem eine «aktuelle Debatte» zum Ukraine-Krieg stattfinden.

Video
Archiv: Bund verschärft Umgehungsregeln bei Russland-Sanktionen
Aus Tagesschau vom 24.02.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 44 Sekunden.

Das Parlament wird in dieser Session keine verbindlichen Beschlüsse fällen können, auch nicht zur Frage der Sanktionen. Für die «aktuelle Debatte» dürfen einzig «dringliche Interpellationen» mit Fragen an den Bundesrat eingereicht werden.

Erklärung des Nationalrats

Box aufklappen Box zuklappen

Die «Erklärung des Nationalrats» ist für die Landesregierung nicht bindend. Vorstösse, die in dieser Session eingereicht werden, können aus formalen Gründen frühestens in der Sommersession behandelt werden.

Rückzug der Kandidatur für den UNO-Sicherheitsrat: Die Kandidatur der Schweiz für einen Einsitz im UNO-Sicherheitsrat in den Jahren 2023 und 2024 sei nicht mit der Neutralität vereinbar, findet die SVP. Sie verlangt deshalb mit zwei Motionen in National- und Ständerat, dass der Bundesrat die Kandidatur zurückzieht. Sie werden in «ausserordentlichen Sessionen» behandelt, die im Nationalrat in der zweiten und im Ständerat in der dritten Woche traktandiert sind.

Wahl am 9. Juni in der UNO-Generalversammlung

Box aufklappen Box zuklappen

Der Bundesrat hatte die erstmalige Kandidatur der Schweiz für den UNO-Sicherheitsrat bereits im Jahr 2011 eingereicht. Die Wahl findet am 9. Juni in der UNO-Generalversammlung in New York statt. Die Chancen einer Wahl stehen gut, weil sich nur Malta und die Schweiz um die zwei Sitze bewerben, die in der westlichen Regionalgruppe frei werden.

Klima schützen – doch wie? Erstmals kommt im Parlament die sogenannte «Gletscher-Initiative» zur Sprache, die das Netto-Null-Ziel bei Treibhausgasemissionen bis 2050 in der Bundesverfassung verankern möchte. Dem Bundesrat geht vor allem das darin verlangte Verbot von fossilen Brenn- und Treibstoffen wie Benzin, Heizöl oder Erdgas zu weit. Er hat dem Parlament deshalb einen direkten Gegenentwurf auf Verfassungsebene unterbreitet, der zwar am Ziel der Initiative festhält, aber auf das Verbot verzichtet.

Die zuständige Umweltkommission des Nationalrats unterstützt in der Debatte in der ersten Sessionswoche mit knapper Mehrheit den Gegenentwurf des Bundesrats. Gleichzeitig arbeitet sie aber an einem indirekten Gegenentwurf zur «Gletscher-Initiative», der ein rascheres Vorgehen auf Gesetzesstufe ermöglichen soll. Dieser wird frühestens in der Sommersession behandelt.

Velohelme, Raser und Autorennen: Gleich drei brisante Verkehrsthemen stehen im Zentrum der Debatte über eine Teilrevision des Strassenverkehrsgesetzes, die der Nationalrat als erster Rat in der zweiten Sessionswoche führen wird. Der Bundesrat möchte eine Velohelmpflicht für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren einführen, die zuständige Verkehrskommission beantragt mit grosser Mehrheit die Ablehnung.

Audio
Archiv: Städte sind gegen Velohelm-Obligatorium für Jugendliche
aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 06.01.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 48 Sekunden.

Dafür möchte die Kommission Raserdelikte künftig noch weniger streng bestrafen als der Bundesrat. Dieser will die heute geltende Mindestdauer für den Entzug des Führerausweises bei Rasern von 24 auf 12 Monate halbieren. Die Kommission beantragt, die Mindestdauer sogar auf 6 Monate zu verkürzen. Zudem will sie – anders als der Bundesrat – das bestehende Verbot für Autorennen in der Schweiz aufheben.

Doch kein Wahl- und Stimmrecht für 16-Jährige: Der Nationalrat und die staatspolitische Kommission des Ständerats haben sich im Grundsatz bereits dafür ausgesprochen, 16-Jährigen auf eidgenössischer Ebene das Stimm- und Wahlrecht zu gewähren. Doch nun möchte eine äusserst knappe Mehrheit der staatspolitischen Kommission des Nationalrats auf diesen Entscheid zurückkommen.

Für sie ist es nicht gerechtfertigt, 16-Jährige bereits stimmen und wählen zu lassen, während die Altersgrenze im Zivil- und Strafrecht bei 18 Jahren festgelegt ist. In der dritten Sessionswoche beantragt die Kommission mit Stichentscheid ihres Präsidenten dem Nationalrat deshalb, auf die Ausarbeitung einer konkreten Vorlage zum Stimm- und Wahlrecht 16 zu verzichten.

SRF 4 News, 28.02.2022, 15:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für Ihre Kommentare. Wir werden auch weiterhin über die Frühjahressession berichten. Wir wünschen eine gute Nacht. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Die direkte Demokratie steht auf der Probe!Mir wäre sie weiterhin die liebste Staatsform.Aber wie da in den letzten Jahren„g‘fuerwärchet“ wurde,liess mein Vertrauen auf die bestehende Staatsform schwinden.Ich spreche vor allem die Klimathematik an.Mir wurde elend, als sogar das milde CO2-Gesetz egoistisch ohne Not gebodigt wurde. Jetzt müssen Nägel mit Köpfen gemacht werden in der Schweiz und in den übrigen Industrieländern.Es ist menschenrechtsverletzend,wenn wir nicht für Nachfolgende sorgen.
    1. Antwort von Philipp M. Rittermann  (airmaster1)
      träumen sie weiter, herr von känel.
    2. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Herr Rittermann: Es scheint, dass Sie gar NICHT wirklich für Nachfolgende sorgen helfen WOLLEN. Stattdessen spötteln Sie über Grüne und Linke und bezichtigen Sie verleumderisch als Abzocker. Sehr schade!
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Wenn ich das aufgelistete Programm anschaue, wie sie auf dem anderen Beitrag aufgelistet und mit link versehen ist, kann ich nur eines tun: alles Gute wünschen: Ihnen in Bern. Und bitte lasst Euch in diesen Zeiten nicht zu Geplänkel verleiten: Bitte klar zu den jeweiligen Sachgeschäften!