Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Bischöfe beraten Kirche will mehr sexuelle Übergriffe zur Anzeige bringen

Künftig soll es in jedem Fall zu einer Anzeige kommen, wenn es Hinweise auf ein Offizialdelikt gibt.

Priesterweihe
Legende: Die Zahl der gemeldeten Übergriffe durch Würdenträger hat stark zugenommen. Keystone/symbolbild

Sexuelle Übergriffe in der katholischen Kirche sollen künftig in jedem Fall zu einer Anzeige bei der Justiz führen, wenn es Hinweise auf ein Offizialdelikt gibt. Die Schweizer Bischofskonferenz will ihre Direktiven entsprechend anpassen.

Bisher war dies nur für minderjährige Opfer so klar formuliert. Erwachsene Opfer hatten jedoch ein Vetorecht, wenn sie es wünschten, dass ihr Fall nicht an die Justiz weitergeleitet und es akzeptierten, dass kirchliche Gremien den Fall beurteilten.

«Club» – Schweigen in der Soutane

«Club» – Schweigen in der Soutane

Am kommenden Dienstag wird im «Club», Link öffnet in einem neuen Fenster über die Missbrauchsskandale in der katholischen Kirche diskutiert. Im Zentrum die Frage: Was tut Rom, was tut die Schweizer Kirche in der Prävention?

Falsch verstandenes Veto-Recht

Die Schweizer Bischofskonferenz, die ab Montag in St. Gallen tagt, will ihre Meldepflicht verschärfen und eine entsprechende Änderung gutheissen. Die Sprecherin Encarnacion Berger-Lobato bestätigte entsprechende Berichte der «Sonntagszeitung» und «Matin Dimanche».

Das Vetorecht der Opfer sei in der Öffentlichkeit missverstanden worden, erklärte Berger-Lobato. Es sei der Anschein entstanden, dass man die Absicht habe Tatsachen zu verbergen.

Starke Zunahme im vergangenen Jahr

Sexuelle Übergriffe innerhalb der katholischen Kirche sorgen seit Jahren weltweit für negative Schlagzeilen. Auch in der Schweiz melden sich immer mehr Opfer, die von Kirchenleuten belästigt oder missbraucht worden sind.

Im vergangenen Jahr kam es zu 65 neuen Meldungen. Dieser markante Anstieg sei das Resultat eines entsprechenden Aufrufs der Bischöfe in der Kathedrale von Valeria in Sitten vom Dezember 2016, betonte Berger-Lobato.

Von 2011 bis 2016 waren es jährlich zwischen elf und 24 Missbrauchsfälle. Höher war die Zahl mit 115 gemeldeten Übergriffen nur 2010, nachdem sich die Bischöfe bei den Opfern entschuldigt und sie dazu aufgerufen hatten, sich zu melden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    "Kirche will mehr sexuelle Übergriffe zur Anzeige bringen"? Sie MUSS nicht mehr, sondern sie Muss alle zur Anzeige bringen! Es darf hier keine falsche Toleranz geben! Vorgesetzte die das vertuschen wollen oder haben sollen ebenso Empfindlich bestraft werden, den das ist Förderung von Sexueller Gewalt an Schutzbefohlenen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube... Goethe
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hugo Müller (Manuel de Barcelone)
    Sexuelle Übergriffe sind vorwiegend das Problem der katholischen Kirche. Wann endlich wird der Zölibat- die Ursache der meisten Übergriffe- aufgehoben? Ich für meinen Teil ziehe die Konsequenzen und trete aus der kath.Kirche aus. Immer nur Versprechungen und Besserungsgelübde, die dann eh nicht eingehalten werden. Wer schweigt und nichts tut, macht sich mitschuldig. Der Druck muss von der Basis kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen