Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Die ganze Filmbranche ist ins Stocken geraten»
Aus SRF 4 News aktuell vom 28.05.2020.
abspielen. Laufzeit 07:19 Minuten.
Inhalt

Probleme der Corona-Lockerung Fehlende Filme, ängstliche Zootiere

Kinos und Zoos öffnen bald wieder ihre Tore. Damit sind sie aber nicht einfach alle Sorgen los. Das sagen die Betreiber.

Ab dem 6. Juni sind Filmvorführungen wieder erlaubt. Frank Braun von der Neugass Kino AG will seine Säle am 11. Juni wieder öffnen – unter Einhaltung des Schutzkonzeptes. Es sieht vor, dass bei jeder Buchung links und rechts ein Platz frei bleibt. Doch das hat Auswirkungen: «Das bedeutet, dass wir in Spitzenzeiten keine Vollbelegung des Saales haben», erklärt Braun.

Und das hat wiederum finanzielle Folgen: «Wenn wir nicht Normalbetrieb haben, können wir nicht auf die Umsätze kommen, die wir brauchen.» Gleichzeitig erwartet er auch höhere Betriebskosten. Doch er ist erleichtert: «Wir hatten damit gerechnet, dass die Vorgaben noch strenger sind.»

Nun gelte es, überall die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. «Wir werden die Vorführzeiten weiter auseinander ziehen und das Personal schulen müssen, damit sie die Vorschriften erfüllen können.» Jeder Betrieb müsse selber schauen, dass die Besucherströme aneinander vorbeikämen. «Aber das sollte kein Problem sein.»

Ein grosses Problem bleibt das Programm. Denn einige Filmverleiher haben wegen der Coronakrise die Daten von Premieren verschoben. Welche Filme man überhaupt kriege, sei die Frage. «Kinos bekommen die Filme von Verleihern, die am Umsatz beteiligt sind. Und diese rechnen sich natürlich aus, ob sich das für sie lohnt mit den reduzierten Umsatzerwartungen.»

Wenn wir nicht Normalbetrieb haben, können wir nicht auf die Umsätze kommen, die wir brauchen.
Autor: Frank BraunGeschäftsführer Neugass Kino AG

Es fehlten derzeit noch grosse, auch kommerziell Erfolg versprechende Titel. «Aber von der Qualität der Filme her sind wir ein Stück weit beruhigt. Wir haben attraktive Filme auf dem Programm ab dem 11. Juni», sagt Braun.

«Wir spüren ein Zögern bei den Gästen»

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Restaurant, Stühle auf den Tischen

Zu fünft oder vielleicht sogar zu zehnt ins Restaurant, das ist ab dem 6. Juni wieder möglich. Es ist Teil der weiteren Lockerungen der Corona-Massnahmen des Bundesrats. Christoph Lehmann vom Restaurant Viertel-Kreis in Basel ist nur bedingt zufrieden mit dem Entscheid: «Die Abstände sind für uns primär das Problem, denn Tische kann ich jetzt trotzdem nicht mehr hinstellen.»

Er freue sich aber auf grössere Gruppen, vor allem auf Geschäftsessen. Diese waren seit der Wiedereröffnung am 11. Mai nicht möglich. Das könnte den Umsatz etwas ankurbeln, hofft Lehmann. «Wobei ich diesbezüglich skeptisch bin, ob in Zukunft Geschäftsessen wie vorher stattfinden werden. Aber nicht wegen den Finanzen. Sondern wegen des Homeoffice und des Virus.»

In den letzten zweieinhalb Wochen lief sein Geschäft erfreulich gut: «Wir waren meist ausgebucht. Trotzdem spüren wir so ein Zögern bei unseren Gästen. Es ist schon nicht vergleichbar mit vor der Krise.» Dennoch sagt er: «Wir sind mittlerweile alte Gastrohasen, und ich bin zuversichtlich, dass wir uns der Situation anpassen können.»

Er bereite sich auf schwierige Zeiten vor: «Eine Durststrecke in Bezug auf den Filmnachschub ist noch auf längere Zeit wahrscheinlich. Es fehlen Festivals, die aufgrund der Coronakrise nicht stattfinden konnten, die wichtig sind für den Nachschub. Die ganze Filmbranche ist ins Stocken geraten.»

Tiere langsam an Menschen gewöhnen

Ab dem 6. Juni dürfen auch Zoos wieder öffnen. Bernd Schildger, Direktor des Tierparks Dählhölzli in Bern, hat aber Bedenken. «Wir sind vorbereitet. Wir haben, basierend auf dem Branchenkonzept von Zoo Schweiz, ein eigenes Betriebskonzept, das ist durchgespielt. Die Frage ist, ob wir das wollen.»

Im Moment sehe er das eher kritisch. «Ein erster Punkt ist die Sicherheit für den Menschen. Da ist ein erster Öffnungstag an einem Samstag mit schlagartig eintretenden grossen Mengen nicht wahnsinnig geschickt, um auszuprobieren, ob ein Sicherheitskonzept wirklich funktioniert.»

Wenn auf einen Schlag 100 Leute kommen, habe ich Angst, dass mir die Flamingos in den Zaun fliegen.
Autor: Bernd SchildgerDirektor des Tierparks Dählhölzli

Der zweite Punkt sei die Sicherheit der Tiere: «Diese leben quasi seit drei Monaten abstinent vom Menschen.» Sein Team habe sich Mühe gegeben, sie zu unterhalten, sagt er. «Aber sobald einer in die Nähe eines Flamingos geht, ist die ganze Herde am anderen Ende der Anlage. Wenn nun auf einen Schlag 100 Leute kommen, dann habe ich schlicht und ergreifend Angst, dass mir die ersten Flamingos in den Zaun fliegen.»

Flamingogehege in Bern
Legende: Die Flamingos seien durch die lange Schliessung menschenscheuer geworden, so Schildger. Keystone

Deshalb tendiere er dazu, die Anlagen erst am Montag, 8. Juni aufzumachen. Doch was passiert, wenn jemand, der positiv ist, den Tierpark betritt und ungewollt ein Tierpfleger, eine Tierpflegerin ansteckt?

Dem beugt der Tierpark vor, in dem er die Tierpfleger in Gruppen einteilt. Wer Montag bis Mittwoch Dienst habe, sehe niemals den, der Donnerstag bis Sonntag Dienst habe, so Schildger. «Das heisst, wenn eine Gruppe in Quarantäne muss, gibt es eine andere, die den Job übernehmen kann.»

G_200619_Bundesrat_Ausstiegsfahrplan_ysoWeiterhin giltAb 15. JuniAb 20. JuniAb 22. JuniDeutschland, Frankreich und ÖsterreichPräsenzunterrichtan Mittel-, Berufs-und HochschulenZoos,botanische GärtenTheater, KinosVeranstaltungenmit bis zu300 PersonenBergbahnenTrainings füralle SportartenGrössere Gruppenin RestaurantsCampingplätzeFerienlager(max. 300 Personen)Schwimmbäderund WellnessDiscotheken,Nachtclubs undErotikbetriebeSpontaneVersammlungen bis max. 30 PersonenGottesdienste und Feiern allerReligionenMuseen, BibliothekenobligatorischeSchulen(Kantone entscheiden)kompletterDetailhandelGastronomier 4er-GruppenöffentlicherVerkehrSporttrainings imBreiten- undLeistungssportReisebürosschrittweiseLockerung derEinreisebeschränkungCoiffeure, Kosmetik-und Massagesalonsambulante BehandlungenSpitäler, Arztpraxen,PhysiotherapieBeerdigungenim grösserenKreisGartenbedarf,Blumenläden &BaumärkteQuelle: Bundesrat, 19.06.20Ausstiegsfahrplan des Bundesrats

SRF 4 News, 18.05.2020, 06:15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.