Zum Inhalt springen
Inhalt

Rahmenabkommen mit der EU Die Stunde der Entscheidung naht

Legende: Video Einschätzungen von SRF-Bundeshausredaktor Christoph Nufer abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.11.2018.

Der Bundesrat hat heute nicht entschieden zum Rahmenabkommen. Wieder nicht. Einmal mehr. Doch die Entscheidung naht. Nächsten Freitag, 7. Dezember, wird die Landesregierung definitiv entscheiden müssen über das Rahmenabkommen.

Die Stunde der Wahrheit naht also nach fünf langen Jahren, in denen nie ganz klar war, worüber genau der Bundesrat verhandelt. Kommt bald der Durchbruch oder droht der Absturz, fragten sich die Beobachter? Nun ist es wohl mehr als an der Zeit zu entscheiden. Will die Schweiz ein Rahmenabkommen oder nicht? Der ausgehandelte Entwurf liegt vor, gut 30 Seiten ist er dick. Details sind durchgesickert.

Worum geht es im Kern?

Das Rahmenabkommen soll eine Art Dach werden für die fünf wichtigsten Abkommen der Schweiz mit der EU: Luftverkehr, Landverkehr, Personenverkehr, technische Handelshemmnisse und Landwirtschaft. Das jetzt ausgehandelte Abkommen regelt etwa, wie künftiges Recht übernommen wird (dynamisch, aber nicht automatisch) und wie Streit beigelegt werden soll (neu mit einem Schiedsgericht). Heute gibt es kein Streitbeilegungsverfahren. In diesen «institutionellen» Fragen sind sich die Schweiz und die EU offenbar einig.

Bei folgenden strittigen Punkten hat die EU jetzt angeblich der Schweiz ein Angebot gemacht. «Take it or leave it» tönt es aus Brüssel. «Ihr habt Zeit bis am 7. Dezember»:

  • Flankierende Massnahmen: Die achttägige Voranmeldefrist soll auf vier Tage halbiert werden. Dafür sollen diese vier Tage im Rahmenabkommen völkerrechtlich verankert werden.
  • Unionsbürgerrichtlinie: Diese Weiterentwicklung des Freizügigkeitsabkommens, das auch den erleichterten Zugang zu Sozialleistungen vorsieht, soll im neuen Rahmenabkommen gar nicht vorkommen. Die Schweiz hofft: Was nicht drin steht, gibt es gar nicht. Die Gefahr besteht, über ein Schiedsgerichtsverfahren kommt die Richtlinie dann eben doch aufs Parkett, erst in ein paar Jahren. Die Schweiz hätte Zeit sich anzupassen.
  • Neue Guillotine-Klausel: Wie schon bei den Bilateralen I drängt die EU auch jetzt beim Rahmenabkommen auf eine Klausel, die sagt: «Macht ihr in einem der Abkommen nicht mehr mit, können die anderen vier nicht einfach so weiter funktionieren. Wir müssten dann den ganzen Rahmen überdenken.»

Das ist der Kern. Über dieses ausgehandelte Abkommen muss der Bundesrat nächsten Freitag befinden. Was kann die Regierung tun? Sie dürfte drei Optionen haben:

«Ja, ich will das Rahmenabkommen» Das würde der EU passen, weil die Schweiz damit das Angebot der Union annehmen würde – auch die umstrittenen Punkte. Die sogenannten roten Linien des Bundesrates würden überschritten, innenpolitisch wäre Feuer im Dach. Eine Mehrheit im Parlament würde das wohl so nicht akzeptieren.

«Nein, ich will das Rahmenabkommen nicht» Das würde vielen in der Schweiz passen, aber der EU nicht. Seit mehr als zehn Jahren pocht Brüssel auf ein institutionelles Dach. Bei einem Nein wäre mit Nadelstichen zu rechnen: keine Anerkennung der Schweizer Börse mehr in der EU. Nur noch Drittstaat sein beim neuen Forschungsabkommen. Neue technische Handelshemmnisse: Gift für die Exportindustrie. Es gäbe viele Möglichkeiten, die Schweiz zu piesacken.

Weder ein «Ja», noch das «Nein» sind also gute Optionen für den Bundesrat. Daher drängt sich wohl ein «Ja, aber» oder «Jein» auf. Was hiesse das konkret?

Wie man auf den Gängen in Bundesbern hört, könnte der Bundesrat wie schon bei den Bilateralen II 2004 das ausgehandelte Rahmenabkommen öffentlich machen bei Parlament, Parteien und Kantonen – und am Schluss darüber befinden. Wollen wir das?

In Kenntnis des Verhandlungsresultates müsste im Inland eine Debatte über die Vor- und Nachteile dieses Vertrags stattfinden. Vor den Wahlen 2019 wäre ein parteipolitisches Gezänk um Details wohl wahrscheinlich. Der Ausgang dieser Vernehmlassung ist völlig offen. Wahrscheinlich gäbe es danach eine Volksabstimmung.

Am Schluss wüsste die Schweiz, fliegt dieses Rahmenabkommen oder eben nicht. BDP-Präsident Martin Landolt, Befürworter eines Rahmenabkommens, bringt es auf den Punkt. «Wer keinen Rahmen hat, ist nicht im Bild!»

Christoph Nufer

Christoph Nufer

Leiter Bundeshausredaktion, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christoph Nufer ist seit 2016 Leiter der Bundeshausredaktion des Schweizer Fernsehens SRF. Davor war er als EU-Korrespondent in Brüssel stationiert.

Legende: Video «Arena»: Der EU-Showdown abspielen. Laufzeit 12:33 Minuten.
Aus Arena vom 30.11.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willy Gruen (wgruen)
    Die EU tut gut daran, neue Verträge wieder mit einer Guillotine-Klausel abzusichern, um das absehbare Rosinenpicken zu unterbinden. Wer immer nur danach fragt, wo sein eigener Vorteil ist (und die Interessen der 27 Partner ignoriert), der wird nie glaubwürdig sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Häusermann (Ebenda)
      Ihnen würde ich meine Firma nicht anvertrauen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Camenisch (Horatio)
    Entweder 'in' oder 'out'. Diese Zwitterlösung wird von der EU nicht mehr getragen und in der Schweiz per Volksabstimmung vermutlich abgelehnt. Zurück zum Start. Ein EWR wäre doch noch was gewesen, und vielleicht wieder opportun. Vielleicht würden GB und andere EU-Staaten längerfristig auch sowas mittragen. So oder so. Ein kleiner oder grosser Scherbenhaufen wird, denke ich, bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Wenn man sich die "Arena" zu diesem Thema angetan hat, ist als Fazit zu sagen, dass der Vertragsentwurf auf den Tisch muss. Am Arbeitnehmerschutz gibt es nichts zu rütteln! Den bürgerlichen Parteien (vorab der GLP) aber auch der Zivilgesellschaft (Operation Libero) ist nicht über den Weg zu trauen. Was man von denen zu erwarten hat, wurde sehr deutlich. Gut zu wissen, dass man dem Aspekt im nächsten Jahr bei den Wahlen unbedingt Rechnung tragen muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Die "Operation Libero" ist gar nicht so schwer zu durchschauen. Sie wird von den reichen, neoliberalen FDP- Papis finanziert - es sind eben die Kinder der Wirtschaft. Das Ziel ist ein freier Markt mit möglichst wenig Regulierungen. Gewerkschaften stören da natürlich, genauso wie EU- Skeptiker.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen