Zum Inhalt springen
Inhalt

Poker um Bundesratssitz Favoriten der ersten Stunde haben gute Wahlchancen

Legende: Video Die Kandidaten-Favoriten der ersten Stunde abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.10.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei den letzten 20 neu gewählten Bundesräten wurden mehrheitlich die Favoriten der ersten Stunde berücksichtigt.
  • Auch wenn es länger dauerte bis zur Wahl, schadete das den Kronfavoriten nicht.
  • Dies belegt eine detaillierte Auswertung der Wahlen in den letzten drei Jahrzehnten.
Ignazio Cassis bei der Vereidigung
Legende: Zuletzt schaffte Ignazio Cassis die Wahl. Von Didier Burkhalters Rücktritt an war er bis zur Wahl 98 Tage später der Kronfavorit. Keystone

«Wer als Papst ins Konklave geht, kommt als Kardinal wieder raus» lautet eine alte römische Volksweisheit. Dieser Spruch ist auch unter der Bundeshauskuppel oft zu hören, wenn Parlamentarier auf die Wahlchancen von FDP-Kronfavoritin Karin Keller-Sutter angesprochen werden. Doch die Fakten ergeben ein anderes Bild: die Kronfavoriten für den Bundesrat haben mehrheitlich hohe Wahlchancen. Das zeigt eine detaillierte Auswertung seit 1987 durch die SRF-Bundeshausredaktion.

12 gewählte Kronfavoriten seit 1987

Nachfolge
frühzeitiger Kronfavorit
Didier Burkhalter, FDP
Ignazio Cassis, FDP
Micheline Calmy-Rey, SP
Alain Berset, SP
Hans-Rudolf Merz, FDP
Johann Schneider-Ammann, FDP
Moritz Leuenberger, SP
Simonetta Sommaruga, SP
Pascal Couchepin, FDP
Didier Burkhalter, FDP
Joseph Deiss, CVP
Doris Leuthard, CVP
Ruth Dreifuss, SP
Micheline Calmy-Rey, SP
Flavio Cotti, CVP
Joseph Deiss, CVP
Jean-Pascal Delamuraz, FDP
Pascal Couchepin, FDP
Otto Stich, SP
Moritz Leuenberger, SP
Elisabeth Kopp, FDP
Kaspar Villiger, FDP
Leon Schlumpf, SVP
Adolf Ogi, SVP

SVP-Kandidaten haben schlechtere Chancen

Die Kronfavoriten seien häufig gut vernetzte Parlamentarier mit einer langen Erfahrung, kommt Politologe Adrian Vatter von der Uni Bern zum Schluss. «Die können sich auch die nötigen Stimmen bei der Wahl sichern.» Es falle aber auf, dass die SVP-Kronfavoriten die tiefsten Wahlchancen hätten, «insbesondere, wenn es sich um Hardliner handelt». Bei den anderen Parteien würden sich die Kronfavoriten aber in drei Viertel der Fälle durchsetzen.

6 gescheiterte Kronfavoriten seit 1987

Nachfolge
frühzeitiger Kronfavorit
gewählter Bundesrat
Eveline Widmer-Schlumpf, BDP
Heinz Brand, SVP
Guy Parmelin, SVP
Samuel Schmid, SVP
Adrian Amstutz, SVP
Ueli Maurer, SVP
Kaspar Villiger, FDP
Franz Steinegger, FDP
Hans-Rudolf Merz, FDP
Adolf Ogi, SVP
Christoffel Brändli, SVP
Samuel Schmid, SVP
Arnold Koller, CVP
Rita Roos, CVP
Ruth Metzler, CVP
René Felber, SP
Christiane Brunner, SP
Francis Matthey / Ruth Dreifuss, SP

Nicht in der Auflistung enthalten sind die gescheiterten Wiederwahlen der amtierenden Ruth Metzler 2003 und Christoph Blocher 2007. Francis Matthey hatte die Wahl 1993 abgelehnt.

Auch langer «Wahlkampf» schadet nicht

Was heisst das nun für Karin Keller-Sutter, Kronfavoritin für den frei werdenden FDP-Bundesratssitz? Nachdem der Ausserhoder FDP-Ständerat Andrea Caroni am Dienstag seinen Verzicht auf eine Kandidatur bekannt gegeben hat, ist aus der Ostschweiz keine grosse Konkurrenz mehr in Sicht. Allerdings: Die Bundesrats-Ersatzwahlen sind erst in zwei Monaten.

Wer zu früh die Favoriten-Rolle inne hat, sei absturzgefährdet, heisst es immer wieder. «Die Auswertung zeigt, dass auch ein langer ‹Wahlkampf› nicht schadet», stellt Politologe Adrian Vatter fest. «Die Parlamentarier können sich besser informieren über die Favoritin. Und die Favoriten können sich besser vernetzen.»

Kronfavoriten hatten schon immer die Nase vorn

Übrigens ist es auch nicht so, dass es Favoriten heute schwerer hätten, gewählt zu werden. «Über die letzten 30 Jahre haben sich die Kronfavoriten in der Regel durchgesetzt», bilanziert Politologe Vatter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.