Zum Inhalt springen

Header

Audio
Seniorenvertreter fordern unter anderem mehr Tests und mehr Personal
Aus Espresso vom 18.01.2021.
abspielen. Laufzeit 04:54 Minuten.
Inhalt

Schutzmassnahmen Alters- und Pflegeheime: Sofortige Corona-Massnahmen gefordert

Das Coronavirus wütet in vielen Alters- und Pflegeheimen. Pro Senectute und Seniorenrat fordern einen besseren Schutz.

Viele ältere Leute leben in Alters- und Pflegeheimen. Es ist daher wenig überraschend, dass dort überproportional viele Menschen am Coronavirus sterben. Hat das Virus einmal den Weg in ein Heim gefunden, verbreitet es sich dort und es ist sehr schwierig, die Situation wieder unter Kontrolle zu bringen. Deshalb ist es angezeigt, dem Virus den Weg ins Heim möglichst zu verwehren. Doch das misslingt vielerorts. Man muss sich deshalb fragen: Reichen die Schutzkonzepte nicht aus?

Politik und Verband haben die Hausaufgaben im Sommer nicht gemacht.
Autor: Peter Burri FollathPro Senectute Schweiz

Schuldzuweisungen bringen niemanden weiter

«Politik und Verband haben die Hausaufgaben im Sommer nicht gemacht», kritisiert Peter Burri Follath, Kommunikationsleiter von Pro Senectute Schweiz. Gemeint ist damit der Branchenverband Curaviva. Der Personalbestand sei schon in normalen Zeiten knapp. Die aktuelle Krise habe viele Alters- und Pflegeheime heillos überfordert.

Wer also trägt die Verantwortung an der Misere? Bund? Kantone? Heime? Diese Frage scheint nicht einfach zu beantworten. Einig sind sich der Schweizerische Seniorenrat, Pro Senectute sowie der Branchenverband Curaviva darin, dass der Föderalismus die Situation zusätzlich erschwert. Und einig ist man sich auch darin: Schuldzuweisungen helfen jetzt nicht. Massnahmen müssen her!

Massnahmen zur Verbesserung der Situation

Pro Senectute, der Schweizerische Seniorenrat und auch der Branchenverband sprechen sich im Grundsatz für drei Massnahmen aus:

  • Impfen: Die Impfkampagne läuft. Hier brauche es keine Anpassungen, lediglich Tempo.
  • Testen: Schnelltests sollen helfen, asymptomatische Coronafälle frühzeitig zu erkennen.
  • Personal: Das Personal ist am Limit. Die Heime brauchen Unterstützung.

Grundsätzlich ist man sich einig, dass diese Massnahmen eine Verbesserung wären, im Vergleich zur Situation heute. Allerdings gehen die Forderungen teilweise noch weiter.

  • Schnelltests: Der Seniorenrat fordert, dass nicht nur das Personal getestet wird, sondern auch die Besucher sowie Bewohnerinnen und Bewohner. Je mehr Coronafälle frühzeitig entdeckt werden, desto eher kann eine mögliche Ausbreitung verhindert werden. Die Schnelltests müssten zudem flächendeckend eingesetzt werden.
  • Personal: Um breitflächig testen zu können, braucht es mehr Personal in den Heimen. Der Seniorenrat fordert, dass neben dem Zivilschutz auch das Militär aufgeboten wird, um die Heime zu unterstützen. Ein entsprechender Antrag wurde allerdings schon einmal im Parlament abgelehnt. Der Branchenverband Curaviva fordert ebenfalls mehr Personal. Dieses müsse aber unkompliziert verfügbar sein. Zusätzlichen bürokratischen Aufwand könne man in den Heimen nicht leisten. Seitens Pro Senectute wird die Forderung laut, dass man alles unternehmen müsse, um kein positiv getestetes Personal mehr einsetzen zu müssen.

Corona-Mutation bereitet Sorgen

Einig ist man sich in zwei Punkten:

  • Das bestehende Personal macht einen hervorragenden Job und kann nicht noch mehr leisten.
  • Eine Abschottung der Bewohnerinnen und Bewohner muss unbedingt verhindert werden.

Schnelle Massnahmen seien wichtig und richtig. «Aber», sagt Markus Leser von Curaviva: «Ob wir dann sagen können, wir haben es im Griff? Das ist eine Hoffnung.» Er habe das schon oft gesagt, und dann habe sich die Situation doch nicht verbessert. Eine Garantie gebe es nicht. Im Hinblick auf das noch ansteckendere, mutierte Virus sagt Leser denn auch: «Ja, das macht uns grosse Sorgen.»

Espresso,18.01.2021, 8.13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Borer  (Paulus)
    Menschen die in Altersheimen Wohnen, leben anscheinend gefährlich.
    Wem es möglich ist, sollte die Menschen nach Hause holen. Die laufenden Kosten die an das Heim bezahlt werden, sollten dabei vollumfänglich an die Pflegefamilie umgeleitet werden.
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Im SRF1-Regionaljournal Zürich-Schaffhausen habe ich gestern abend ein sehr eindrückliches Gespräch mit Gabriela Bieri-Brüning, der Chefärztin des Geriatrischen Dienstes und ärztlichen Direktorin der Pflegezentren der Stadt Zürich gehört. Einige Themen: "Dranbleiben seit Frühling, immer neu denken, arbeiten im Lebensraum Pflegeheim" / "Wie geht es dem Personal, wie steht es um die Impfbereitschaft (sehr gut!)" "Was bedeuten die allgemeinen Massnahmen für das Leben in den Heimen"
  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Seit mindestens 3/4 Jahren weiss man, dass die ü75 die gefährdetste Gruppe ist. Seit mindestens 3/4 Jahren gibt es namhafte Menschen, die Schutz-Massnahmen in Altersheimen fordern. 2/3 aller Todesfälle betreffen Menschen aus Altersheimen. Statt dessen wird „Lockdown“ in allen Varianten für alle durchexerziert. Ich würde nie in ein Flugzeug steigen, das von Ingenieuren, Technikern und Handwerkern so geplant und gebaut wurde wie unsere PolitikerInnen-Experten diese Covid-Geschichte handeln.