Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wissenschaftsredaktor Daniel Theis zu den neuen Impfstoffen
Aus Info 3 vom 03.02.2021.
abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
Inhalt

Schweiz setzt auf neue Vakzine Novavax und Curevac – was sind das für Impfstoffe?

Die Schweiz hat 11 Millionen Impfdosen bei diesen beiden Herstellern bestellt. Ein Überblick über ihre Impfstoffe.

Novavax und Curevac, was sind das für Impfstoffe? Der Impfstoff des deutschen Herstellers Curevac ist ein mRNA-Impfstoff – so wie die bereits in der Schweiz zugelassenen Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna. Der Impfstoff von Novavax funktioniert hingegen ähnlich wie die bekannten Grippeimpfungen: Es werden Bruchstücke des Virus gespritzt, zusammen mit einem Stoff, der die Wirkung verstärkt.

Was ist über die Wirksamkeit des Curevac-Impfstoffs bekannt? Zum Curevac-Impfstoff gibt es noch keine robusten Daten. Die entscheidende Phase-III-Studie wurde erst vor Kurzem gestartet. Wenn man aber sieht, wie gut die mRNA-Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna schützen, dann darf man vorsichtig optimistisch sein, dass der Impfstoff von Curevac das auch tut.

Wie steht es um die Wirksamkeit beim Novavax-Vakzin? Bei Novavax gibt es schon erste Angaben des Herstellers zur Wirksamkeit: 90 Prozent bei Menschen in Grossbritannien. Es gibt zudem Angaben aus Südafrika, wo wie in Grossbritannien eine Virusmutation Sorgen bereitet. Auch dort wirkt Novavax – allerdings nur zu 60 Prozent. Das ist allerdings auch akzeptabel. Die Weltgesundheitsorganisation WHO gibt als Schwellenwert für die genügende Wirksamkeit eines Impfstoffs 50 Prozent an.

Der Bund will die beiden Impfstoffe im zweiten Quartal des Jahres verimpfen, ist das realistisch? Die beiden Unternehmen haben zwar das zweite Quartal als Liefertermin genannt, wie aktuell aber bei anderen Impfstoffen zu sehen ist, sind Lieferverzögerungen möglich, wenn nicht sogar wahrscheinlich. Noch steht zudem die Zulassung durch Swissmedic aus. Das kann zwar schnell gehen, wenn die Daten aus den Studien dann vorliegen, aber exakt abschätzen lässt sich das nicht. April als Liefertermin ist sicher eher optimistisch. Gut möglich, dass es Frühsommer wird, bis mit diesen beiden Impfstoffen in der Schweiz geimpft wird.

COVID-19ImpfstoffCOVID-19-ImpfungZielgruppenAnzahl Personen(Schätzungen)(Eine Person kann in mehreren Gruppen gleichzeitig sein)Total Zielgruppen 1 bis 4: 7 bis 8 Mio. Impfdosen notwendigca. 3.5 bis 4 Mio. Personen

Hier finden Sie Hilfe in der Corona-Zeit

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

SRF 4 News, 03.02.2021, 17 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Warum lässt sich das Personal in Alters und besonders Pflegeheimen so wenig impfen. Dies wäre doch besonders wichtig, da sie sehr direkten Kontakt haben. Ein Druck der Heimleitungen ist nicht möglich, was dann.? Oder darf man es doch zur Voraussetzung machen ? Auf der einen Seite würde ich sagen ja, das gehört zu Voraussetzung der
    Stellenbesetzung, auf der anderen Seite ? ? ? Müsste dann derBR erst eine Impfpflicht für
    med. Personal aussprechen ? Und hier wieder darf er das ?
  • Kommentar von Markus Hunziker  (MH1)
    Personen der Zielgruppen 1-4: 3.5 Mio bis 4.0 Mio.
    Rest der erwachsenen: 5.6 Mio.
    Von den 8.6 Mio Einwohnern in der Schweiz sind also 9.1 Mio bis 9.6 Mio Erwachsene?
  • Kommentar von Sven Peter  (Nothingman)
    Was machen wir mit 30Mio Impfdosen bei gerade mal 8.5Mio Einwohnern...?
    Selbst wenn sich jeder impfen lassen würde (und das 2x) landet doch der Rest auf dem Müll, weil es in Zukunft wegen Mutationen einen angepassten Impfstoff benötigt.
    Wer zahlt denn diesen Blödsinn ?
    1. Antwort von Manu Meier  (Manuel Meier)
      Ein Paar dieser Impfstoffe sind auch im Gefrierschrank haltbar. Man kann sich dann einen Vorrat zuhause anlegen, um sich jedes Jahr eine Dosis rein zu hauen. Macht Sinn oder?