Zum Inhalt springen
Inhalt

Ruf der Partei in Gefahr FDP-Chefin: «Ich bin enttäuscht von Pierre Maudet»

Legende: Video «Ein Liberaler ist der Wahrheit verpflichtet» abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.09.2018.

Der Druck auf den Genfer Sicherheitsdirektor Pierre Maudet steigt. Petra Gössi forderte Maudet zwar nicht direkt zum Rücktritt auf. Es stelle sich aber die Frage, ob er noch handlungsfähig sei, sagte sie vor den Bundeshausmedien.

«Ich bin enttäuscht von Pierre Maudet», sagte Gössi. Maudet müsse über die Konsequenzen nachdenken. Die FDP-Präsidentin bangt auch um das Image der Partei: Ein freisinnig handelnder Mensch sei der Wahrheit verpflichtet, stellte sie fest. Wegen seines Amtes habe Maudet zudem eine gewisse Vorbildfunktion.

Die FDP spreche sich für eine schonungslose Aufklärung aus, sagte Gössi. Die Handlungshoheit liege aber bei der FDP Genf. Maudet sei nicht Mitglied der nationalen FDP.

Kein Rücktritt nahegelegt

Dass sie sich bisher nicht äussern wollte und nun doch vor die Medien trat, erklärte Gössi mit dem grossen Interesse und den jüngsten Entwicklungen. Sie sprach in diesem Zusammenhang von einem «Vertrauensbruch».

Gössi telefonierte nach eigenen Angaben sowohl am Dienstag als auch am Mittwoch mit Maudet. Er habe sie in den Gesprächen über den Stand der Dinge informiert. Den Rücktritt habe sie ihm dabei nicht nahegelegt.

Legende: Video «Maudet hat mit einem Vertrauensverlust zu kämpfen» abspielen. Laufzeit 00:11 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.09.2018.

Keine Äusserung zum Fall Broulis

Die FDP-Präsidentin wurde auch gefragt, warum die Probleme nicht zum Vorschein gekommen seien, als Pierre Maudet Bundesratskandidat war. Sie antwortete, eine Prüfungskommission könne so etwas nicht aufdecken.

Zum Fall der umstrittenen Russlandreisen des Waadtländer Finanzdirektors Pascal Broulis wollte sich Gössi nicht äussern. Die Fälle seien nicht vergleichbar, sagte sie. Pierre Maudet habe seine Verfehlungen bereits zugegeben, was bei Pascal Broulis anders sei. Im Übrigen verwies sie in beiden Fällen auf die Unschuldsvermutung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Häfliger (kurto1956)
    Ich bin auch enttäuscht über die bürgerlichen Sparpläne vor allem bei den Armen. Dort ist die FDP mit der SVP im Bett, flankiert von der CVP, das C bedeutet Credit...! Auch Cassis und Schneider-Ammann politisieren am Volk vorbei, letztlich in ihre Taschen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Wenn die amtierende FDP-Präsidentin Petra Gössi nicht klipp und klar Pierre Maudet zum sofortigen Rücktritt auffordert, wird die FDP bei den nächsten Wahlen eine saftige "Quittung" bekommen! Der Wunsch, die "verhasste" SVP zu überholen und die FDP zur wählerstärksten Partei zu machen, ist mit diesem Fall Maudet jedenfalls vom Tisch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    «Ich bin enttäuscht von Pierre Maudet»... Glaubt sie denn, Pierre Maudet sei ein Einzelfall??? Sie selber hat wohl noch nie ein Geschenklein eines Lobbyisten angenommen??? Selbstverständlich hat jede/r eine weisse Weste - so lange bis ihm das Gegenteil bewiesen ist... Früher nannte man solches Verhalten scheinheilig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen