Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweizer Maschinenindustrie befürchtet Massnahmen der EU
Aus Tagesschau vom 01.04.2021.
abspielen
Inhalt

Rahmenabkommen vor dem Aus Schweizer Maschinenindustrie befürchtet Massnahmen der EU

Es steht schlecht um das Rahmenabkommen Schweiz–EU. Das bringt die Schweizer Industrie in ein Dilemma.

Der Bundesrat hat beraten, wie es mit dem umstrittenen Rahmenabkommen weitergehen soll. Doch die Landesregierung hüllte sich gestern Mittwoch in Schweigen. Viele Beobachter in Bern und Brüssel rechnen nicht mehr damit, dass sich die Schweiz und die EU nach 7-jährigen Verhandlungen noch finden.

Teilen der Wirtschaft macht das grosse Sorgen; man befürchtet Massnahmen aus Brüssel. Die Schweizer Medizinaltechnik-Branche rechnet bereits ab Mai mit Problemen bei der Zertifizierung von Produkten. Und auch die Maschinenindustrie bereitet sich aufs Schlimmste vor.

Medtech-Branche hat Millionen investiert

Aus der EU-Kommission hiess es am Mittwoch erneut, man werde die sogenannten technischen Handelshemmnisse, eines von fünf Marktzugangsabkommen, nicht mehr anpassen. Weil es keine Fortschritte beim Rahmenabkommen gebe.

Die Medizinaltechnik-Industrie hat sich schon länger auf dieses Szenario vorbereitet. Viele Unternehmen haben eine Niederlassung in der EU gegründet, damit sie ihre Produkte weiter in der EU zertifizieren können.

Es stehen Arbeitsplätze auf dem Spiel.
Autor: Stefan BrupbacherDirektor Swissmem

«Das braucht Zeit und kostet Geld», sagt der Westschweizer Medtech-Unternehmer Frédéric Mani. Laut dem Verband der Medizinaltechnik-Unternehmen hat die Branche schon über 100 Millionen Franken investiert, um Probleme ab Mai zu verhindern, wenn die EU die technischen Handelshemmnisse im Bereich der Medizinalprodukte nicht mehr aufdatieren wird.

Und die Branche rechnet künftig jedes Jahr mit rund 75 Millionen Franken zusätzlichen administrativen Kosten.

Maschinenindustrie rechnet mit Stellenabbau

Doch auch Swissmem, der Verband der Maschinenindustrie, rechnet mit Problemen. Die EU könnte in zwei Jahren die Zertifizierung von Maschinen nicht mehr anerkennen, wenn sie Regelungen in diesem Bereich nicht mehr aktualisiert.

«Die Unternehmen werden im Ausland Zertifizierungen suchen müssen», befürchtet Verbandsdirektor Stefan Brupbacher. «Diese Unternehmen werden sich auch überlegen, ob sie den Zusammenbau der Produkte oder Forschung und Entwicklung in Zukunft nicht lieber im Ausland machen.» Es stünden Arbeitsplätze auf dem Spiel, das schade dem Standort Schweiz.

Im schlimmsten Fall muss die Schweiz zu Gegenmassnahmen greifen.
Autor: Thomas AeschiNationalrat SVP/ZG

SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi geht nicht davon aus, dass Arbeitsplätze abgebaut werden. Der Kritiker des Rahmenabkommens findet, der Bundesrat müsse sich mehr wehren gegen Sticheleien der EU: «Die Schweiz muss sich auf den Standpunkt stellen: Es gibt Verträge und die sind einzuhalten». Im schlimmsten Fall müsse die Schweiz zu Gegenmassnahmen greifen, findet Aeschi.

Industrie zählt auf Rahmenabkommen

Mitte-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter glaubt nicht, dass die Schweiz ohne Rahmenabkommen auf die weitere Aktualisierung der bilateralen Verträge hoffen kann. Etwa drei Viertel der Exportindustrie könnte betroffen sein, wenn die EU die sogenannten technischen Handelshemmnisse nicht mehr anpasst.

Es könnte in Zukunft auch die Baumaterialbranche oder sogar die Pharmaindustrie treffen. «Das ist der Anfang von fehlenden Abstimmungen mit der EU», befürchtet Schneider-Schneiter. «Das dürfte verheerend sein für den Wirtschaftsstandort Schweiz».

Swissmem und auch andere Verbände von möglicherweise betroffenen Branchen hoffen immer noch, dass der Bundesrat noch eine Lösung findet. Nach der technischen Verhandlungsphase sollen jetzt bald die politischen Gespräche zwischen Bundesrat und der EU-Kommission beginnen.

Tagesschau, 01.04.2021, 19.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Rittermann  (Philipp Rittermann)
    es stehen arbeitsplätze auf dem spiel, wenn der knebelvertrag angenommen würde. panikmache der üblichen neoliberalen verdächtigen. da muss man halt leben, mit. besser als mit einem miesen abkommen.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Swiss Life und Rahmenabkommen
    Rolf Dörig, Verwaltungsratspräsident von Swiss Life, sagt Interessantes: «Natürlich brauchen wir eine Lösung mit der EU. Aber es gibt keine Veranlassung, sich von der EU unter Druck setzen zu lassen. Aus meiner Sicht ist der vorliegende Entwurf nicht mehrheitsfähig. Notwendig ist ein Wirtschaftsabkommen und kein Integrationsabkommen. Es besteht noch in vielen Punkten ein erheblicher Klärungs- und Änderungsbedarf» (NZZ vom 28. 2. 2020).
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    1) Warum handelt der BR nicht das Rahmenabkommen vollst. aus und legt die mit der EU zu erreichende Version der Bevölkerung vor? Das könnte begleitet werden von einer Reihe von Einschätzungen aus unterschiedlichen pol. Richtunge re Vor&Nachteile einer Annahme od. Ablehnung. Somit entschiedet die Bev. und nicht der BR.
    2) Warum das Gerede von fremden Richtern? Es ist doch wurscht, ob die Richter in Lausanne, Bern oder in Brüssel hocken. Von mir ausgesehen sind alle Richter fremde Richter.
    1. Antwort von Markus Guggisberg  (gugmar)
      @Werner Gürr: Gerede von fremden Richtern ? ... ganz einfach: Weil die EU kein Völkerrechtssubjekt ist und daher auch kein Recht haben kann. Wer das "Recht" aus den Fingern saugt, wie die EUGH Richter, der befindet sich bereits in der totalitären Juristokratie. Mit Demokratie hat das nichts mehr gemein und dass das in der EU keiner gemerkt hat ist, im Grunde mehr als fragwürdig. Fremde Richter spielen keine Rolle ? Ich denke schon, sonst wäre der EUGH nicht so totalitär gebaut worden !