Zum Inhalt springen

Header

Audio
Covid-Kredite im Visier der Mafia: Gelder fliessen gemäss Bundespolizei ins Ausland.
Aus HeuteMorgen vom 14.05.2021.
abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.
Inhalt

Organisiertes Verbrechen Mafia hat es auf Covid-Kredite abgesehen

Kriminelle Organisationen werden in puncto Einnahmequellen immer erfinderischer, sagt die Chefin der Bundespolizei.

Die Corona-Pandemie hat in der Schweiz die Kriminalität gefördert. Das stellten die Behörden des Bundes schon letzten Sommer fest. Sie warnten davor, dass die organisierte Kriminalität Geldwäscherei betreibe. Neuerdings kommt hinzu, dass Kriminelle jetzt auch noch Schweizer Covid-19-Kredite ins Ausland umleiten.

So auch die Mafia in der Schweiz, die immer erfinderischer wird, was ihre Arbeitsfelder angehe, sagt die Chefin der Bundespolizei Nicoletta della Valle. Das jüngste Arbeitsfeld der Mafia seien die Covid-Kredite.

Wir sehen, dass Covid-Kredite sehr oft direkt ins Ausland abfliessen.
Autor: Nicoletta della ValleDirektorin des Bundesamts für Polizei

Dazu sagt sie: «Wir sehen, dass Covid-Kredite sehr oft direkt ins Ausland abfliessen. Das ist etwas, was darauf hinweist, dass kriminelle Organisationen ihre Hände im Spiel haben.»

Die Mafia sei polykriminell

In welcher Branche das Geld abfliesst, dazu hält sich della Valle bedeckt. Auch um wie viel Geld es konkret geht. Bei der Meldestelle für Geldwäscherei beim Bund heisst es, dass bis heute bei Covid-Krediten im Rahmen von rund 180 Millionen Franken der Verdacht der Geldwäscherei bestehe.

Sie trägt eine runde schwarze Brille, kurze weisse haare und eine Perlenkette.
Legende: Nicoletta della Valle wurde 2001 zuerst zur stellvertretenden Direktorin des Bundesamts für Polizei und übernahm vor sieben Jahren dann die Fedpol-Spitze. Keystone/Archiv

Dass die Mafia es jetzt auf die Covid-Kredite abgesehen hat, erstaunt Sergio Mastroianni nicht. Er ist bei der Bundesanwaltschaft für die organisierte Kriminalität zuständig.

Sie nisten sich überall dort ein, wo sie Geld verdienen können, wo sie Geld waschen können oder wo sie gewaschenes Geld wieder investieren können
Autor: Sergio MastroianniStaatsanwalt des Bundes

Er erläutert: «Ich möchte auf die unternehmerische Fähigkeit der organisierten Kriminalität hinweisen. Sie nisten sich überall dort ein, wo sie Geld verdienen können, wo sie Geld waschen können oder wo sie gewaschenes Geld wieder investieren können. Die Mafia ist polykriminell.»

Drogen, Waffen und auch Kryptowährungen

Neben den klassischen Branchen wie dem Drogenhandel, Waffengeschäft, Geldwäscherei, Frauenhandel, Immobilienhandel sei die Mafia beispielsweise auch im Bitcoin-Geschäft aktiv.

Unsere Politikerinnen und Politiker müssen die Schwere dieses Phänomens endlich verstehen. Noch haben sie dafür wenig Sensibilität.
Autor: Sergio MastroianniStaatsanwalt des Bundes

Die Ausbreitung der Mafia beunruhigt Bundesstaatsanwalt Sergio Mastroianni. Der zurückhaltende Mann schlägt mit Blick nach Bundesbern deutliche Worte an: «Unsere Politikerinnen und Politiker müssen die Schwere dieses Phänomens endlich verstehen. Noch haben sie dafür wenig Sensibilität.»

Mit einem stärkeren Bewusstsein dafür, wie stark sich die Mafia bereits in der Schweiz ausgebreitet hat, gäbe es auch mehr Geld, um die Mafia effizient bekämpfen zu können. In den Augen des Bundesstaatsanwaltes Mastroianni wäre das ein absolut zwingender Zukunftsschritt.

HeuteMorgen, 14.05.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Wer an die Harmlosigkeit der "MAFIA" gaubt, ist naiv und unwissend!
    Wer daran glaubt, dass in der Schweiz alles rechtens läuft, ist ebenfalls naiv und realitätsfremd!
    Wo viel GELD vorhanden ist, fliesst, ist die GIER danach nahe = Schweiz!
  • Kommentar von Rinaldo Del-grande  (Rinaldino)
    Das war vorauszusehen so locker wie man bei uns Geld erhält. Bei der ersten Welle musste man nicht mal eine Begründung angeben
  • Kommentar von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
    M.E. ist vieles in Sachen Kriminalität eruierbar, wenn man denn möchte. Beispielsweise ist überall von weit her ersichtlich wenn teuerste Karossen durch gut sichtbare arbeitscheue "Buben" ziellos umhergefahren werden für welche sie mit einem normalen Verdienst nicht einmal einen Pneu bezahlen könnten. Aber eben, man (Staat) müsste nur wollen, so ist es, also nicht am falschen Ort (Polizei) sparen ! und nur mit lächerlichen Personaldotationen ausrüsten.