Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

SRF-Community Mehrheit der SRF-User sind für ausgeweitete Zertifikatspflicht

Der Bundesrat hat den Kantonen eine ausgeweitete Zertifikatspflicht vorgeschlagen. Die Pflicht soll neu in Innenräumen wie Restaurants, Bars, Fitnesscenter und Kultureinrichtungen gelten. Das führt in der SRF-Community zu regen Diskussionen – eine nicht repräsentative Umfrage hat ergeben, dass 58 Prozent der 70'181 Teilnehmenden für eine Ausweitung der Zertifikatspflicht sind. 37 Prozent sind dagegen, nur 4 Prozent sind unschlüssig. Wie begründen die Userinnen und User ihre Meinung?

Gibt es einen Impfzwang?

Viktoria Müller kommentiert: «Zu einem Zertifikat kommt man doch auch mit einem aktuellen Test? Zugegeben, dies wird für Ungeimpfte zwar teuer und umständlich. Aber in dem Fall entsteht noch kein Ausschluss oder sogar Impfzwang».

Aaron Davis wirft darauf die Frage in den Raum, ob 80 Franken für das Feierabendbier mit geimpften Kollegen kein Impfzwang sei. Dieses Argument wird von Max Knittel aber niedergeschmettert: «Sie würden ja auch nicht von ungerechtem «Bezahlzwang» sprechen, weil Sie für ihr Feierabendbier bezahlen müssen, oder?»

Sie würden ja auch nicht von ungerechtem «Bezahlzwang» sprechen, weil Sie für ihr Feierabendbier bezahlen müssen, oder?
Autor: Max Knittel SRF Kommentator

Mina Tina ist sich sicher, dass kostenpflichtige Tests nicht dazu führen werden, dass sich mehr Personen impfen: «Es wird dazu führen, dass mehr illegale Partys steigen werden und sich vorher und nachher niemand mehr testen wird.»

Für Peter Hahnau führt der Austausch von Argumenten zu nichts, da «die Fronten» verhärtet seien. Er schreibt weiter: «Ich für meinen Teil werde keine Einrichtung und keine Veranstaltung besuchen, die ein Zertifikat verlangen. Das bedeutet für mich, das Leben krass umzustellen oder auszuwandern. Für die Einrichtungen bedeutet das, mittelfristig zu schliessen, falls ich zur Mehrheit gehöre oder, dass sie überleben, falls ich in der Minderheit bin.»

User suchen nach Lösungen

Unter dem Artikel Das sagen Gastgewerbe und Gewerkschaften zur Zertifikatspflicht wird ähnlich diskutiert. Viele Userinnen und User teilen die Meinung von Hahnau: Es tue sich ein Graben in der Gesellschaft auf.

Freunde zerstritten, Familien gespalten und die Bevölkerung in zwei Klassen geteilt.
Autor: Martin Brügger SRF Kommentator

Ungeimpfte gegen Geimpfte: «Freunde zerstritten, Familien gespalten und die Bevölkerung in zwei Klassen geteilt», bringt es Martin Brügger auf den Punkt. Und Chrigel Respond antwortet: «Die Zertifikatspflicht unterstützt meiner Meinung nach die Spaltung der Gesellschaft, aber auch einen leichteren Verlauf der Krankheit. Wollte man die Pandemie eindämmen und effektiv die Spitäler schützen, müssten nur negativ Getestete, ob geimpft oder nicht geimpft, gemeinsam in Räumen zugelassen werden. Zertifikatspflicht kontraproduktiv?»

Thomas Leu möchte die Sache einfacher handhaben: «Warum so kompliziert? Das Einfachste und Sicherste ist doch, wenn sich die (noch) nicht Geimpften sofort impfen lassen, so wie das die Mehrheit der Schweizer bereits getan hat. Das ist ja das Ziel der kostenpflichtigen Tests und wird wohl auch funktionieren.»

Video
Aus dem Archiv: Das Impfen spaltet die Gesellschaft
Aus 10 vor 10 vom 23.07.2021.
abspielen

Einen Lösungsvorschlag bringt Bruno Dolensky: «Aussenbereich auch für Gäste ohne Zertifikation, Innenbereich für Gäste mit einer Zertifikation. Keine Gruppe wird benachteiligt und der Geschäftsinhaber und seine Mitarbeiter können arbeiten.» Er erntet damit Zuspruch.

Hugo Kuhn versucht schliesslich, Ruhe in die Kommentarspalte zu bringen: «Es geht um grobe Richtlinien für Mehrheiten. Es wird immer Gruppen und Einzelpersonen geben, für die ein anderer Entscheid besser wäre, aber das sind Minderheiten. Es ist wie es ist. Punkt.»

HeuteMorgen, 26.08.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

189 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Selbst von den SRF-Usern sind 40% dagegen.
    Wir werden die Ausweitung vernünftigerweise nur dann einführen können, wenn die Tests gratis bleiben, sonst ist es eine Strafaktion für das Einfordern des Rechts auf die körperliche Integrität.
  • Kommentar von Lukas Beutel  (dre)
    Ich bin aktuell in München und hier gibt es bereits Zertifikatspflicht. Wer keines hat, muss für Hotelübernachtungen alle 72 h einen negativen Test vorlegen. Sowohl beim Checkin im Hotel als auch in den Restaurants wurde mein Zertifikat geprüft. Das war eine Sache von wenigen Sekunden (es wurde allerdings auch nur das Ablaufdatum geprüft). FFP2-Masken sind in Innenräumen und ÖV immer noch Pflicht.
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    Auch wenn diese Umfrage nicht repräsentativ ist, so stimmt es bedenklich, dass trotzdem so viele für eine Ausweitung der Zertifikatspflicht sind und in Kauf nehmen, damit Impfunwillige und Gegner der Corona-Massnahmen auszugrenzen und zu stigmatisieren.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Letztendlich maßgebend wird sein, wie man den Virus ausgrenzt oder zumindest in die Schranken weist.