Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: Diese Hilfe macht Sinn
Aus Kassensturz vom 01.03.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 44 Sekunden.
Inhalt

SRF-Community «Mich belastet, wie wenig ich tun kann»

Seit nun acht Tagen werden die Smartphones mit News, Bildern und Videos zum Krieg in der Ukraine geflutet. Und von den Smartphones dringen die schrecklichen Nachrichten zum Ukraine-Krieg in die Köpfe ein.

Ist es unangebracht zu fragen, wie es uns angesichts des Krieges geht?

Im Artikel Was macht der Ukraine-Krieg mit unserer Psyche? kommentiert SRF-User Roland Peter: «Ich bin der Ansicht, dass diese Frage in der Wohlfühloase Schweiz schlichtweg dekadent ist.» Da stellt sich die Frage, ob es unangebracht ist, zu fragen, wie es uns angesichts des Krieges geht.

«Nein», findet Matthis Schick, leitender Arzt an der Klinik für Konsiliarpsychiatrie und Psychosomatik des Universitätsspital Zürich (USZ), im Interview mit SRF, «denn egal, wo man gerade an was auch immer leidet, ist das für die betroffene Person eine Belastung. Leid ist nur sehr begrenzt objektiv quantifizierbar.» Weiter fügt er an: «Dass wir in so einem privilegierten Land wie der Schweiz geboren sind, ist einfach nur Glück. Wenn ich diese Ungleichheit als ungerecht wahrnehme, habe ich ja die Möglichkeit, mich zu engagieren – mit Spenden oder Kundgebungen zum Beispiel.»

Gespendet wird aktuell viel, auf Social Media wird vermehrt dazu aufgerufen – und es sammeln sich Anfragen dazu auf dem Tisch der SRF-Communityredaktion. Hilfswerke sprechen aktuell von einer aussergewöhnlichen Hilfsbereitschaft: Die Glückskette vermeldet am Montag, dass schon über 6 Millionen Franken gespendet worden seien. Nun steht der Spendenstand bereits bei über 20 Millionen Franken.

Was mich extrem beschäftigt, sind die Horror-Szenarien, die sich in Gedanken abspielen.
Autor: Oskar Wagner SRF-User

Wie geht die SRF-Community mit dem Krieg um?

«Was mich extrem beschäftigt, sind die Horror-Szenarien, die sich in Gedanken abspielen», schreibt User Oskar Wagner in einer unserer Kommentarspalten. Seine Sorge zeigt sich auch in einem weiteren Satz: «Diese Machtlosigkeit ist wohl das Schlimmste, was mich in unserer (noch) freien Welt bedrückt…» Und SRF-User Vincenz Böttcher schreibt: «Was mich belastet ist, wie wenig ich tun kann. Ich habe gespendet, ich habe mich informiert.»

Der psychologische Co-Leiter des Ambulatoriums für Folter- und Kriegsopfer des USZ, Naser Morina, sieht drei Reaktionen auf solche Nachrichten: Mitgefühl mit Betroffenen, Wut auf den Verursacher und dann diese Ohnmacht aufgrund der diffusen Situation. Was auch aufkommen könne, sei das Bedürfnis, sich von alledem zu distanzieren.

Experten-Tipps gegen Überforderung

Box aufklappen Box zuklappen
  • Medienkonsum im Auge behalten: Versuchen Sie, sich an seriösen Medien zu orientieren. Heutzutage verbreiten sich in den Kanälen viele Unwahrheiten. Das führt zu Diskursen, die belastend sein können. Wenn Sie merken, dass Ihnen die Informationsflut zu viel wird: Machen Sie Pause. Wie lange, ist ihre Entscheidung. Es ist okay, sich zwei Tage nicht zu informieren.
  • Ein gutes soziales Netzwerk ist wichtig: Damit ist nicht nur Facebook und Instagram gemeint, sondern Freunde im echten Leben. Es ist entscheidend/wichtig, dass man sich in der jetzigen Situation nicht alleine fühlt. Sprechen Sie darüber, was Sie belastet und was Sie empfinden.
  • Sich engagieren: Das kann die Teilnahme an Kundgebungen sein, die Organisation von Hilfsgütern oder Spenden. So treten Sie aus dem Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit heraus.
Das klingt jetzt sehr banal, aber das Einzige, was ich vorhabe zu tun ist, etwas mehr Geld für die nächste Nebenkostenabrechnung zur Seite zu legen.
Autor: Andreas Morello SRF-User

Dennoch zeigt die SRF-Community ihren sachlichen Blick auf die Geschehnisse: «Ich mache mir um meine persönliche Sicherheit keine Sorgen, da ich nicht davon ausgehe, dass andere Staaten militärisch direkt in den Krieg eingreifen werden. Das klingt jetzt sehr banal, aber das Einzige, was ich vorhabe, zu tun ist, etwas mehr Geld für die nächste Nebenkostenabrechnung zur Seite zu legen, da ich mit kurz- und mittelfristig höheren Energiepreisen rechne», schreibt etwa SRF-User Andreas Morello.

«Das normale Leben ist das, was dem Krieg die Wucht entziehen kann.»

Experte Naser Morina sieht im Verhalten der Bevölkerung Positives: «Was uns jetzt helfen kann, kennen wir bereits aus der Zeit der Corona-Pandemie: Aktivitäten nachgehen, die uns normalerweise guttun. Eine gewisse Normalität aufrechtzuerhalten, ist wichtig. Es nützt den Ukrainern und den Ukrainerinnen nichts, wenn es uns schlechter geht. Das normale Leben ist das, was dem Krieg die Wucht entziehen kann.» So reagiert auch SRF-User Andi Raschle: «Vorsorgemassnahmen habe ich noch keine getroffen. Ausser das, was mich die Pandemie schon gelehrt hat (nein, keine riesigen Mengen Toilettenpapier).»

Video
Aus dem Archiv: Ukraine-Solidaritätskundgebung in Zürich
Aus News-Clip vom 03.03.2022.
abspielen. Laufzeit 40 Sekunden.

Regionaljournal Basel, 02.03.2022, 12:03 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für Ihre Meinungen. Wir wünschen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Ich frage mich, wieso Länder die weder das Völkerrecht noch die Menschenrechte akzeptieren, überhaupt noch in der UNO geduldet werden und zu allem Überfluss auch noch ein Vetorecht besitzen. Es sollte dringend sehr viel reformiert werden. Alle blockierten russischen Gelder sollten für den Wiederaufbau der Ukraine einbehalten werden. Wenn es denn hoffentlich zu einem Ende kommt. Mehr als spenden kann ich nicht.
    1. Antwort von Andreas Siebenthal  (windrad41)
      Stellen wir uns vor, Russland wird von der UNO ausgeschlossen. Dabei hat die Welt (oder wer auch immer) es nicht geschafft dieses Land je einzubinden. Auf jeden Fall ist danach die UNO noch weniger Wert als sie jetzt schon ist. Aber im Moment immer noch ein Hoffnungszeichen, das wir uns nicht schon morgen definitiv im WWIII befinden.
    2. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Solange es Menschen gibt, die die Lügen und Gräueltaten eines Putin in irgendeiner Form relativieren oder gutheißen, Diktaturen oder Autokratien einem demokratischen Leben vorziehen, ist die Gefahr eines Weltkrieges sowieso nicht gebannt! Es stehen sich dann keine Religionen gegenüber sondern politische Systeme. Überzeugen statt ausgrenzen fände ich auch besser nur funktioniert das nicht, wie überall zu sehen.
  • Kommentar von harald keller  (pragmatiker)
    Natürlich kann der einzelne wenig tun, ich spende und zusammen können wir so etwas zur Linderung beitragen.