Zum Inhalt springen

Header

Video
Hitzeaktionspläne funktionieren – kaum Hitzetote in Westschweiz
Aus Tagesschau vom 24.10.2019.
abspielen
Inhalt

Sommer 2018 200 Menschen mehr als üblich gestorben – wegen Hitze

  • Im August 2018 sind in der Schweiz 200 Personen mehr als üblich gestorben.
  • Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) führt die um 3.4 Prozent erhöhte Sterblichkeit auf die ausserordentlichen Hitzetage zurück.
  • Die Hitze und die Trockenheit hätten weitere «gravierende Folgen» gehabt.
Video
Aus dem Archiv: Folgen des Hitzesommers 2019 sind sichtbar
Aus SRF News vom 23.02.2019.
abspielen

Negative Auswirkungen habe das trocken-heisse Wetter etwa auf die Gesundheit der Menschen, auf die Wälder, auf die Gewässer und Gletscher und auf die Landwirtschaft gehabt. Das steht in einem Bericht, den der Bund veröffentlicht hat.

Wie schon 2003 und 2015 waren gemäss der Analyse des Bundesamts für Umwelt (Bafu) im Jahr 2018 zahlreiche hitzebedingte Todesfälle zu beklagen. Während 2003 von Juni bis August rund tausend Personen mehr starben als üblich (+6.9 Prozent), waren es 2015 schätzungsweise 800 Todesfälle mehr (+5.4 Prozent). Im August 2018 erhöhte sich die Sterblichkeit ebenfalls wieder.

Regionale Unterschiede

Box aufklappenBox zuklappen

In den Westschweizer Kantonen und dem Tessin blieb die Sterblichkeit trotz Hitze auch während der zehntägigen Hitzewelle im August gleich. Anders in der Ostschweiz und im Grossraum Zürich, wo die Zahl der Todesfälle während dieser Hitzewelle anstieg.

Die erhöhte Sterblichkeit habe die Regionen getroffen, wo es keine Hitzemassnahmepläne gebe, führt das Bafu aus. Das sei «ein plausibler Hinweis, dass die hitzebedingte Sterblichkeit mit gezielten Massnahmen und koordinierten Hitzeplänen reduziert werden kann».

Audio
Zürich hat aus dem Hitzesommer 2018 Lehren gezogen
02:33 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 24.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.

Dazu gehörten beispielsweise Informationen und Aufrufe zu vermehrter Flüssigkeitsaufnahme oder zum Verzicht auf Aufenthalte im Freien.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von max werner  (maxwer)
    Tatsachen für Klimafreaks: Generell tötet Kälte mehr Menschen als Hitze.
    Trotzdem Skandal: die regierenden Zürcher Klimafanatiker verbieten den Alten im Heim auch mobile Klimaanlagen, die jede-r von uns für zu Hause billig kaufen kann. Menschenleben riskieren auf dem Altar der 2000 Watt Gesellschaft?
    Gipfel des Zynismus: Medien, Pendler shitstorm wenn SBB ohne A/C und e-Wärmepumpen, e-Autos werden gepusht, teilweise
    Schlimm, unsere Klimaschizophrenie.
  • Kommentar von Markus Gasser  (Markus Gasser)
    Das zeigt doch, dass nicht nur die Jungen, sondern auch die Alten von der menschengemachten Klimaerwärmung betroffen sind - hier und jetzt, nicht erst in dreissig Jahren.
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Das freut mich aber, dass das Bafu dies so genau weiss...
    1. Antwort von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
      Diese Leute wären möglicherweise auch sonst gestorben. Das kann doch NIEMAND so ganz genau wissen, auch das Bafu nicht.....