Zum Inhalt springen

Header

Audio
Thomas Hefti ist zuständig für die Sicherheit im Parlament: Dass alle bis auf ein Spucktest negativ waren, sei für ihn Anlass zur Freude.
Aus HeuteMorgen vom 19.03.2021.
abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
Inhalt

Spucktests im Parlament Wieso lassen sich Schüler eher testen als Politiker, Herr Hefti?

Nur rund zwei Drittel aller Parlamentarierinnen und Parlamentarier nutzten während der Frühlingssession die Möglichkeit für Corona-Schnelltests – deutlich weniger als an gewissen Mittelschulen. Trotzdem seien die vielen Negativtests Anlass zur Freude, sagt FDP-Ständerat Thomas Hefti.

Thomas Hefti

Thomas Hefti

FDP-Ständerat Glarus

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Hefti ist Rechtsanwalt und arbeitet in Glarus und wohnt in Schwanden.

Der FDP-Ständerat ist Delegierter der Verwaltungsdelegation, jenes Gremiums des Parlaments, das sich zum Beispiel mit Fragen der Sicherheit oder der Infrastruktur des Parlaments befasst. Die Verwaltungsdelegation hat den Massentest für die Frühlingssession beschlossen.

SRF News: Zwei von drei Parlamentsmitgliedern machten beim Spucktest mit. Sind Sie zufrieden mit diesem Resultat?

Thomas Hefti: Ja. Damit bin ich eigentlich recht zufrieden.

Alle Fraktionen fordern seit Wochen: «Testen, testen, testen.» Das Parlament hat daher auch eine Vorbildfunktion – reichen da knapp 70 Prozent als Testquote?

Die Verwaltungsdelegation des Parlaments hat beschlossen, diese Tests durchzuführen. Sie hat aber ganz bewusst gesagt, die Tests sind nicht obligatorisch, sondern freiwillig, und sie werden wärmstens empfohlen. Die Fraktionen haben sie ihren Mitgliedern auch empfohlen, was mich sehr freut. Auch das Resultat erfreut mich grundsätzlich: Mehr als zwei Drittel sind ein gutes Resultat – vor allem wenn Sie sehen, wie viele Tests negativ ausgefallen sind! Da ist das Negative auch ein Anlass zur Freude.

An Sekundarschulen im Kanton Zug lag die Teilnahmequote bei 99 Prozent. Weshalb kriegt das Parlament nicht hin, was 13-jährige Schüler schaffen?

Sie können das auch anders anschauen: 13-jährige Schüler sind dem Lehrer und den Schulbehörden ganz anders unterstellt als die Parlamentarier. Wir agieren auf Augenhöhe. Wir haben diese Tests wärmstens empfohlen, das gehört zur Selbstverantwortung der Parlamentarier. Ich finde diesen Vergleich ein bisschen spitzfindig.

In drei Monaten ist Sommersession, dann präsentiert sich die Lage wahrscheinlich wieder ganz anders. Gibt es dann wieder einen Massentest im Bundeshaus?

Die Verwaltungsdelegation wird sich mit dieser Frage konstant beschäftigen – bis wir in dieser Pandemie wieder in einer besseren Lage sind.

Das Gespräch führte Gaudenz Wacker

Video
Aus dem Archiv: Spucktest fürs Parlament
Aus Tagesschau am Vorabend vom 01.03.2021.
abspielen

SRF 4 News, HeuteMorgen, 19.03.2021, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Trefzer  (ttre)
    Grosse Töne spucken geht wohl einfacher als in einen Schnelltest ;-)
  • Kommentar von Jürg Suter  (Sut)
    Aus Transparenzgründen sollte auf einer Liste ersichtlich sein, wer geimpft und wer nicht geimpft ist. Jeder Wähler könnte die Konsequenzen daraus ziehen.
    1. Antwort von Dirk Hauer  (Gilgamesch)
      Das braucht es nicht, von der Mitte bis links hat sich mehrheitlich testen lassen. Sie können die Rede von Mattea Meyer auf Parlament.ch noch mal hören, sie hatte dies während der Sitzungen im Saal bemängelt. Die Bürgerliche Mehrheit hat weitestgehend darauf verzichtet sich testen zu lassen.
  • Kommentar von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
    Das zeigt die Überheblichkeit der Politik, was für die Bauern gilt, gilt lang nicht für den Kaiser.