Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sommaruga: «Im Strassenverkehr hat man in den letzten Jahren gar einen Rückschritt gemacht»
Aus HeuteMorgen vom 26.09.2019.
abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Inhalt

Neues CO2-Gesetz «Die Jugend hat zu Recht sehr viel Druck aufgebaut»

Der Ständerat hat das verschärfte CO2-Gesetz angenommen – Autofahren und Fliegen sollen durch Abgaben auf Flugtickets Benzin und Diesel teurer werden. Umweltministerin Simonetta Sommaruga hat Verständnis für den Entscheid und nimmt die Autoimporteure in die Pflicht.

Simonetta Sommaruga

Simonetta Sommaruga

Umweltministerin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die 59-jährige SP-Politikerin wurde im November 2010 in den Bundesrat gewählt. Seit Januar 2019 ist sie Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK).

SRF News: Was sagen Sie zum Entscheid des Ständerats?

Simonetta Sommaruga: Ich bin sehr froh und dankbar über die Arbeit im Ständerat. Man hat Lösungen gesucht, die breit mitgetragen werden und tatsächlich etwas bringen.

Letztlich profitiert unsere Wirtschaft, wenn sie sich in diesen neuen Technologien und Systemen auch weiterentwickelt.

Es sind ganz konkrete Massnahmen in den Bereichen Gebäude, Verkehr und Luftverkehr. Der verabschiedete Klimafonds hilft der Wirtschaft, Investitionen in Innovation und Wettbewerbsfähigkeit zu machen. Auch die Wirtschaft hat gewonnen, nicht nur das Klima.

In verschiedenen Bereichen geht es vorwärts, wie Sie aufgelistet haben. Müsste aber beim Strassenverkehr nicht mehr gemacht werden?

Ja. Dort hat man in den letzten Jahren gar einen Rückschritt gemacht, die CO2-Emissionen sind gestiegen. Mit den Beschlüssen im Ständerat erhalten vor allem die Autoimporteure eine wichtige Rolle.

Wenn diese nun ebenfalls mithelfen und darauf hinwirken, dass ihre Autos weniger Benzin brauchen und weniger CO2 ausstossen, wird das Ganze auch nicht teurer. So müssen die Autofahrer keine Angst vor Benzinpreiserhöhungen haben. Wir haben hier den richtigen Fokus gelegt und die richtigen Anreize gesetzt.

Das bundesrätliche Ziel lautet, dass bis 2050 das Nettonullziel erreicht wird. Ist man mit diesen Massnahmen auf Kurs?

Bis 2030 hat man sich die Ziele gesetzt und die Massnahmen nun so beschlossen, dass die Ziele erreicht werden können. Das ist wichtig für die Glaubwürdigkeit. Für das Nettonullziel 2050 wird man sich weitere Massnahmen überlegen müssen. In der Art und Weise können wir so weitermachen – Anreize richtig setzen, sagen wie es weitergeht und Planungssicherheit für die Wirtschaft für die Unternehmen schaffen.

Letztlich profitiert unsere Wirtschaft, wenn sie sich in diesen neuen Technologien und Systemen weiterentwickelt. Am Schluss geht das auf: nicht nur für das Klima, sondern auch für die Bevölkerung und die Innovationskraft unserer Wirtschaft.

Nun geht das Geschäft in den Nationalrat. Dieser ist bei klimapolitischen Fragen eher auf die Bremse getreten. Hoffen Sie auf einen grüneren und klimafreundlicheren den Nationalrat nach den Wahlen?

Es hat sich zwischen dem National- und dem Ständerat in der Zwischenzeit einiges getan. Die Jugend hat zu Recht sehr viel Druck aufgebaut, ich verstehe ihre Ungeduld auch. Die Jugend fordert von der Politik konkrete Massnahmen. Gleichzeitig hat auch die Wissenschaft gesagt, dass wir so nicht weitermachen können, deshalb hat der Bundesrat sein Klimaziel für 2050 verschärft. Wenn es auf diesem Weg auch im Nationalrat weitergeht, und hoffentlich rasch weitergeht, haben wir einen guten Schritt gemacht.

Das Gespräch führte Oliver Washington.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

111 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Bucher  (BBu)
    Nach meiner Meinung könnten und sollten wir auf nationaler Ebene viel mehr unternehmen um unsere Umwelt zu schützen. A. Keller hat das in seinem Posting (Gestern 16.49) Uhr sehr treffend beschrieben.

    Auf int. Ebene sieht das allerdings ganz anders aus. Kleines Beispiel: Die rund 150 Kreuzfahrtschiffe, welche aktuell unterwegs sind, belasten die Umwelt stärker, als alle Autos in Europa zusammen. Und Dutzende sind noch in Bau

    Und nun meinen einige, sie könnten das „Weltklima“ verändern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Es ist bedenklich und eine Bankrotterklärung, wenn sich eine Regierung durch ein paar streikende Pubertierende wie die Sau durchs Dorf treiben lässt. Der Hammer ist ja, dass ihr bei diesem blinden Aktionismus nichts Gescheiteres einfällt, als den Bürger mit neuen Steuern und Gebühren zu belegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    Ohne die Jungen würde heute nicht in dieser Intensität, über das wichtigste Thema geredet und die Politik gezwungen zu handeln. Dafür sollten wir ihr zu allererst mal Dankeschön sagen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B. Bucher  (BBu)
      Ja, geredet und gestreikt wird viel, aber was ändert das nun genau am Klima ?

      So nach dem Motto *Es ändert sich nichts, aber gut haben wir darüber gesprochen" ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen