Zum Inhalt springen

Header

Video
«Die Fallzahlen schwanken um 1000 herum»
Aus News-Clip vom 02.04.2020.
abspielen
Inhalt

Stabile Corona-Zahlen «Im Moment ist es sicher zu früh, die Massnahmen zu lockern»

Wie entwickeln sich die Coronavirus-Fälle in der Schweiz? Es gibt momentan 18'267 bestätigte Infektionen, das sind 1128 mehr als am Vortag. Die Fallzahlen in der Schweiz schwanken um etwa 1000 neue Coronavirus-Infektionen pro Tag. Der Höhepunkt sei mit Sicherheit noch nicht erreicht, sagte Daniel Koch vom BAG an der Pressekonferenz. Der Anstieg sei aber nicht mehr so steil wie vor einigen Wochen.

Bedeutet das eine allmähliche Entspannung der Lage? Es sei noch zu früh, eine verlässliche Prognose zu machen, wie es in den nächsten Wochen aussehen werde, sagte Daniel Koch. Die Strategien für die Zukunft würden im BAG jedoch bereits jetzt besprochen. Für eine Lockerung der Massnahmen sei es aber «sicher zu früh». Man sage den Leuten weiterhin, sie sollten zu Hause bleiben und auch Orte meiden, wo sie vorher hingegangen sind. Diese würden bei zu grossem Andrang von den Behörden gesperrt.

Video
«Nach wie vor sagen wir den Leuten, sie sollen zuhause bleiben»
Aus News-Clip vom 02.04.2020.
abspielen

Es erwartet uns schönes Wetter – und die Osterfeiertage stehen an. Wird das für die Massnahmen zum Problem? «Die Herausforderungen für unsere freie Gesellschaft sind sehr gross», sagte Stefan Blättler, Präsident der Konferenz der kantonalen Polizeidirektoren. Die Polizeikorps seien im Moment stark gefordert. «Am wichtigsten ist im Moment die polizeiliche Präsenz auf der Strasse», sagt Blättler.

Video
«Es geht um physische Präsenz»
Aus News-Clip vom 02.04.2020.
abspielen

Der grösste Teil der Bevölkerung habe Verständnis für die vom Bundesrat verordneten Massnahmen. «Die Einhaltung der strengen Regeln ist überlebensnotwendig – auch bei schönstem Wetter», mahnt er. Im Hinblick auf die Ostertage werde die Präsenz der Polizei in der Öffentlichkeit weiter erhöht werden. Blättler ruft dazu auf, auf unnötige Reisen zu verzichten, zum Beispiel ins Tessin.

Werden die Massnahmen allenfalls noch verschärft? Laut Daniel Koch wird nach diesem Wochenende entschieden, ob es eine Verschärfung gebe, auch im Hinblick auf die Osterfeiertage. Auf dem Weg ins Tessin würden bereits jetzt Kontrollen durchgeführt, sagt Stefan Blättler, Präsident der kantonalen Polizeikommandanten. Leute, die mit dem Campingwagen unterwegs seien, halte man auf und man schicke sie zurück. «Da jedoch kein Verbot besteht, können wir niemand daran hindern, ins Tessin zu reisen.» Die Schliessung von Strassen sei jedoch eine politische Frage, so sei es nicht an der Polizei, zu entscheiden, ob etwa die Gotthard Route über Ostern geschlossen werde.

«Mr. Coronavirus» bleibt an der Front

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Daniel Koch
Legende:Daniel Koch an der Pressekonferenz vom 2. AprilKeystone

Daniel Koch ist seit Mittwoch nicht mehr Leiter der Abteilung für Übertragbare Krankheiten beim BAG, weil er pensioniert wurde. Sein neuer Titel lautet «Delegierter des BAG für Covid-19», in dieser Funktion wird er das Bundesamt auch weiterhin in der Öffentlichkeit vertreten, so auch an den Pressekonferenzen.

Sein Nachfolger als Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim BAG wird Stefan Kuster. Kuster ist Professor an der Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene am Unispital Zürich.

Wie wird es bei einer Entspannung weitergehen? Dabei spielt eine Taskforce eine entscheidende Rolle, die der Bund eingerichtet hat, um die Wissenschaft einbinden zu können. Zu den Aufgaben gehört auch das Bewerten möglicher Strategien zur Lockerung der Massnahmen. Es sei ein «zentraler Auftrag» des BAG an die Taskforce, die Transitionsphase und mögliche Austrittsszenarien des Bundes zu kommentieren, sagte Matthias Egger, der Leiter der Taskforce. Die Analyse möglicher Ausstiegsszenarien sei bereits sehr zeitnah erfolgt.

Was müsste gegeben sein, dass eine Lockerung der Massnahmen erfolgen könnte? Als mögliche Ausstiegsszenarien nannte Matthias Egger etwa die Frage, ob die Test-Kapazitäten «massiv ausgebaut» und ein flächendeckendes Proximity-Tracing mit einer App implementiert werden sollen. Technisch sei man hier schon sehr weit, allerdings sei man in Abklärungen betreffend Datenschutz. Es steht auch die Frage im Raum, ob das Maskentragen auf weitere Bevölkerungs-Gruppen ausgeweitet werden soll, damit «eine Situation erreicht werden kann, in welcher die Epidemie stabilisiert und die Massnahmen gelockert werden können.»

SRF1, 02.04.2020, 14:00 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    17 Jahre nach dem SARS Virus hat es das BAG nach einem Monat mit 20'000 Infizierten und 500 Toten immer noch nicht geschafft mehr als eine Maschine mit Tagesproduktion von 60'000 von FFP2 und 3 Masken in der Schweiz zu installieren. Ich muss sagen der einfältige Eintopf aus dem BAG, es gäbe "weltweit" zu wenig "Testmaterial" wobei Roche keine 10 Km weiter Maschinen mir Produktionsvolumen von 100'000en von Tests zum Preis von SFR 2.50 pro Test herstellt, geht mir mehr und mehr auf den Keks !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Solange es keine wirksamen Medikamente zur Behandlung - und damit der Eindämmung - des COVID-19 gibt, bleibt die weitere Ansteckungsgefahr hoch. Logisch, dass sich auch die Schweizer Bevölkerung weiterhin verantwortungsbewusst und an die vorgegebenen Regeln hält! Das verlängert die Zeit des Nachdenkens betreffend des eigenen Konsum-Verhaltens der Menschen und der Weltwirtschafts-,Wirtschafts-und AGRAR-Politikvon: Regierung, Parlament, dem gesamten Verwaltungsapparat, mit Ämtern und Behörden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cornelia Marthaler  (Cornelia Marthaler)
    "Fallzahlen" sagen rein gar nichts aus wenn sie publiziert werden ohne in Relation zur Anzahl der getesteten Fälle gesetzt zur werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Morello  (Andreas Morello)
      Aus dem täglichen Situationsbericht des BAG (02.04.2020):
      "Die Zahl der durchgeführten Tests auf COVID-19 belaufen sich bisher insgesamt auf ca. 139 330"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lesek Hottowy  (Lhot)
      Vielen Dank Herr Morello. Wäre schön, wenn die Gesamtanzahl Tests in jeder Berichterstattung aufgeführt würde. Sollten die Zahlen stimmen (140 000 bis anhin), dann wären wir bei einer ca 13% Infizierung (extrapoliert) der Bevölkerung (oder bei ca. 1 Million Infizierten in der Schweiz). Dies bringt auch die Mortalität auf einen realitätsnahen Prozentsatz. Einige Experten meinen, dass eine 70 % Infizierung der Bevölkerung die Epidemie stopped. Also noch 4 bis 6 Wochen und 5 Mal höhere Zahlen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen