Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Distanzgebot ist bei jüngere Schülerinnen und Schüler schwierig einzuhalten
Aus SRF 4 News aktuell vom 22.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:22 Minuten.
Inhalt

Schule nach Corona-Lockdown Die Hygiene ist nicht das Problem, sondern die Distanz

Bevor die obligatorischen Schulen am 11. Mai wieder geöffnet werden, müssen noch einige Fragen geklärt werden.

Die Freude über die Rückkehr ins Klassenzimmer ist spürbar. Alex Messerli, der Präsident des Luzerner Lehrerinnen- und Lehrerverbands, ist selbst Primarlehrer. «Ich freue mich darauf, die Kinder zu begrüssen und zu sehen, wie es ihnen geht. Es interessiert mich, wie sie diese Wochen ohne Präsenzunterricht gemeistert habe.»

Messerli begrüsst den Entscheid des Bundesrates, die Schulen ab dem 11. Mai schrittweise wieder zu öffnen, genauso der Dachverband aller Lehrpersonen der Schweiz. Dieser stellt aber auch Forderungen an die Landesregierung. Der Bundesrat müsse ein praxistaugliches Schutzkonzept ausarbeiten und klären, wie Lehrpersonen und Schulkinder im Unterricht geschützt werden könnten.

Sehr vieles ist ungeklärt

Zu viele Fragen seien noch unbeantwortet, hält auch Messerli vom Luzerner Lehrerinnen- und Lehrerverband fest: «Wie viele Kinder kommen? Wann kommen sie? Kommen alle zusammen? Wo unterrichten wir?»

Das ist Ihre Meinung:

Box aufklappenBox zuklappen
Das ist Ihre Meinung:

Am vergangenen Dienstag hat SRF News die Leserinnen und Leser gefragt, was sie von der Wiederöffnung der Schulen am 11. Mai halten. Ihre Antworten zeigen, dass die Frage umstritten ist:

  • Für 40 Prozent der Teilnehmenden ist es der richtige Zeitpunkt.
  • Für 46 Prozent der Teilnehmenden ist es zu früh.
  • 13 Prozent der Teilnehmenden sind sich unschlüssig.

Die Umfrage erhebt nicht den Anspruch, repräsentativ zu sein. Mitgemacht haben 8536 Personen. Die Ergebnisse wurden gerundet und ergeben nicht zwingend 100 Prozent.

Erst wenn diese Fragen beantwortet seien, könne man damit beginnen, den Unterricht vorzubereiten. Besonders schwierig dürfte es sein, die aktuellen Distanzregeln einzuhalten, die seien nämlich nur schwer mit regulärem Unterricht zu verbinden.

Distanz ist das Problem

Das sieht auch Conradin Cramer so. Der Erziehungsdirektor des Kantons Basel-Stadt hat auch Bedenken, was die Einhaltung der Distanzregeln im Schulzimmer betrifft. «Alles, was Distanz unter Kindern verlangt, vor allem auf der Stufe Kindergarten und Beginn der Primarschule, und alles, was nur kleine Gruppen ermöglicht, wird äusserst schwierig.»

Die Distanzregeln einhalten, das sei vor allem in den unteren Schulstufen Wunschdenken. Eine Lösung könnte sein, dass die Kinder in Kleingruppen zur Schule gehen, dass abwechselnd die halbe Klasse im Schulzimmer ist und die andere Hälfte im Fernunterricht.

Doch Erziehungsdirektor Cramer wehrt ab, dafür fehlten schlichtweg die Ressourcen. Und: «Das würde die Betreuungsproblematik für die Familien nicht lösen und die Lehrpersonen vor zusätzliche Herausforderungen stellen.» Man dürfe sich keine Illusionen machen.

Video
Corona-Krise: Röstigraben bei der Schulöffnung
Aus Schweiz aktuell vom 20.04.2020.
abspielen

Er fügt an: «Die Hygiene ist auch eine Herausforderung, aber sie ist machbar. Das wirkliche Problem wären Distanzgebote. Dann wäre an normalen Schulunterricht nicht zu denken.»

Schule soll Schule bleiben

Die aktuellen Abstandregeln müssten angepasst werden. Die Kinder sollen nur dann zurück in die Schule, wenn sie auch wirklich unterrichtet werden können. Das sieht auch Lehrer Messerli aus Luzern so, denn «wenn der Aufwand, den Unterricht durchzuführen, grösser wird als der Nutzen, dann müssen wir ein Fragezeichen dahinter setzen.» Die Lehrpersonen seien da, um den Unterricht sicherzustellen, nicht die Betreuung.

Der Ball liegt wieder beim Bundesrat und dem Bundesamt für Gesundheit. Sie müssen Klarheit schaffen, unter welchen Bedingungen der Präsenzunterricht durchgeführt werden kann. So können sich alle über die Rückkehr der Kinder freuen.

SRF 4 News, 22.04.2020, 06:10 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Distanz IST Hygiene, oder was soll da der Unterschied sein?
    Eine gute Idee wäre, dass der Lehrer hinter einer Plexiglasscheibe sitzt. Der Abstand zwischen den Kindern ist nicht entscheidend, da sie kaum erkranken. Den Lehrer sollten sie aber nicht anstecken.
  • Kommentar von Alexandra Trachsel  (Lexi1)
    Ich finde es vollig unverantwortlich unsere Kinder dieser Gefahr auszusetzen.Da noch nicht klar ist welche volgen schäden dieser virus hat.Auch wenn kinder wenniger betroffen sind als Erwachsenen gibt es trotzdem über 100 Kinder/Jugendliche in der Schweiz die Infitziert sind. Und davon 24 im Spital!Klar sind das"NOCH NICHT"viele aber 24 zu viel!Was wäre wenn dein Kinder im Spital wäre?Vileicht noch am beatmungsgerät?Also ich habe das schon erlebt und das zu sehen ist nicht einfach.
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Hygiene ist nicht das Problem... Ahm... In meiner Erfahrung ist sie ein Problem. Ein grosses sogar.