Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz-Algerien Keller-Sutter strebt praktische Lösungen für Rückführungen an

  • Die Schweiz und Algerien suchen nach praktischen Lösungen für Verbesserungen bei den Rückführungen von Personen ohne Aufenthaltsrecht.
  • Die Verstärkung der Zusammenarbeit wurde anlässlich eines Arbeitsbesuchs von Bundesrätin Karin Keller-Sutter in Algerien vereinbart, wie das Justizdepartement (EJPD) mitteilte.
Video
Aus dem Archiv: Algerische Diebesbanden in Neuenburg
Aus Rundschau vom 07.10.2020.
abspielen

Keller-Sutter konferierte unter anderem mit Innenminister Kamel Beldjoud und Justizminister Belkacem Zeghmati. Zudem wurde sie von Staatspräsident Abdelmajid Tebboune empfangen.

Covid hat Situation noch zusätzlich erschwert

Die schwierige Situation bei den Rückführungen habe sich durch die Covid-Pandemie noch zusätzlich erschwert, hiess es in der Mitteilung. Seit März 2020 habe Algerien sämtliche Grenzen geschlossen und den internationalen Flugverkehr eingestellt. Zwischen der Schweiz und Algerien gibt es seit 2006 ein Rückübernahmeabkommen.

Gespräche zur Umsetzung von möglichen Verbesserungen sollen demnächst auf technischer Ebene stattfinden, wie es weiter hiess. Technische Gespräche sind auch zum Ausbau der Rechtshilfe zwischen den beiden Ländern geplant.

Unterstützung auch vor Ort

Als wichtiges Transit- und Zielland auf den Migrationsrouten aus Subsahara-Afrika ist Algerien selber einem grossen Migrationsdruck ausgesetzt. Zudem verlassen viele algerische Staatsangehörige das Land auf der Suche nach besseren wirtschaftlichen Perspektiven.

Die Schweiz unterstützt gemäss Mitteilung Algerien auch vor Ort mit konkreten Massnahmen bei der Bewältigung der Migration. So habe das Staatssekretariat für Migration (SEM) etwa ein Projekt zur Wiedereingliederung von algerischen Rückkehrenden aus der Schweiz sowie Projekte zur Reintegration von Migranten unterstützt, die freiwillig aus Algerien nach Niger oder Mali zurückgekehrt sind.

SRF 4 News, 24.3.2021, 19:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniela Brunner  (DanielaB)
    "Zudem verlassen viele algerische Staatsangehörige das Land auf der Suche nach besseren wirtschaftlichen Perspektiven." Als ob die politische Situation dort tragbar wäre und als ob dieser Staat ansonsten gut für seine Bürger sorgen würde. Und als ob es dort Institutionen geben würde auf die man sich verlassen könnte. Es ist sehr einfach, im Zusammenhang mit Algerien immer nur von Wirtschaftsflüchtlingen zu sprechen.....