Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neues Abfahrtsregime bei der SBB
Aus Rendez-vous vom 30.09.2019.
abspielen. Laufzeit 02:42 Minuten.
Inhalt

Neues SBB-Abfahrtsprozedere «Dem Personal gibt es mehr Sicherheit»

Erst losfahren, wenn die Türen zu sind: Das gilt nun bei allen alten Zügen. Die Zugbegleiter freut's, die SBB weniger.

Kompliziert sei die Umstellung nicht, sagt SBB-Zugbegleiter Andreas Menet: «Es ändert sich genau eine Position. Neu gibt man erst den Abfahrtsbefehlsprozess erst dann, wenn alle eingestiegen und die Türen sicher verriegelt sind.»

Bisher verschickte der SBB-Angestellte ein SMS nicht vom Zuginnern, sondern vom Perron aus und stieg erst dann ein. Das neue Prozedere gilt ab sofort für die alten Wagen aus den 80er Jahren. Modernere Züge, beispielsweise der klassische Doppelstöcker, haben zusätzliche Sicherungen wie etwa Lichtschranken an den Türen. Deshalb gilt hier weiterhin das bisherige Vorgehen.

Video
So funktioniert der Abfertigungsprozess bisher
Aus News-Clip vom 29.08.2019.
abspielen

Grosse Wirkung auf das Personal

Menet ist seit 38 Jahren Zugbegleiter bei der SBB. Die Umstellung sei keine Sache, weder für ihn noch für die Berufskolleginnen und -kollegen mit weniger Erfahrung. Aber die Wirkung sei gross für das SBB-Personal. «Den Leuten gibt es mehr Sicherheit, weil sie genau wissen, wie es ablaufen muss. Es dient zum Wiederaufbau des Sicherheitsempfindens beim Personal», sagt Menet, der auch Präsident des Zugpersonalverbandes ist.

Denn der tödliche Bahnunfall vom August habe das Personal stark verunsichert. Ein erfahrener Zugschef wurde damals beim Einsteigen von der Tür eingeklemmt und mitgeschleift, weil der Lokführer bereits das Signal zum Abfahren erhalten hatte. Dieser Unfall hätte mit dem seit Montag geltenden Abfertigungsprozess wahrscheinlich verhindert werden können, meint Menet.

Auswirkungen noch offen

Es brauchte einigen Druck der Gewerkschaften, bis die SBB für das neue Prozedere grünes Licht gab. Die SBB warnt denn auch, dass dieses zu Verspätungen führen könne. Menet sagt dazu: «Es kann auf den Fahrplan Auswirkungen haben. Wie gross diese genau sind, kann ich nicht sagen. Das wird sich zeigen, wenn wir dies umsetzen.»

Mittelfristig sollen die Türsysteme aller alten Wagen – es sind etwa 600 – auf das Sicherheitsniveau der moderneren Züge angepasst werden. Dies wird aber laut SBB noch einige Jahre dauern. Und mindestens solange gilt für diese Wagen das neue Abfahrtsregime. Ob es aus Sicherheitsgründen noch andere Anpassungen braucht, kann Menet nicht abschliessend beurteilen. Das neue Abfahrtprozedere sei jetzt das Richtige.

Einpersonenbetrieb überdenken

Nicht richtig finden die über 2000 Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter das neue SBB-Kundenbegleiter-Konzept, das seit dem letzten Fahrplanwechsel gilt. So sind tagsüber nicht mehr auf allen Zügen zwei Kundenbegleiter im Einsatz. Für SBB-Zugbegleiter Menet ist klar, gerade auch aus Sicherheitsgründen müsse man den Einmannbetrieb überdenken. «Es ist klar, es verstärkt unsere Forderung, dass man immer zwei Personen auf den Zügen haben muss. Das fordern wir schon lange. Daran halten wir fest.»

Die Gespräche zwischen der Gewerkschaft SEV und der SBB dauern hier an. Bis auf weiteres will die SBB aber am neuen Kundenbegleiter-Konzept festhalten.

Video
Aus dem Archiv: Die Hintergründe des Unfalls in der Rundschau
Aus Rundschau vom 11.09.2019.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.