Zum Inhalt springen

Header

Audio
Eltern fordern mehr Schutz vor Corona an Schulen
Aus Rendez-vous vom 17.11.2021.
abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.
Inhalt

Schulkinder und Corona Schulen sind im Clinch: Mehr Schutz oder weniger Massnahmen?

Eltern auf beiden Seiten sind besorgt. Die Schulen müssen einen Mittelweg finden.

Rui Biagini macht sich Sorgen um die Gesundheit seiner beiden Söhne in der Primarschule, aber auch um die Gesundheit aller Schulkinder. Viele Schulen täten zu wenig im Kampf gegen das Virus: «Kinder werden zu wenig geschützt. Es hängt immer davon ab, wo das Kind wohnt.» Einige Schulen hätten Massnahmen ergriffen, andere nicht.

Das Problem sei, dass es keine einheitlichen Vorgaben gebe. Dabei sei das Problem nicht so schwierig zu lösen, sagt der besorgte Vater aus dem Kanton Zürich. Er ist Initiator der Elterngruppe «#ProtectTheKids»: «Die wichtigste Massnahme ist gesunde Luft in den Schulzimmern.»

Audio
Aus dem Archiv: Steigende Corona-Zahlen in den Schulen
04:00 min, aus Rendez-vous vom 09.11.2021.
abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.

Kontrolliertes Lüften sei also die Lösung. Mit CO2-Messgeräten wisse man, wann Lüften nötig sei. Und Luftfilter würden Aerosole herausfiltern. Aber längst nicht alle Schulen haben solche Geräte angeschafft. Ausserdem macht sich Biagini stark für die Covid-Impfung für die Lehrerinnen und Lehrer – und für die Schulkinder.

Legende: Bisher ist die Impfung in der Schweiz erst ab 12 Jahren zugelassen. Keystone

Die steigenden Ansteckungen seien für die Schulen tatsächlich ein Problem. Das gibt auch die oberste Lehrerin im Land zu, Dagmar Rösler, Präsidentin des Dachverbands Lehrerinnen und Lehrer Schweiz. Sie verstehe die Eltern sehr gut, die sich um die Gesundheit ihrer Kinder Sorgen machen.

Viele Eltern wünschen sich weniger Massnahmen in den Schulen.
Autor: Dagmar Rösler Präsidentin des Dachverbands Lehrerinnen und Lehrer Schweiz

Aber sie weist auch auf eine andere Seite hin: «Viele Eltern wünschen sich weniger Massnahmen in den Schulen. Dazwischen muss sich die Schule irgendwie bewegen und einen gesunden Weg finden, um Schülerinnen und Schüler genügend zu schützen. Ich finde es wichtig, dass wir einen vernünftigen Umgang miteinander haben.»

Auch Rösler empfiehlt allen Lehrerinnen und Lehrern, sich impfen zu lassen. Druck machen will der Lehrerverband hingegen nicht, um die Gräben zwischen Impfbefürwortern und -gegnern nicht zu vertiefen.

Schulen am Anschlag

Dagmar Rösler befürchtet, den Schulen stehe ein schwieriger Winter bevor. Wegen der Pandemie fallen immer wieder Lehrerinnen und Lehrer aus oder sind in Quarantäne. Lücken müssten wieder gefüllt werden. Zudem sei der Arbeitsmarkt bei Lehrpersonen relativ ausgetrocknet. «Die Schulen sind seit längerem wirklich sehr stark gefordert und zum Teil wirklich am Anschlag.»

Audio
«Die Schulen sind gefordert»
02:46 min, aus HeuteMorgen vom 17.11.2021.
abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.

Und die angespannte Situation wirke sich zumindest bei gewissen Kindern auch aufs Gemüt aus. Dieser Aspekt komme oft zu kurz, mahnt Thomas Minder, Präsident des Schweizer Verbands der Schulleiterinnen und Schulleiter.

Psychische Probleme bei Kindern

Minder leitet eine Schule im Kanton Thurgau und beobachtet etwas, was ihm Sorgen macht: Fehlendes Geld bei den Familien, Eltern, die den Job verloren haben oder denen der Jobverlust droht – oder gar das Abrutschen in die Sozialhilfe. All das sorge für grosse Sorgen und Nöte. «Das hinterlässt auch Spuren bei den Kindern.»

Man dürfe Schulkinder mit psychischen Problemen nicht allein lassen. Die Schulen sind also gefordert – auf ganz verschiedenen Ebenen: mit dem Kampf gegen das Virus, mit der emotionalen Unterstützung der Kinder und mit Eltern, die teilweise Gegensätzliches fordern.

Video
Aus dem Archiv: Corona-Zone Schule und die Angst der Eltern
Aus Rundschau vom 08.09.2021.
abspielen

SRF 4 News, Rendez-vous, 17.11.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

58 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für den spannenden Austausch in den Kommentaren. Für heute schliessen wir die Kommentarspalte und freuen uns auf spannende Debatten morgen. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Ursula Gröflin  (Unwohl)
    Gratuliere Ihnen Frau Wagner, dass Sie anhand von ein paar Sätzen einschätzen können, von was ich etwas verstehe. Angriff ist und war schon immer die beste Verteidigung.
    Jedoch bei 500 Zeichen konnte und kann ich nicht alles aufzählen. Tut mir leid.
  • Kommentar von Peter Meier  (peme)
    Wenn die Erwachsenen ihrer gesellschaftlichen Pflicht nachkommen würden, wäre die Ansteckungszahlen so tief, dass wir keine Probleme in den Schulen hätten. Schade, wir hätten die Lösung....