Zum Inhalt springen

Header

Audio
Unklare Auswirkungen von Corona auf Gesundheitskosten
Aus Rendez-vous vom 17.11.2020.
abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Inhalt

Prognose der KOF Gesundheitskosten werden wegen Covid-19 stärker steigen

  • Wegen der Corona-Pandemie werden die Gesundheitskosten in der Schweiz in den nächsten zwei Jahren etwas stärker ansteigen.
  • Die Experten der Konjukturforschungsstelle KOF begründen dies einerseits damit, dass die Versorgungssicherheit verbessert werde – etwa indem Medikamente eher in der Schweiz hergestellt würden als in Asien.
  • Andererseits machten das Coronavirus und die damit verbundene Wirtschaftskrise mehr Menschen krank. Das erhöhe die Ausgaben.

Im nächsten Jahr dürften die Gesundheitskosten um 3.3 Prozent und 2022 um 3.8 Prozent steigen, prognostiziert die Konjunkturforschungsstelle KOF im Auftrag des Preisvergleichsdienstes Comparis.

Das habe aber nichts mit der aktuellen Pandemie zu tun, sagt Marko Köthenbürger, Professor für Öffentliche Finanzen an der ETH Zürich und Vizedirektor der KOF. «Die Steigerung der Kosten ist nicht sehr aussergewöhnlich. Es war ein Trend, der sich vorher schon abgebildet hat und der sich jetzt auch in der Zukunft weiterentwickeln wird.»

Dieser Trend erkläre sich einerseits dadurch, dass die Bevölkerung älter werde. Das habe höhere Pflegekosten zur Folge. Andererseits werde die Bevölkerung auch reicher und gehe öfter zum Arzt oder ins Spital. Zudem werden die medizinischen Therapien raffinierter und oft auch teurer.

Weniger Unfälle im Homeoffice

Zum Effekt der Covid-19-Pandemie sagt Köthenbürger: «Da gibt es Pro-Effekte und es gibt letztendlich zügelnde Effekte der Pandemie.» Die Kosten der Intensivpflege und generell der stationären Pflege sind durch die Pandemie gestiegen. Gleichzeitig aber sorgt das viele Zuhausebleiben dafür, dass es zu weniger Unfällen kommt. Und Menschen gehen weniger häufig zum Arzt oder in den Notfall. Das spart Geld im Gesundheitswesen.

Welcher Effekt stärker ist, der kostensenkende oder der kostensteigernde, lasse sich noch nicht sagen, erklärt der Vizedirektor der KOF. Hinzu kommt: Die Spitäler mussten Operationen verschieben, um genügend Intensivbetten für an Coronavirus erkrankte Patientinnen und Patienten bereitzustellen.

Langfristige Effekte noch offen

Das könne einen Nachholeffekt auslösen. Es ist gut möglich, dass die Pandemie eine längerfristige Wirkung zeigen wird. Dass die Spitäler mehr Intensivbetten zur Verfügung stellen als vorher, um für eine nächste Pandemie gewappnet zu sein. Dazu macht die KOF-Studie keine Prognose.

Denn, so Köthenbürger: «Es ist letztlich eine politische Entscheidung, wie stark zum Beispiel die Intensivbettenkapazität ausgebaut wird. Und wenn sie ausgebaut wird, wird sich das natürlich auch in den Kosten niederschlagen.» Prognosen sind derzeit mit noch mehr Unsicherheiten behaftet als früher.

Zudem berücksichtigt der aktuell versuchte Blick in die Zukunft die zweite Pandemie-Welle nicht. Was man aber sagen kann, ohne ein grosses Risiko einzugehen: Es ist wahrscheinlich, dass die Gesundheitskosten weiterhin steigen werden. Und wie sich die Coronakrise auswirkt, zeigt sich erst, wenn die Zahlen dazu ausgewertet sind. Das wird in zwei Jahren der Fall sein.

Rendez-vous, 17.11.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christine Angst Azevedo  (caa)
    Es wird Zeit für eine Einheitskasse mit reduziertem Leistungskatalog. Wer mehr Leistung will darf das über eine Zusatzversicherung regeln.
    So wären die Spielregeln klar. Mit einem Budgetdeckel bekommt einfach der Letzte nichts mehr und das kann dann ein Kind sind, währen die Grossmutter anfangs Periode noch sterbend schnell ins CT geschoben wird, damit sie noch rentiert.
    Ich wäre mit der Einheitskasse zufrieden und wohl versorgt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Heimberg  (tomfly)
    Die Bevölkerung wird reicher. Äh, welche denn?? Vielleicht die Manager und Banker die sich mit den Coronamilliarden die Boni zahlen, wie hier schon zu lesen war.
    Ich bin überzeugt, dass der breite Mittelstand durch steigende Abgaben z.B. auch Krankenkassen, über ein eher stagnierendes frei vergügbares Einkommen verfügt.
    Aber eben, ich und andre haben es schon gesagt, für die Coronamassnahmen wird die Rechnung kommen - dies ist jetzt der erste Streich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Meuri  (hmeuri)
      Die Löhne steigen in den meisten Branchen schon seit Jahren mehr als die Lebenshaltungskosten. Aber jammern auf hohem Niveau können wir Schweizer seit eh und je sehr gut.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    "...Gesundheitskosten den nächsten zwei Jahren etwas stärker ansteigen." Sind sich die Leser im Klaren, was das heisst? Das heisst, die Kosten steigen nicht nur wie eh und je. Sie werden noch rasanter steigen. Deshalb habe ich meine Auswanderung aus der Schweiz bereits aufgegleist. Ich will nicht weiterhin unter diesem ausbeuterischen Gesundheitssystem leben. Zum Glück gibt es EU Länder, die mit einem Bruchteil der CH Gesundheitskosten eine höhere Lebenserwartung hinbringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
      Ob denn da wohl die Leistungen und die Qualität der Versorgung mit jenen der schweizerischen einen Vergleich bestehen? Nicht so sicher oder eher unwahrscheinlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Verena Bensaddik  (V. Bensaddik)
      Nun, wenn ich von meinen Bekannten höre, die gleich ennet der Grenze wohnen und dort versichert sind, dann habe ich Zweifel an Ihrer Aussage... Die warten gut und gerne mal 6 Monate auf einen Termin beim Spezialisten, der sie dann nicht einmal richtig untersucht und mit Dafalgan wieder nach Hause schickt.
      In der Schweiz wird wohl oft zu viel getan, vor allem zu Teures... aber daher von ausländischen Systemen zu träumen liegt mir fern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen