Zum Inhalt springen

Header

Video
Kronig: «Aktuell legen wir den Fokus auf die mRNA-Impfstoffe»
Aus News-Clip vom 10.03.2021.
abspielen
Inhalt

Neue Impfdosen für die Schweiz BAG-Vizedirektorin: «Wollen auch für die Zukunft gewappnet sein»

Gesundheitsminister Alain Berset hat auf Twitter verkündet, dass die Schweiz weitere drei Millionen Impfdosen von Pfizer/Biontech gekauft habe. Eine Million davon stehe den Kantonen im April, Mai und Juni zur Verfügung.

Mit Pfizer/Biontech hatte der Bund bereits einen Vertrag über drei Millionen Dosen abgeschlossen. Weitere Verträge bestehen mit den Herstellern Novavax (6 Mio.), Curevac (5 Mio.), Astra-Zeneca (5.3 Mio.) sowie Moderna (13.5 Mio.). BAG-Vizedirektorin Nora Kronig erklärt, wieso der Bund zurzeit vor allem auf mRNA-Impfstoffe setzt.

Nora Kronig

Nora Kronig

BAG-Vizedirektorin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nora Kronig ist in Genf aufgewachsen. Sie studierte an der Universität St. Gallen und schloss 2005 mit einem Master in Wirtschaftswissenschaften ab. Auf den 1. Oktober 2017 ernannte der Bundesrat Kronig zur Vizedirektorin sowie zur neuen Leiterin der Abteilung Internationales des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) und verlieh ihr den Botschaftertitel. Seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie führt sie die Arbeitsgruppe, die sicherstellen soll, dass die Schweiz mit einem Impfstoff versorgt wird.

SRF News: Die Schweiz hat nun allein von Pfizer/Biontech und Moderna 20 Millionen Impfdosen. Das sollte reichen, oder?

Nora Kronig: Das stimmt, aber wir haben bei der ganzen Planung in zwei Phasen überlegt. In der ersten Phase wollen wir alle impfen, welche das auch möchten. Mit beiden Unternehmen haben wir aber auch Verträge über die nähere Zukunft abgeschlossen. Wir wissen aktuell nicht, wie sich die Mutationen entwickeln und ob man sich eventuell auch ein drittes oder viertes Mal impfen lassen muss. Es ist uns ein Anliegen, dass wir auch für die Zukunft gewappnet sind.

Es ist erfreulich, dass wir derart gute Produkte zur Verfügung haben.

Vom Impfstoff der Firma Astra-Zeneca hört man nicht mehr viel. Braucht die Schweiz diesen Impfstoff überhaupt noch?

Wir setzen auf unterschiedliche Impfstoffe. Ich habe mich über die Studienergebnisse, welche man nun aus Schottland gesehen hat, sehr gefreut. Wir warten auf den Entscheid von Swissmedic. Die Behörde entscheidet unabhängig, ob ein Impfstoff sicher und wirksam ist.

Ist es richtig, dass Sie bei den Impfstofftypen vor allem auf die mRNA-Typen setzen?

Aktuell legen wir den Fokus auf die mRNA-Impfstoffe, das stimmt. Die Wirksamkeitsquoten sind bei dieser Art Impfstoff äusserst hoch. Wir sehen aktuell positive Auswirkungen, vor allem in den Altersheimen, bei welchen geimpft wurde. Es ist erfreulich, dass wir derart gute Produkte zur Verfügung haben.

Video
Kronig: «Wir sind mit verschiedenen Impfstoffherstellern im Gespräch»
Aus News-Clip vom 10.03.2021.
abspielen

Auch Impfstoffe wie etwa Sputnik aus Russland werden immer wieder zur Diskussion gestellt. Gibt es solche Impfstoffe bald auch in der Schweiz?

Wir sind weiterhin daran, mit allen Herstellern Kontakte zu pflegen. Ein entscheidender Punkt bei der Auswahl ist jedoch immer mehr auch die Zeitdimension. Auf den Impfstoff von Johnson & Johnson, welcher erst ab dem dritten Trimester verfügbar wäre, werden wir zurzeit verzichten. Ansonsten sind wir weiterhin für die Entwicklungen offen und bleiben in regem Kontakt. Weitere Details kann ich Ihnen leider nicht geben.

Video
Kronig: «Es ist uns ein Anliegen, dass wir auch für die Zukunft gewappnet sind»
Aus News-Clip vom 10.03.2021.
abspielen

Wieso hat die Schweiz als Pharmanation keinen eigenen Impfstoff hergestellt?

Die Schweiz hat bei der Impfstoffentwicklung eine wichtige Rolle gespielt. Das zeigt sich beispielsweise beim Moderna-Impfstoff, bei welchem die Lonza die Produktion innehat. Die Impfstoffentwicklung muss global gesehen werden.

Die Schweiz hat hervorragende Hochschulen und auch Pharmafirmen. Wieso hat man sich hier nicht zusammengetan? Hat die Schweiz möglicherweise zu wenig Geld gesprochen?

Vor einem Jahr, als wir die Arbeit angefangen haben, haben wir alle Kandidaten angeschaut, auch jene in der Schweiz. Von den 200 Kandidaten haben wir uns auf diejenigen fokussiert, welche am erfolgversprechendsten waren.

Schweizer Kandidaten waren keine darauf?

Bei den Analysen und Gesprächen hat sich herausgestellt, dass es teilweise bei den ersten Versuchen mit Tieren keine positiven Ergebnisse gab, oder dass man bereits erkannt hatte, dass die Produktion nicht im nötigen Tempo gelingen würde.

Das Gespräch führte Nicola Zala (RSI).

SRF 4 News, 10.3.2021, 10:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

93 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matt Reimann  (Matts)
    @Matt Frei, gestern, 12:44 Uhr

    Dass Kronig weder direkt noch klar antwortet ist kalkulierte, gewollte Absicht. Wie PolitikerInnen sind solche BeamtInnen Meister des Unspezifischen und des Nichtssagens. Verbale Nebelgranaten ist eine andere Beschreibung dieser Kommunikationstaktik.
  • Kommentar von Rainer Fauser  (Rainer Fauser)
    Ähmm, wie viel Provision zahlen eigentlich die Hersteller der Impf-Medikamente und an wen?
  • Kommentar von Daniel Hennig  (HDänu)
    J&J wird bald auch in der Schweiz zugelassen. Wäre ein Top Impfstoff für die Hausärzte da einfache Lagerung und nur eine Dosis benötigt wird.
    Das BAG hat eine frühzeitige Bestellung verschlafen und bringt jetzt die Ausrede das J&J nicht interessant ist da eine Lieferung erst im Q3 möglich wäre.
    Ist ja klar wenn man erst im März die Verhandlungen startet, dass die CH hinten anstehen muss! Eine Katastrophe nach der anderen bei der Impfstoff Beschaffung ‼️