Zum Inhalt springen
Inhalt

Rentensanierung à la Levrat Per Staatsfonds AHV kurieren

  • Zur AHV-Sanierung schlägt der SP-Chef die Einrichtung eines Staatsfonds durch die Nationalbank vor.
  • Dessen Rendite solle in die Alters- und Hinterlassenenversicherung und deren Sanierung fliessen.
  • Ein höheres Frauenrentenalter schliesst er hingegen kategorisch aus.
  • Gegenwind bekommt Levrat allerdings aus der eigenen Partei, wenn es um die Beurteilung des AHV-Steuer-Deals geht.
Christian Levrat
Legende: Über die Nationalbank will Levrat einen Staatsfonds zur AHV-Sanierung einrichten. Keystone

Der SP-Chef will für die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) und ihre Sanierung einen neuen Finanztopf schaffen. In einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» regt Christian Levrat die Einrichtung eines Staatsfonds an, dessen Rendite der AHV zugute kommen soll.

«Man könnte sich überlegen, ob die Nationalbank einen Staatsfonds schaffen soll, dessen Rendite der AHV zukommen könnte», sagte der 48-jährige Freiburger Ständerat. «Man sollte prüfen, was möglich ist, ohne die Unabhängigkeit der Nationalbank zu gefährden.»

Erhöhung der Mehrwertsteuer?

Zudem bekräftigte Levrat die Position, wonach für die SP bei der Sanierung der AHV ein höheres Frauenrentenalter derzeit nicht in Frage kommt. Der aktuelle AHV-Steuer-Deal verschaffe der Politik nun die nötige Zeit, «um den vorgespurten Weg fortzusetzen: eine Sanierung allein über neue Einnahmen».

Juso und SP-Frauen auf Gegenkurs zu Levrat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die SP-Frauen und die Juso lehnen den AHV-Steuerdeal ab. In einer Konsultativabstimmung sprachen sich die Frauen mit deutlicher Mehrheit dagegen aus, die Jungpartei will sich sogar im Referendumskomitee engagieren.

Die Jungsozialisten verabschiedeten an ihrer Delegiertenversammlung in Bellinzona fast einstimmig eine Resolution gegen den AHV-Steuerdeal, teilten sie mit. Dieser sei ein weiterer «Kniefall vor den Grossaktionären». Die Juso stören sich vor allem an den Steuerausfällen in der Höhe von zwei Milliarden Franken, «welche die öffentlichen Finanzen stark belasten würden». Zudem werde «dem internationalen und interkantonalen Steuerdumping kein Riegel» geschoben.

Die SP-Frauen erklärten im Anschluss an ihre Mitgliederversammlung, sie hätten sich zu einer Konsultativabstimmung entschlossen, weil das Geschäft im Parlament noch nicht abgeschlossen sei. Dabei stimmten sie mit 26 gegen gegen 12 bei 3 Enthaltungen gegen die Vorlage. Der Nationalrat hatte der Vorlage durch einen Schulterschluss von SP, FDP und CVP am Mittwoch mit 114 zu 68 Stimmen bei 13 Enthaltungen zugestimmt. Sie geht nun zurück an den Ständerat, der am kommenden Montag darüber beraten wird.

Als mögliche Geldquellen nannte Levrat neben der Schaffung eines Staatsfonds etwa eine weitere Erhöhung der Mehrwertsteuer oder Lohnbeiträge.

«Historischer Erfolg»

Der Steuerteil der geplanten Reform bringe im Vergleich zum heutigen Regime deutliche Fortschritte, sagte Levrat weiter. Die gut zwei Milliarden zusätzlichen Einnahmen für die AHV bezeichnete er gar als «historischen» Erfolg. «Wir erhalten eine AHV-Sanierung ohne Leistungsabbau. Dieses Ziel verfolgen wir seit über 40 Jahren.»

Über den jüngst vom Parlament auf den Weg gebrachten AHV-Steuer-Deal hinaus plant der Bundesrat, die AHV mit zusätzlichen Einnahmen aus der Mehrwertsteuer und einem höheren Frauenrentenalter auf Kurs zubringen.

Nötig sind 53 statt 49 Milliarden Franken

Die Mehrwertsteuer soll um 1,5 Prozentpunkte angehoben werden. Der Normalsatz würde damit bei 9,2 Prozent liegen. Der reduzierte Satz für Güter des täglichen Bedarfs soll lediglich von 2,5 auf 3 Prozent steigen. Die geplante Erhöhung würde der AHV zwischen 2021 und 2030 zusätzlich rund 49 Milliarden Franken einbringen.

Nötig sind aber 53 Milliarden Franken, wenn der AHV-Fonds auch 2030 noch eine volle Jahresausgabe enthalten soll. Diese Lücke will der Bundesrat schliessen, indem das Rentenalter der Frauen von 64 auf 65 Jahre erhöht wird. Insgesamt bringt das der AHV Zusatzeinnahmen von rund zehn Milliarden Franken.

Wie beurteilen Sie Parlament und Bundesrat?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In einem Jahr finden nationale Wahlen statt. Wie beurteilen Sie die politische Arbeit des Parlaments und des Bundesrats? Für welche Partei würden Sie sich heute entscheiden? Nehmen Sie teil an der Umfrage, Link öffnet in einem neuen Fenster. Die Ergebnisse der Umfrage werden in den kommenden Wochen auf den Kanälen der SRG SSR publiziert. Die Teilnahme an der Befragung ist anonym.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

65 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ramon Frey (Ramon Frey)
    Wie kann man so verblendet sein und das als historischen Erfolg bezeichnen?!?! "Wir erhalten die AHV-Sanierung ohne einen Leistungsabbau". Ja das schon. ABER AUF KOSTEN DER JUNGEN UND KÜNFTIGEN GENERATIONEN. Das Rentenalter der Frauen darf man ja nicht erhöhen, weil sie weniger verdienen, aber die ganzen Kosten den Jungen aufzubürden ist okay?? Bitte Herr Levrat, aufwachen. Wenn sie den AHV-steuer-deal schon unterstützen, dann seien sie wenigstens ehrlich und nennen sie auch die Konsequenzen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Das aktuelle Wirtschaftssystem und deren Jünger, führen eine richtiggehende ultrakonservative Attacke, wollen Bewährtes, wie es die AHV ist, demontieren. Dass die AHV nicht altersdeckend ist, haben wir einem hasenherzigen Bundesrat und einer starken Versicherungs-Bankenlobby zu verdanken. Die kapitalgedeckten PK's sind der Willkür eines sich selbst zunehmend deregulierendem Finanzmarktes ausgesetzt. Diese sollten in die Bahn des Umlagerungsverfahren gebracht +mit der AHV zusammengeführt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli Lang (Wochenaufenthalter)
      EIne interessante linke Idee, die daran krankt, dass sie völlig unrealistisch ist, weil sie zur Teilenteignung der heutigen PK Einzahlern und wahrscheinlich auch der PK Rentnern führt. Will man nämlich das PK System ins AHV System überführen, landet man immer in einer Enteignungssituation und der Tatsache, dass die heutigen und zukünftigen PK Renten noch stärker sinken. Es sei denn jemand (Steuerzahler?) zahle pro Jahr Milliarden ins System nach. So schnell können Träume verfliegen, Frau Kunz!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      Die 2. Säule ist Risikobehaftet. Die Renten werden voraussichtlich beachtlich sinken. Die nächste Wirtschaftskrise kommt so sicher wie das Amen in der Kirche. Ein unsäglicher Bumerang sind solche kapitalgebundenen Altersvorsorgen. Milliarden, die investiert werden müssen und wir wissen, dass 60% solchen Kapitals auch heute noch in den Immobilienmarkt fliessen tut .... dieser ist überheizt. Die Menschen vor Ort können nicht mehr wohnen, wo sie zu wohnen hätten. Nur zu, Herr Lang, nur zu ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Ueli Lang (Wochenaufenthalter)
      @kunz Mein Verweis auf die Problematik der Überführung des PK Systems in ein Umlagesystem ist mit Ihren Einwänden nicht vom Tisch. Sobald sie die angesparten Guthaben entpersonalisieren enteignen sie. Wenn Sie die Personalisierung der Guthaben belassen, führen sie das AHV System ins PK System über, und eben nicht umgekehrt. Der Versuch Äpfel und Birnen zu vereinen funktioniert in der Realität einfach nicht, es sei denn sie lassen die PK Guthabenbesitzer gewaltig bluten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Rolf Trösch (Rolf T)
      @Lang das Problem der bestehenden PK Guthaben liesse sich lösen indem die Guthaben personalisiert in SäuleIII Konten umwandeln würde. Mit der Stornierung der privaten PK hätte man die Kapazitäten die AHV zum tragenden Rentesystem auszubauen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Jorns (Benedikt Jorns)
    Weltweit keine Zentralbank hat derart viel ausländische Währungen gekauft wie unsere Nationalbank. Kurzfristig können so die Wechselkurse mit sehr viel neu geschaffenem Geld beeinflusst werden. Doch langfristig sind es die verschiedenen Inflationsraten, welche die Wechselkurse letztendlich bestimmen. Zentralbanken können durch die Steuerung der sich in Umlauf befindenden Geldmenge die Inflationsrate "einstellen". Zuschüsse an den AHV-Fond könnten beispielsweise dazu dienen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen