Zum Inhalt springen

Header

Audio
Aussagen von Finanzminister Ueli Maurer sind «Angstmacherei»
Aus Wirtschaftswoche vom 29.01.2021.
abspielen. Laufzeit 16:59 Minuten.
Inhalt

Ökonomin kritisiert Bundesrat Maurers Warnung vor den Corona-Schulden «ist Angstmacherei»

Der Finanzminister warnt, dass mit dem wachsenden Schuldenberg den kommenden Generationen schwere Lasten aufgebürdet werden. Ökonomen widersprechen.

Seit zwei Wochen ist die Schweiz wieder in einem Shutdown. Restaurants und Geschäfte, die keine Güter des täglichen Bedarfs anbieten, mussten schliessen. Entsprechend hat der Bund die finanziellen Mittel aufgestockt, zur Unterstützung der Wirtschaft. Für Härtefälle beispielsweise stellt er nun doppelt so viel Geld bereit, wie bisher – nämlich fünf Milliarden Franken. Das sei nicht Geld, dass der Bund einfach habe, betonte Bundesrat Ueli Maurer in diesem Zusammenhang am Mittwoch, viel mehr verschulde er sich zunehmend.

Der Finanzminister hat verschiedentlich zu verstehen gegeben, dass ihm das Wachsen des Schuldenbergs Sorgen mache. Experten halten das für übertrieben. Die Ökonomin und Publizistin Karen Horn, die sonst staatlichen Hilfen kritisch gegenüber steht, sagt: «Ich finde einen solchen Satz als Angstmacherei.» Bundesrat Ueli Maurer hat im Dezember bereits gesagt, es reue ihn jeder Franken. Grundsätzlich sei das seine Aufgabe als Kassenwart der Nation, sagt Karen Horn: «aber in dieser besonderen Situation, in der wir jetzt stecken, denke ich, dass das in die falsche Richtung geht.»

Angespart für Krisenzeiten

Die rund 30 Milliarden Franken, die der Bund aktuell ausgebe, habe er in den vergangenen 15 Jahren angespart – genau für Krisen-Zeiten wie die aktuelle. Auch von der Warnung des Finanzministers, dass künftige Generationen irgendwann die Schulden der heutigen zurückzahlen müssten, hält Karen Horn nichts: «Das ist eben auch eine Komponente der Angstmacherei. Zu diesem klaren Zahltag wird es nicht kommen.»

Erstens könne davon ausgegangen werden, dass der Bund, sobald die Wirtschaft wieder wachse, wieder Schulden abbauen könne. Zweitens sei es für die Schweiz derzeit ja kein Problem, Schulden aufzunehmen. Geldgeber zahlten dem Bund sogar Zinsen, damit sie im Geld leihen dürfen.

Entschlossenes Handeln in Sondersituation

Natürlich sei es trotzdem wichtig, dass der Bund genau hinschaue beim Schulden machen. Schulden könnten auch für die öffentliche Hand zur Belastung werden, wenn sie immer mehr würden, aber es rede ja keiner von immer mehr, sondern es gehe darum, «in dieser Sondersituation entschlossen zu handeln und eben nicht knausrig zu sein, weil das dann langfristig noch mehr kostet.»

Ob die aktuell vorgesehenen 30 Milliarden Franken schliesslich ausreichen, kann derzeit natürlich niemand sagen.

Wirtschaftswoche, 29.01.2021, 16:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

190 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ivo Schmucki  (Jetzt oder nie)
    Da sagt ein Bundesrat (mit seinem Beratungsstab) man solle den staatlichen Finanzen Sorge tragen, dann ist dies Angstmacherei. Da sagt ein anderer BR (mit seiner Task Force) seit Monaten, die Spitäler können keine Kranken mehr aufnehmen (was zum Glück nicht eingetreten ist), gilt dies nicht als Angstmacherei. Da tut mir der BR leid, wenn er auf der gleichen Schiene wie die anderen BR argumentiert, aber weil er in einer anderen Partei ist, als Angstmacher abgetan wird.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Da die Corona-Pandemie seit einem Jahr, die gesamte Menschheit kontroliert und weiterhin KEIN Ende in Sicht ist, tut die Schweizer Regierung gut daran, umsichtig mit dem Staats-Vermögen umzugehen.
  • Kommentar von Manuel Pestalozzi  (M. Pestalozzi)
    Ich finde den Vorwurf der Angstmacherei fehl am Platz. Diese Art staatlicher Unterstützung (momentan eine open End Überbrückungshilfe) gab es in der Schweiz bisher noch nie. Die Annahme, dass es "nachher" genau so weitergeht, wie bisher, ist aktuell noch Spekulation. Gerne würde ich auch erfahren, wofür das angesparte Geld vorgesehen war, und wofür es nun nicht mehr zur Verfügung steht.