Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kafkaesker Kampf gegen den Salt-Kundendienst
Aus Espresso vom 10.02.2021.
abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Inhalt

Rechnungen trotz Dauerauftrag Kafkaesker Kampf gegen den Salt-Kundendienst

Eine Familie erhält über ein Jahr lang Rechnungen für ein Handy-Abo – obwohl dieses per Dauerauftrag bezahlt wird.

Eine Familie aus dem Kanton St. Gallen verzweifelt fast: Obwohl die Kosten für das Handy-Abo ihrer Tochter seit August 2019 per Dauerauftrag bei ihrer Bank automatisch abgegolten werden, schickt ihnen die Telekomfirma Salt Monat für Monat Rechnungen und Mahnungen für dasselbe Abo.

Vater: «Wir haben sicher hundert Mal telefoniert»

Alle Versuche, das Problem mit dem Salt-Kundendienst zu lösen, scheitern: «Wir haben sicher hundert Mal mit ihnen telefoniert, um zu fragen, ob sie das Problem nicht lösen können», erzählt der genervte Vater im SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». Zuerst habe man ihnen geraten, die drei Abos der Familie zu bündeln – Vater und Mutter sind auch bei Salt. Doch das habe nichts gebracht. Dann habe man alles wieder gesplittet – auch ohne Erfolg.

Hier hat sich eine Verkettung von unglücklichen Umständen ereignet.
Autor: Viola LebelMediensprecherin Salt

Salt: «Verkettung unglücklicher Umstände»

Nach gut anderthalb Jahren wendet sich die Familie an «Espresso». Nach wenigen Tagen ist das Problem gelöst. Salt entschuldigt sich. Hier habe sich eine «Verkettung von unglücklichen Umständen» ereignet, erklärt Mediensprecherin Viola Lebel.

Die Kundenkonten der Familie seien falsch miteinander verbunden worden, die automatischen Zahlungen seien daraufhin zum Teil auf falsche Referenznummern getätigt worden und die Mitarbeitenden hätten der Familie Fehlinformationen gegeben. Verschiedene Kundenbetreuer hatten mit der Familie Kontakt und laut Viola Lebel hatten sie nicht alle dieselben Informationen zu diesem Fall.

«Ein Einzelfall»

Stellt sich die Frage, warum das so schnell ging nach der Intervention von «Espresso». Offenbar sei das Problem nie «eskaliert», so die Mediensprecherin, also auf eine höhere Etage gelangt, welche von oben hätte eingreifen können. Wegen dieses Falles etwas an den Abläufen umzustellen, hält Salt nicht für nötig. Das sei ein Einzelfall.

Espresso, 10.02.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von toufiq ismail  (time)
    habe bei salt eine sehr ähnliche geschichte erlebt. diese scheint wirklich nicht ein einzelfall zu sein.
  • Kommentar von Michael Wolschütz  (Codo)
    Ein „Einzelfall“! Ich war dort auch mal Kunde, noch unter Orange. Kündigte jedoch kurz nach der Übernahme von salt. mein Abo. Das klappte zuerst problemlos. Nach fast zwei Jahren(!) bekomme ich eine Rechnung von aufgelaufenen Grundgebühren für eine Miniabo, das ich so nie abgeschlossen habe. Beim Kundendienst bekam ich nur die Antwort, dass ich dies im Kundenkonto jederzeit sehen musste. Das war seit der Kündigung gesperrt. 1 1/2 Jahre lang wurde telefoniert und geschrieben bis Ruhe hatte.
  • Kommentar von bert galzer  (galzer)
    Dieses Kundendienstverhalten wird uns in Zukunft noch viel mehr begleiten, ob bei Telekomfirmen, Versicherungen, Banken, Elektrogesellschaften, Stromlieferanten für Autostrom...
    bin nicht zuständig, ich verbinde sie zum Spezialisten und ja klar machen wir und das Ende vom Lied: es geht nichts. Die Servicewüste Schweiz haben wir selbst verschuldet in dem wir immer mehr bei diesen Konzernen bestellen und kosten darf es ja auch nichts!