Zum Inhalt springen

Header

Video
Im «Rundschau talk» ist Bundesrätin Karin Keller-Sutter zu Gast
Aus Rundschau talk vom 08.12.2021.
abspielen
Inhalt

Nur Geimpfte und Genesene Keller-Sutter: «2G ist die nächste Massnahme»

Zutritt zum Restaurant nur noch für Geimpfte und Genesene: Für Justizministerin Karin Keller-Sutter ist die Ausweitung von 2G denkbar.

Ein Zutrittsverbot für Ungeimpfte in Restaurants: Für Karin Keller-Sutter war das lange ein Tabu. Gegenüber SRF zeigt sie sich nun aber offen für die Einführung von 2G im Gastgewerbe: «Vor ein paar Wochen hielt ich das für nicht mehrheitsfähig. Doch die Pandemie lehrt uns, dass man keine solchen Beurteilungen abgeben sollte», sagt die Bundesrätin. Und stellt klar: «Man wird sicher darüber diskutieren müssen, ob 2G ausgeweitet wird.»

Angesichts der Entwicklung in den Spitälern seien Verschärfungen wohl nötig: «2G ist die mildest mögliche nächste Massnahme.» Klar sei, dass vor einem Entscheid die Kantone angehört würden. Denkbar seien auch eine Ausweitung der Maskenpflicht und Fernunterricht an Universitäten.

Man wird sicher darüber diskutieren müssen, ob 2G ausgeweitet wird.
Autor: Karin Keller-Sutter Justizministerin

Die Justizministerin macht deutlich: Ihrer Meinung nach hätte der Bundesrat letzte Woche bei den Schulen weiter gehen können – konkret mit flächendeckenden präventiven Massentests: «Das wäre sicher eine Variante gewesen», so Keller-Sutter.

Offenheit gegenüber Impfpflicht für Pflegende

Überraschende Töne kommen von Karin Keller-Sutter auch beim Thema Impfpflicht. Die Justizministerin sagt zu einem möglichen Impf-Obligatorium für Pflegende in Altersheimen: «Das ist wahrscheinlich etwas, wo es eine Diskussion geben könnte.» Eine Impfpflicht für alle über 65-Jährigen aber sei ein zu starker Eingriff in die persönliche Freiheit.

«Staatliches Handeln muss verhältnismässig sein – wir sind noch nicht an einem solchen Punkt», sagt die Bundesrätin. Ebenso dezidiert stellt sie sich gegen Schliessungen von Restaurants oder Läden im Kampf gegen Corona. «Dagegen werde ich mich wehren», sagt sie. Der volkswirtschaftliche und soziale Preis dafür sei viel zu hoch. «Wir waren immer weniger streng als das Ausland», verteidigt sie den Schweizer Weg in der Coronakrise.

Rundschau Talk, 08.12.2021, 20:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

205 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen diese Kommentarspalte nun und bedanken uns für Ihre zahlreichen Kommentare. Wenn Sie mögen, können Sie unter "Die Debatten des Tages" weiterhin kommentieren. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Martin J. Pérez  (MJP)
    Dieses ganze herumgedruckse um eine Impflicht seitens der CH-Politiker kann ich beim besten willen nicht ernst nehmen. Besonders das Argument eine (allgemeine) Impflicht einzuführen wäre ein zu starker Eingriff in die Persönliche Freiheit, ist geradezu lachhaft.
    Besonders vor dem Hintergrund, dass dasselbe Parlament & BR gerade in diesem Jahr mit dem Systemwechsel zur Wiederspruchslösung bei der Organspende ja massivst in die Persönliche Freiheit eingriffen.
    Wieso geht es dort aber nicht hier?
    1. Antwort von Hans Müller  (HMU)
      Bei der Impfpflicht stimme ich zu, die könnte viele Leben retten. Aber wie ist das mit persönlicher Freiheit von Leichen? Was wäre das für eine Freiheit?
    2. Antwort von Thomas Rüegger  (Thomas Rüegger)
      Äpfel und Birnen ...
      Widerspruchslösung bei der Organspende? Dann führen wir doch eine Widerspruchslösung bei der Impfung ein. ... Moment mal, haben wir die nicht schon?
  • Kommentar von Brigitte Sponchia  (Brigitte Sponchia)
    Liebes SRF Team.. ich habe nun schon öfters (die letzten Tage) von neuen Studien bzgl Schwangeren gehört und Risiko , auch für das Ungeborene. Konnte nichts dergleichen hier finden. Kann man das ergänzen?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Brigitte Sponchia
      Guten Tag Frau Sponchia, auf was beziehen Sie sich konkret? Gerne verlinken wir auf zwei Beiträge zum Thema. Liebe Grüsse, SRF News

      www.srf.ch/news/international/ein-immunologe-erklaert-die-booster-impfung-fuer-alle-naht-das-muessen-sie-wissen

      www.srf.ch/news/schweiz/covid-impfung-bag-empfiehlt-impfung-ab-12-schwangerschaftswoche