Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kantone bewerten neue Teststrategie unterschiedlich
Aus HeuteMorgen vom 18.08.2021.
abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
Inhalt

Neue Corona-Teststrategie Gratis-Tests oder nicht? Kantone sind sich uneinig

Die neue Corona-Teststrategie des Bundes sieht ein Ende der Gratis-Tests vor. Nicht alle Kantone sind begeistert.

Ab Oktober soll es keine kostenlosen Schnelltests mehr geben. Zumindest nicht für jene Personen, die keine Symptome zeigen und sich nicht impfen lassen wollen. Das sieht die neue Corona-Teststrategie des Bundes vor. Ausgenommen wären einzig jene, die sich nicht impfen lassen können, etwa wegen des Alters.

Bis in einer Woche können sich die Kantone nun zu der geplanten neuen Strategie äussern. Erste Reaktionen zeigen, dass die Kantonsregierungen gespalten sind, was das Ende der Gratis-Tests angeht.

Der Regierungsrat sieht die Notwendigkeit, den Bundeshaushalt zu entlasten.
Autor: Peter Buri Regierungssprecher Kanton Aargau

Hinter die neue Strategie stellt sich etwa der Regierungsrat des Kantons Aargau. Bisher hätten die Coronatests den Bund allein im Aargau 75 Millionen gekostet, so der Kanton in einer Medienmitteilung. «Der Regierungsrat sieht die Notwendigkeit, den Bundeshaushalt in diesem Bereich etwas zu entlasten», äusserte sich Regierungssprecher Peter Buri dazu.

Eine Erhöhung der Impfquote ist wichtiger.
Autor: Peter Buri

Zwar bleibe Testen wichtig. Andere Massnahmen seien jedoch zentraler: «Eine Erhöhung der Impfquote ist noch viel wichtiger», so Buri. Der Aargauer Regierungsrat unterstütze die Bemühungen des Bundesrats, die Impfquote zu verbessern. Die Einführung der Kostenpflicht sei ein Schritt dazu.

Es muss vermieden werden, dass Symptome vorgetäuscht werden, um ein kostenloses Zertifikat zu erhalten.
Autor: Kanton Zürich

Auch der Kanton Zürich steht hinter der neuen Corona-Teststrategie des Bundes. Nicht nur das, er will gar noch einen Schritt weitergehen. «Es muss vermieden werden, dass Symptome vorgetäuscht werden, um weiterhin ein kostenloses Zertifikat zu erhalten», schreibt er. Ein Covid-Zertifikat soll es also nur noch bei einem PCR-Test geben.

Testen als Teil der Strategie

Ähnlich sieht das der Kanton Basel-Stadt. Er begrüsst zwar ein Ende der Gratis-Tests, Testen bleibe aber wichtig. Vorgegaukelte Symptome könnten zum Beispiel dadurch verhindert werden, dass zwar der Schnelltest gratis bleibe, nicht aber das Zertifikat.

Wir wollen, dass sich möglichst viele Leute testen lassen.
Autor: Guido Graf Gesundheitsdirektor Kanton Luzern

Anderer Meinung ist der Kanton Luzern. Er möchte an der bisherigen Strategie festhalten. Das Testen sei weiterhin ein zentraler Bestandteil der Pandemiebekämpfung, erklärt Gesundheitsdirektor Guido Graf: «Wir wollen, dass sich möglichst viele Leute testen lassen.»

Ein Ende der Gratis-Tests sei besonders für die Jungen problematisch. «Die junge Generation hat in dieser Pandemie enorm viel für die ältere Generation getan.» Man wünsche sich deswegen eine Lösung für sie.

Der Regierungsrat sieht die Notwendigkeit, den Bundeshaushalt zu entlasten.
Autor: Peter Buri Regierungssprecher Kanton Aargau

Auch der Kanton Solothurn teilt mit, für ihn komme der Schritt angesichts steigender Fallzahlen zu früh. Den restlichen Kantonen bleibt nun noch Zeit bis am 25. August, um zu den Plänen des Bundes Stellung zu beziehen. Dann entscheidet der Bundesrat definitiv über die Zukunft der kostenlosen Tests.

HeuteMorgen, 18.08.2021, 06:00 Uhr.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

69 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Pfister  (Stefan Pfister)
    Manche wollen den Pelz waschen, ohne ihn nass zu machen.
    Manche wollen Muskeln aufbauen, ohne zu trainieren.
    Manche wollen abnehmen, ohne ihre Ernährung zu ändern.

    Und mache wollen, dass die Corona-Massnahmen aufhören, aber sich partout nicht impfen lassen.
  • Kommentar von Stefan Pfister  (Stefan Pfister)
    Vorschlag:
    Testen bleibt weiterhin kostenlos. Aber das Zertifikat ist nur gratis, wenn du geimpft bist oder aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden darfst.
    Vorteile:
    -Niemand kann betrügen, indem er/sie behauptet, Symptome zu haben.
    -Vor der Familienfeier kann man sich weiterhin gratis testen lassen und riskiert keine Ansteckung, nur um zu sparen.
    -Wenn du für immer mehr Dinge ein Zertifikat brauchst, hast du doch einen Anreiz dich zweimal gratis piksen zu lassen.
  • Kommentar von Daniel Bolli  (mdlb)
    Wenn wir Bürger für die Impfung bezahlen, dann können wir auch für die Tests bezahlen. Sonst müsste ja auch diskutiert werden, ob jeder für die Impfung selber zahlen soll. Im Epidemiegesetz steht nach wie vor „kein Impfzwang“, in diesem Stadium der Pandemie. Also müssen wir auch mit Impfdruck sorgfältig sein. Der Druck darf ausschliesslich vom Virus selbst kommen.
    1. Antwort von Oliver Oettli  (Taino)
      Nun ja, vielleicht habe ich da was falsch verstanden. Aber der Impfdruck kommt per Definition ausschliesslich vom Virus (und den Konsequenzen der Infektion). Entsprechend macht ihr Argument aus meiner Sicht keinen Sinn.