Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweiz bleibt pro Patentschutz
Aus Tagesschau vom 06.05.2021.
abspielen
Inhalt

Patentfreigabe für Impfstoffe Parmelin: «Schutz der Patente ist notwendig für die Innovation»

Für die Schweiz war eine Aufhebung der Impfstoffpatente bisher kein Thema. Diese Position gerät jetzt aber, nach dem Umdenken der USA und der Diskussionsbereitschaft der EU unter Druck. Noch zeigt man sich wenig beeindruckt davon.

«Die Haltung der Schweiz in dieser Hinsicht war immer sehr klar. Der Schutz der Patente ist notwendig für die Innovation, um neue Ideen zu entwickeln und neue Entwicklungen zu machen, damit die Wissenschaftler und Personen Lösungen finden», so Bundespräsident Guy Parmelin gegenüber SRF.

Der Schutz der Patente ist notwendig für die Innovation,
Autor: Guy ParmelinBundespräsident

Die Ankündigung der USA sei dennoch «bedeutsam», teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstagabend auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA mit. Man werde «den Vorschlag» aus Washington evaluieren.

Video
Parmelin: «Die Schweiz hat ihre Haltung nicht geändert» (franz.)
Aus News-Clip vom 06.05.2021.
abspielen

Laut Seco werde diese vorübergehende Aussetzung aber keinen «fairen, bezahlbaren und schnellen» Zugang zu Impfstoffen und anderen Technologien gegen die Pandemie garantieren.

Schweiz «leistet ihren Beitrag» bei Covax-Initiative

Die Schweiz leiste einen Beitrag zur fairen Verteilung der Impfstoffe – und zwar durch die Covax-Initiative. Ziel der Initiative: die Beschleunigung der Herstellung von Impfstoffen und deren Verteilung in alle Länder. Insgesamt würden 700 Millionen Franken für verschiedene internationale Pandemie-Initiativen bereitgestellt.

Vor allem private Akteure werden sich überlegen, was ihr Beitrag in Zukunft sein soll.
Autor: Felix AddorInstitut für geistiges Eigentum

Am eidgenössischen Institut für geistiges Eigentum befürchtet man zudem, die Aufhebung der Patentrechte könnte einen Schatten auf künftige Pandemien werden:

«Vor allem die privaten Akteure, die werden sich vielleicht überlegen, was ihr Beitrag in Zukunft sein soll, wenn die Regeln im Laufe des Rennens einfach ausser Kraft gesetzt werden», sagt Felix Addor, stellvertretender Leiter des Instituts.

Das Problem sei nicht der Patentschutz, sondern die Produktion: Dass die Impfstoffe noch nicht im erforderlichen Ausmass produziert werden können. Dies, weil es an Geld und Know-how fehle und auch an Produktionskapazitäten.

Video
US-Freigabe von Patentschutz bringt Europa unter Druck
Aus Tagesschau am Vorabend vom 06.05.2021.
abspielen

Die Schweiz sei davon überzeugt, dass es keine einfache Lösung gebe, da es so viele Komponenten zu berücksichtigen gebe und eine Zusammenarbeit zwischen allen Akteuren erforderlich sei.

Botschafter Didier Chambovey, Leiter der Ständigen Mission der Schweiz bei der Welthandelsorganisation (WTO), erklärte zudem erneut, dass die Pharmaunternehmen nicht in ihrem Innovationsstreben entmutigt werden sollten.

Kritik von Nichtregierungsorganisationen

Die offizielle Schweiz bleibt also, allen internationalen Bestrebungen zum Trotz, weiterhin eine Verfechterin der Patentrechte. Nichtregierungsorganisationen kritisieren diese Position vehement. Zudem haben über 8000 Menschen in den letzten Tagen eine Online-Petition unterschrieben, in der die Regierung aufgefordert wird, die Haltung zu ändern.

Tagesschau, 06.05.2021,18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von andreas furrer  (andfurrer)
    dem normalo wird an 370 tagen im jahr liberalismus gepredigt (weil das die innovation fördere) aber sogenannte spitzenforschung geht nur unter geschützten bedingungen.
    muss jeder selber wissen, wie er seinen gebetsteppich richtet.
  • Kommentar von Pirmin Schläpfer  (Gwunderer)
    Lustig, nachdem sie Trump gewählt hatten, hielt ich die USA zunehmend für Barbaren. Jetzt zeigen sie der Welt (einige Staaten) mit dem offiziellen Verzicht auf Privilegien für Geimpfte, mit dem frühen Aussetzen fast aller Verordnungen für Corona (inkl. Maske und Veranstaltungs-Verbot), und jetzt auch mit dem Widerstand gegen das Profitdenken der Pharma, für die Rettung von Menschenleben, was es heisst, in seiner Verfassung Rückgrat zu haben. Andere denken an zukünftige Pandemien und Innovation.
  • Kommentar von Arthur Meili  (Arthur Meili)
    Gemaess DWTV: Die Patentfreigabe ist nicht gratis. Die Firmen werden von einem Fond (noch zu kreieren) fuer die geleistete Arbeit und Gewinnausfall entschaedigt.