Zum Inhalt springen

Header

Audio
CVP verabschiedet sich vom christlichen «C»
Aus Rendez-vous vom 27.10.2020.
abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
Inhalt

Neuer Name «Die Mitte» statt CVP: Mitglieder wollen neuen Namen

Eine Mehrheit der Parteimitglieder will den Namen wechseln. Das Wallis bleibt beim C – wohl kaum als einzige Kantonalpartei.

Zum ersten Mal in ihrer Geschichte hat die CVP eine Urabstimmung unter allen Parteimitgliedern durchgeführt. Es dürfte auch gleich die letzte unter dem Label CVP gewesen sein.

Denn mit einer klaren Mehrheit von über 60 Prozent haben sich die Teilnehmenden für den neuen Parteinamen «Die Mitte» ausgesprochen, wie das Parteipräsidium heute bekannt gegeben hat.

Hebt die CVP ab zu neuen Höhenflügen?
Legende: Hebt die CVP mit anderem Namen ab zu neuen Höhenflügen? Keystone

Allerdings haben fast drei Viertel der Parteimitglieder gar nicht an der Umfrage teilgenommen. Parteipräsident Gerhard Pfister spricht trotzdem von einer «hohen Stimmbeteiligung», die seine Erwartungen übertreffe. Und er ist überzeugt: «Die Schweigenden andern sind mehrheitlich im unterstützenden Lager zu finden.»

Delegierten müssen noch zustimmen

Nun braucht es noch das Ja der CVP-Delegiertenversammlung, die am 28. November in Bern stattfinden soll. Nötig ist eine Zweidrittelmehrheit, damit die CVP offiziell «Die Mitte» heissen kann. Gemäss Statuten der CVP ist der Entscheid der Urabstimmung für die Delegierten verbindlich.

Was geschähe, wenn die Delegierten wider Erwarten Nein sagen würden, ist gemäss Parteipräsident Pfister offen: «Ich gehe davon aus, dass es – wenn die Delegiertenversammlung nein sagt oder wenn das Quorum nicht erreicht wird – Einsprachen geben könnte, weil die Delegiertenversammlung einen statutenwidrigen Entscheid getroffen hätte.»

Kantonalparteien müssen sich entscheiden

Der Entscheid der Delegiertenversammlung ist nur für die nationale Partei verbindlich. Kantonale Parteien dürfen den Namen CVP behalten, werden aber aufgefordert, sich innerhalb der nächsten fünf Jahre zu entscheiden.

Für die CVP des Kantons Wallis ist der Fall schon klar, wie Nationalrat Philipp Matthias Bregy sagt: «Bei uns im Kanton Wallis war von Anfang an klar, dass wir beim C bleiben wollen.»

Und der Kanton Wallis werde nicht der einzige bleiben, der beim alten Namen bleibt, ist Bregy überzeugt. Er werde sich zudem an der Delegiertenversammlung Ende November dafür einsetzen, dass auch die nationale Partei die CVP bleibt. Allerdings rechnet er sich keine grossen Chancen aus.

Fusion mit der BDP

Ebenfalls entscheiden wird die Delegiertenversammlung, ob die Fusion mit der BDP vollzogen werden soll. Die Fusionsverträge seien inzwischen von den zuständigen Gremien beider Parteien genehmigt, sagt CVP-Chef Pfister.

Und für BDP-Präsident Martin Landolt ist mit dem Ja zum neuen Namen «Die Mitte» nun auch der Weg frei für die Fusion: «Das war sicher die wichtigste noch variable Frage im ganzen Prozess. Mit dieser Zustimmung ist die Grundlage jetzt bereit und der Prozess kann so weitergehen, wie wir ihn angedacht haben.»

Die Chancen stehen gut, dass CVP und BDP ab 1. Januar gemeinsam auf nationaler Ebene als «Die Mitte» auftreten werden.

Video
Aus dem Archiv: Fusion CVP und BDP – Bern prescht vor
Aus Schweiz aktuell vom 26.10.2020.
abspielen

Rendez-vous vom 27.10.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.