Zum Inhalt springen

Header

Video
Lonza fehlen Arbeitskräfte
Aus Tagesschau vom 25.04.2021.
abspielen
Inhalt

Staat als Personalvermittler Der Bund will Lonza Fachleute vermitteln

Lonza fehlen 100 Mitarbeiter. Das Engagement des Bundes findet grösstenteils Zustimmung, die SVP warnt vor Zuwanderung.

Lonza produziert im Visp den Covid-19 Impfstoff des US-Biotech-Unternehmens Moderna. Dem Unternehmen fehlen aber rund 100 Spezialistinnen und Spezialisten.

Nun hilft der Bund: Auf Anfrage bestätigte das Innendepartement von Bundesrat Alain Berset einen entsprechenden Bericht des Sonntagsblicks. Man wolle Lonza bei der anspruchsvollen Rekrutierung der Fachkräfte unterstützen: «Das Departement klärt derzeit ab, ob Spezialisten aus Bundesverwaltung, bundesnahen Betrieben und Hochschulen beigezogen werden können.»

Moderna-Impfstoff «von herausragender Bedeutung»

Konkret kommen etwa Doktoranden von der ETH in Zürich und Lausanne in Frage. Aber auch Experten und Expertinnen, welche beispielsweise beim Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung arbeiten. Beim Bund ist man nun mit Hochdruck daran, diese Leute für Lonza zu finden. Denn, so schreibt das Departement weiter: «Die Versorgung mit Moderna-Impfstoff ist für die Schweiz von herausragender Bedeutung.»

Es geht um den Schutz der Bevölkerung und da ist es angezeigt, dass sich der Bund engagiert.
Autor: Ruth HumbelMitte-Nationalrätin (AG)

Dieses Engagement begrüsst Ruth Humbel, Aargauer Mitte-Nationalrätin und Präsidentin der nationalrätlichen Gesundheitskommission. Man müsse nun möglichst die Kapazitäten der Impfstoff Produktion hochhalten: «Es geht um den Schutz der Bevölkerung und da ist es angezeigt, dass sich der Bund engagiert – wenn es offenbar nötig ist – um diesen Personalmangel zu beheben.

Personalmangel wegen Ausländerkontingent?

Box aufklappenBox zuklappen

Dass der Impfstoffhersteller Moderna weniger Vakzin liefert, liegt unter anderem auch an der Walliser Firma Lonza, der fehlen nämlich die Spezialisten für die Herstellung des Impfstoffs. Wegen des Einwanderungs-Kontingents in der Schweiz finden sie keine Mitarbeitenden berichten die Sonntagszeitung und der Sonntagsblick. Laut Zeitungsberichten konnte Lonza letztes Jahr lediglich 17 ausländische Fachpersonen einstellen. Danach war das Kontingent ausgeschöpft. Pro Jahr werden maximal 8500 neue ausländische Fachkräfte aus nicht EU Staaten in der Schweiz zugelassen.

Eine erfreuliche Nachricht sei das, sagt auch FDP-Nationalrat Philippe Nantermod. Aber dem Walliser reicht das nicht, denn die Lonza brauche nicht nur Spezialisten aus dem Inland, sondern aus der ganzen Welt. Die Hürden, um solche Personen in die Schweiz zu holen, müssten deshalb gesenkt werden: «Wir müssen das Gesetz ändern, um Leute zu engagieren – Fachkräfte aus Kanada, USA oder Japan, die die Fähigkeit haben, bei Lonza zu arbeiten.»

Einen Vorstoss, generell einfach die Tür zu öffnen für noch mehr Zuwanderung, da werden wir zurückhaltend.
Autor: Albert RöstiSVP-Nationalrat (BE)

Auch SVP-Nationalrat Albert Rösti ist nicht grundsätzlich gegen mehr Fachkräfte aus Drittstaaten. Trotzdem hat seine Partei die entsprechende Motion von Philippe Nantermod abgelehnt: «Wir begrüssen eine Ausweitung von Fachkräften aus Drittstaaten, wenn diese notwendig ist und zur Wertschöpfung der Schweiz beiträgt. Aber einen Vorstoss, um generell einfach die Tür zu öffnen für noch mehr Zuwanderung, da werden wir zurückhaltend.»

Dass Lonza jetzt nicht genügend Experten findet, liegt für einmal nicht an der Einwanderungspolitik der Schweiz, sondern an der Corona-Pandemie. Denn Biotech-Experten sind derzeit weltweit gefragt und viele schaffen es aufgrund der Reisebeschränkungen gar nicht in die Schweiz.

Info3, 25.4.2021, 17 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Müller  (muellerdaniel)
    Irgendwas stimmt im Staate Schweiz nicht. Überall wo es Fachkräfte braucht, haben wir sie nicht. (z.B. Gesundheit, IT, jetzt Pharma u.s.w.) Möchte mal vom SECO wissen, in welchen Branchen, welche Fachkräfte mit welchen Qualifikationen in welcher Anzahl gesucht werden. Zusätzlich würde mich interessieren, wieviele Ausbildungsplätze zur Bewältigung des sogenannten Fachkräftemangels mit denselben Kriterien in welchen Firmen / Organisationen angeboten werden. Und abgeleitet davon, die Massnahmen.
    1. Antwort von Bruno Schelker  (4435Lord)
      In der Uesserschwiz, Deutschen Schweiz, werden wahrscheinlich noch Chemiefachkräfte zu finden sein, vor allem in der Region Basel.
  • Kommentar von Robert Löpfe  (loerobe)
    Der Bund macht die Arbeit und Moderna die Gewinne
  • Kommentar von Philipp M. Rittermann  (airmaster1)
    ...ausgerechnet der bund. ja das kommt sicher gut.... . der soll sich ja aus der privatwirtschaft raushalten, bitte.
    wir haben zuviele europäer die hier antanzen. man sollte gscheiter die kontingente für personal aus den 3.-staaten erhöhen und die pfz abschaffen. das gäbe vielleicht... den multinationalen konzernen auch wieder etwas anreiz eigene leute auszubilden.