Zum Inhalt springen

Header

Video
Datenlecks bei Ruag – Politik greift ein
Aus 10 vor 10 vom 20.05.2021.
abspielen
Inhalt

Politiker zu IT-Mängeln «Wurden von der Ruag brandschwarz angelogen»

Gehackt – ohne es zu bemerken. Ausgerechnet bei der Ruag, dem Sicherheits-Konzern mit enormem Know-How, waren Computer-Cracks in der Lage, E-Mails und Dateien frei einzusehen.

Die Recherchen der «Rundschau» schockieren IT-Experten ebenso wie Sicherheits-Politiker. Letztere sagen jetzt: Der geplante Teilverkauf der Ruag darf auf diese Weise nicht durchgezogen werden. Das Risiko für die Schweiz sei viel zu gross.

«Daten dürfen nicht in falsche Hände geraten»

Video
Marionna Schlatter, Nationalrätin Grüne/ZH: «Der Verkauf muss sistiert werden»
Aus News-Clip vom 20.05.2021.
abspielen

Für Marionna Schlatter, Grünen-Nationalrätin aus dem Kanton Zürich, ist klar: «Der Verkauf muss aktuell sistiert werden, bis man herausgefunden hat, was es mit den Sicherheitsproblemen auf sich hat, und bis man uns sicher belegen kann, dass aufgeräumt wurde und man in Zukunft nicht mehr mit solchen Gefahren rechnen muss.» Bei der Ruag gebe es sehr viele sicherheitsrelevante Daten: «Wir müssen dafür sorgen, dass diese Daten nicht in falsche Hände gelangen.»

«Schweiz macht sich verletzlich»

Video
Doris Fiala, Nationalrätin FDP/ZH: «Man muss den Kauf sistieren»
Aus News-Clip vom 20.05.2021.
abspielen

Auch Doris Fiala von der FDP findet, dass der Teilverkauf von Ruag aktuell nicht vonstatten gehen dürfe. «Nachdem, was wir nun erfahren haben, bin ich dezidierter Meinung, dass man den Verkauf aktuell mindestens sistieren muss.» Wenn Datenmengen dupliziert werden würden, mache sich die Schweiz international auch verletzlich.

«Ich war überrascht und schockiert»

Video
Nicolo Paganini, Nationalrat die Mitte/SG: «Ich war überrascht und schockiert»
Aus News-Clip vom 20.05.2021.
abspielen

Nicolo Paganini, Mitte-Nationalrat, zeigt sich überrascht über die Enthüllungen: «Ich war überrascht, dass fünf Jahre nach dem letzten grossen Hackerangriff so etwas nach wie vor möglich ist. Dass die Auskünfte, welche wir jeweils in der Geschäftsprüfungskommission erhalten, dass man in diesem Punkt auf Kurs sei, möglicherweise nicht den Tatsachen entsprechen. Das Ganze hat mich gewissermassen auch schockiert.»

«Das ist ein Skandal»

Video
Franziska Roth, Nationalrätin SP/SO: «Das ist ein Skandal»
Aus News-Clip vom 20.05.2021.
abspielen

Franziska Roth, SP-Nationalrätin, findet im Interview deutliche Worte: «Das ist ein Skandal. Wir wurden von der Ruag brandschwarz angelogen und der Bundesrat hatte blindes Vertrauen.» Man treffe hier die Sicherheit der Schweiz mitten ins Herz, so Roth. «So entstehen gravierende Sicherheitslücken».

«Das Ganze muss zuerst geklärt werden»

Video
Thomas Hurter, Nationalrat SVP/SH: «In der Bevölkerung ist eine Unsicherheit vorhanden»
Aus News-Clip vom 20.05.2021.
abspielen

Auch für Thomas Hurter, SVP-Nationalrat aus dem Kanton Schaffhausen, steht aktuell ein Verkauf nicht zur Debatte. «Solange, bis die Problematik geklärt ist. Nicht zuletzt wegen des Berichts ist in der Bevölkerung eine Unsicherheit vorhanden – auch bei potenziellen Käufern. Deshalb muss das Ganze nun zuerst geklärt werden.»

Video
Gefährliche Schwachstellen beim Schweizer Rüstungskonzern Ruag
Aus Rundschau vom 19.05.2021.
abspielen

Rundschau, 19.5.2021, 20:05 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Die Bevölkerung verliert langsam das Vertrauen in unsere Bundesbetriebe und Verwaltung. In letzter Zeit bekommt es nur Schrottmeldungen zu hören. Was ist nun eigentlich Sicher? Offenbar sind die Hacker immer viele Schritte voraus und leider glauben viel Beamte ihren Warnern nicht, weil sie selber nichts verstehen. So kommt es mir vor.
  • Kommentar von Christoph Stöckli  (Dr. Christian Fuchs)
    Darf man "Brandschwarz" eigentlich noch sagen?
    1. Antwort von Thomas Trefzer  (ttre)
      Gleich wie Schneeweiss ;-).
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    @mica also total 53 Sterngenerale was verdient ein Bundesrat?
    Welches Departement macht seit Jahren am meisten Problem? Mirage und vieles mehr. Geheim und nochmals geheim
    die ausländischen GD sind über die Schweizerarmee bestens im Bild ohne, dass Verräter hier sind.