Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Aus dem Archiv: Was ist das Rahmenabkommen? abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus SRF News vom 27.09.2018.
Inhalt

Rahmenabkommen Schweiz-EU Europas Staaten drängen den Bundesrat zum Handeln

Die EU-Staaten machen Druck auf den Bundesrat und fordern ihn auf, sich hinter das ausgehandelte Abkommen zu stellen.

Die EU-Staaten fordern den Bundesrat dazu auf, sich hinter das ausgehandelte institutionelle Rahmenabkommen zu stellen und dieses nach der Konsultation im Frühling 2019 ans Parlament zu überweisen.

Man «bedaure sehr», dass der Bundesrat das Rahmenabkommen nicht schon im Dezember 2018 gutgeheissen habe, heisst es in einem Entwurf der EU-Schlussfolgerungen zur Schweiz weiter. Diese liegen der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor.

Im Dezember hatten sich die Unterhändler der Schweiz und der EU auf einem Entwurf des institutionellen Rahmenabkommens geeinigt. Der Bundesrat wollte diesem jedoch noch nicht zustimmen. Zuerst müsse dieser in die interne Konsultation.

EU-Kommission wird gestützt

Im Entwurf der EU-Schlussfolgerungen heisst es nun, der Abschluss eines Rahmenabkommen sei «die Voraussetzung für die EU, um künftige Abkommen mit der Schweiz abzuschliessen», die den Zugang zum Binnenmarkt ermöglichten. Ausserdem sei es auch «ein wichtiges Element bei der Entscheidung» über die Weiterentwicklung beim gegenseitigen Marktzugang.

Mit dieser Bemerkung dürften die EU-Staaten auf die Äusserungen von EU-Kommissar Johannes Hahn im vergangenen Dezember anspielen. Damals machte Hahn deutlich, dass künftig ohne Rahmenabkommen auch bestehende Abkommen nicht mehr einfach aktualisiert würden. Später tauchte zudem eine EU-interne Weisung auf, in der diese Haltung explizit nochmals festgehalten ist.

Kritik an flankierenden Massnahmen

Zudem wird die Schweiz – wie schon oft – bei der Personenfreizügigkeit kritisiert. Die EU-Staaten fordern Bern dazu auf, die relevanten EU-Regeln zu übernehmen – vor allem im Bereich der Entsendung von Arbeitnehmenden.

Ausserdem verlangen sie «die Aufhebung oder die Anpassung der flankierenden Massnahmen», welche die Schweiz «von EU-Wirtschaftsteilnehmern verlangt, die eine Dienstleistung auf ihrem Territorium erbringen», heisst es weiter.

Lob hingegen gibt es für die Umsetzung der Zuwanderungsinitiative. Die Schweiz habe die Initiative «in einer mit den Rechten der EU-Bürger unter dem Personenfreizügigkeitsabkommen kompatiblen Art und Weise» umgesetzt.

Neuer Kohäsionsbeitrag erwartet

Positiv nehmen die EU-Staaten in dem Entwurf zudem zur Kenntnis, dass der Bundesrat am 28. September 2018 grünes Licht für einen neuen Kohäsionsbeitrag gegeben hat.

Dieser sei ein «integraler Teil der gesamten Beziehungen zwischen der EU und der Schweiz». Man erwarte nun eine «schnelle und bedingungslose Annahme der Vorlage durch das Parlament».

In der Schweiz hingegen wollen die zuständigen Parlamentarskommissionen die Zahlung der Kohäsionsmilliarde an die Bedingung knüpfen, dass die EU keine diskriminierenden Massnahmen gegen die Schweiz erlässt.

Grünes Licht der Europaminister

Der Entwurf dieser Schlussfolgerungen soll laut Traktandenliste am Mittwoch ohne Diskussionen von den EU-Botschaftern akzeptiert werden. Am kommenden Dienstag sollen dann die Europaminister an ihren Treffen die Schlussfolgerungen gutheissen.

Alle zwei Jahre zieht die EU üblicherweise im Dezember in Form von Schlussfolgerungen Bilanz über ihre Beziehung zu den vier Efta-Staaten. Im Dezember 2018 wäre es wieder so weit gewesen, doch der Schweizer Teil musste wegen den Verhandlungen zum Rahmenabkommen verschoben werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

95 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von L. Leuenberger  (L.L.)
    Die Schweiz habe die Initiative «in einer mit den Rechten der EU-Bürger unter dem Personenfreizügigkeitsabkommen kompatiblen Art und Weise» umgesetzt. Da lachen auch die Hühner....Das CH-Parlament hat eizig und allein EU-Recht durchgeboxt. Jetzt gerät die Regierung weiter unter Druck, man ist sich auch nichts anders gewöhnt in Brüssel, als das Zunicken aus Bern. Nein, es ist nichts in Ordnung im Schweizerland, während Brüssel so viel Druck macht und Bern immer mehr nachgibt und schönredet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    SRF News
    Heute, 14:03 Uhr
    "Wir weisen darauf hin, dass die Teilnehmenden unserer Artikel-Foren weder politisch noch demografisch einen repräsentativen Durchschnitt des Schweizer "Volkes" abbilden". Den finde ich doch sehr gelungen (ähnliches habe ich heute auch auf einer anderen Seite gelesen). Frage: Ist es statthaft, bei den Kommentarspalten gesinnungsmässig einzugreifen? Der Zensur fallen ja bereits nicht wenige Kommentare zum Opfer. Halten sie doch bitte die freie Meinungsäusserung hoch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann  (chrischi1)
      Kompliment SRF, dass sie diesen ihnen kritisch gesinnten Kommentar veröffentlichen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger  (L.L.)
    Schluss mit dem Druck, Schluss mit den Drohungen! Der Rahmenvertrag greift unser System so stark an, dass unweigerlich grosse Unruhen und gesellschaftliche Probleme auf uns zu kommen. Weder Schuldzuweisungen noch Polarisierung wird den Widerstand der Bürger stoppen. Der Vertrag gehört zurück nach Brüssel, mit allen Konsequenzen, die daraus folgen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen