Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Revision der IV Weniger Geld für Kinder von IV-Rentnern

  • IV-Rentnerinnen und -Rentner sollen für ihre Kinder weniger Geld erhalten.
  • Der Nationalrat hat sich dafür ausgesprochen, die Kinderrenten zu kürzen.
  • Ebenfalls Ja sagte die grosse Kammer zu einem Systemwechsel.
Legende: Video Aus dem Archiv: Nationalrat begrüsst neueste IV-Revision abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.03.2019.

Vorgeschlagen hatte die Kürzung nicht der Bundesrat, sondern die Sozialkommission des Nationalrates. Dabei geht es um das Geld für Kinder von IV-Rentnern, das heute «Kinderrente» genannt wird und künftig «Zulage für Eltern» heissen soll. Diese soll von heute 40 auf 30 Prozent der Rente gesenkt werden.

Sparen bei der IV, Zusatzkosten für die EL

Neben der SVP und der FDP unterstützte auch die Mehrheit der Mitteparteien die Kürzung. Die Befürworterinnen und Befürworter argumentierten, es brauche weiterhin Sparmassnahmen bei der Invalidenversicherung. Mit der Senkung der Kinderrenten könnten 112 Millionen Franken im Jahr eingespart werden.

Legende: Video Alain Berset: «Zusätzliche Belastung für die Ergänzungsleistungen.» abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.03.2019.

Sozialminister Alain Berset sprach sich dafür aus, in diesem Punkt beim geltenden Recht zu bleiben. Fast die Hälfte der IV-Bezüger habe schon heute Anspruch auf Ergänzungsleistungen (EL), gab er zu bedenken.

Würden die Kinderrenten gesenkt, rechne der Bund mit Zusatzkosten von 47 Millionen Franken bei den Ergänzungsleistungen. Ausserdem sei der Bund dabei, das System der Kinderrenten zu analysieren. Das Parlament solle das Resultat abwarten. Der Nationalrat folgte jedoch seiner Kommission und hiess die Sparmassnahme mit 106 zu 66 Stimmen bei 10 Enthaltungen gut.

Neu: Stufenloses Rentensystem

Auf Bundesratskurs blieb die grosse Kammer beim stufenlosen Rentensystem, das er guthiess. Das Ziel ist, dass Menschen mit Behinderungen ihre Restarbeitsfähigkeit nutzen. Arbeit soll sich für IV-Bezüger in jedem Fall lohnen. Heute ist das wegen Schwelleneffekten nicht immer der Fall.

Das sind die Neuerungen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Zu folgenden Massnahmen hat der Nationalrat Ja gesagt:

Kinder:

  • Klare Kriterien im Gesetz für Kinder mit Geburtsgebrechen und Anpassung der Liste solcher Gebrechen.

Jugendliche:

  • Früherfassung ab dem 13. Altersjahr, wenn der Einstieg ins Berufsleben gefährdet ist.
  • Angleichung des Taggelds an die Höhe eines Lohns für Lernende.
  • Übernahme von medizinischen Eingliederungsmassnahmen bis zum vollendeten 25. Altersjahr.

Personen mit psychischen Beeinträchtigungen:

  • Ausdehnung der Früherfassung auf von Arbeitsunfähigkeit bedrohte Personen.

Weitere Massnahmen:

  • Umbenennung der «Kinderrente» in «Zulage für Eltern»
  • Senkung der Rente für Kinder von IV-Bezügern auf 30 Prozent der Rente.
  • Stufenloses Rentensystem.

Abgelehnt hat der Nationalrat folgende umstrittene Massnahmen/Forderungen:

  • Streichung der Reisekosten für Behandlungen.
  • Verpflichtung grösserer Unternehmen, Menschen mit einer Behinderung anzustellen. (blac/sda)

Eine Vollrente soll – wie heute – ab einem Invaliditätsgrad von 70 Prozent zugesprochen werden. Bereits laufende Renten sollen nach dem neuen System berechnet werden, wenn die versicherte Person bei Inkrafttreten noch nicht 60 Jahre alt ist und sich der Invaliditätsgrad um mindestens fünf Prozentpunkte ändert.

In der Gesamtabstimmung hiess der Nationalrat die Vorlage mit 133 zu 0 Stimmen bei 55 Enthaltungen gut. Der Stimme enthalten haben sich SP und Grüne. Nun ist der Ständerat am Zug.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Meier (SM)
    Den Politikern in Bern, mit wenigen Ausnahmen fehlt es an einer Vision. Ständig wird wieder "geschräubelt" und mental im lezten Jahrhundert gehangen. Der Blick auf die Realität resp. Zukunft und dringenden neuen Lösungsansätzen ist schlicht nicht vorhanden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Anderson (Kronos Kratos)
    Es stimmt sowieso nicht das eine ganze Rente 2370 Fr. entspricht. Ich kenne Leute die haben gerade mal 1600fr für eine 100 Prozent Rente. Im Parlament wird wie immer jetzt schon wieder mit falschen Zahlen gespielt. Es gibt sicherlich Leute die 2370fr haben, aber ich denke das ist die Minderheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Edi Steinlin (Chäsli)
      Der Höchstbetrag der AHV beträgt 2370.-- Franken und wird von einem hohen Prozentsatz der Bevölkerung erreicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von David Anderson (Kronos Kratos)
      Ich rede von einer IV Rente. Was heisst ein hoher Prozentsatz? Ich hätte gerne eine genaue Zahl.! :-) Dann sollen es die Medien auch so schreiben. So wie es die Medien schreiben denkt jeder Bürger wieder das alle AHV/IV Rentner 2370fr bekommt. Was einfach nicht wahr ist!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sancho Brochella (warum?)
    Bitte nicht alle Volksvertreter in einen Topf werfen! Jene, welche gerne genau wissen möchten, welche Partei wie abgestimmt hat. Die Resultate aller Abstimmungen sind zu finden unter: https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/abstimmungen/wer-hat-wie-abgestimmt-im-nationalrat ; Bei allen IV-Abstimmungen ist deutlich zu sehen, dass um die 70% (SVP,FDP,CVP) alles annahmen und die restlichen 30% diese unsozialen Neuerungen ablehnten (SP,Grüne).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albrecht Lauener («LebendigeEthik»)
      Dann hätte ja SP und Grüne auch die Möglichkeiten einer Petition oder Initiative den 70% entgegen zu treten; tun sie aber nicht... Solange wir Volksvertreter wie der zürcher SP-Professor im Ständerat resp. in Bundes-Bern haben, der primär den Weg in die EU fördern will und die Kernprobleme der Schweizer-Bevölkerung negiert, können wir alle Volksvertreter in Bern in einen Topf werfen! Wir brauchen keine Parteien-Neurosen, sondern verantwortungsvolle Menschen in Bundes-Bern...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen