Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona - Deutschland spricht Reisewarnung für die Schweiz aus
Aus Rendez-vous vom 22.10.2020.
abspielen. Laufzeit 02:36 Minuten.
Inhalt

Steigende Corona-Fallzahlen Deutschland setzt Schweiz auf rote Liste: Das muss man wissen

Die deutsche Regierung reagiert auf den ungebremsten Anstieg der Corona-Fallzahlen in der Schweiz und setzt unser Land auf die Risikoliste. Damit gilt ab Samstag eine Reisewarnung für die Schweiz. Welche Auswirkungen die neue Praxis für Schweizer, die nach Deutschland möchten, hat, weiss der Schweizer Botschafter in Berlin, Paul Seger.

Paul Seger

Paul Seger

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Paul Seger ist seit August 2018 Schweizer Botschafter in Berlin, Link öffnet in einem neuen Fenster.

SRF News: Was bedeutet die Einstufung der Schweiz als Risikogebiet für Schweizerinnen und Schweizer?

Paul Seger: Wenn man aus der Schweiz nach Deutschland einreist, muss man entweder einen negativen Covid-Test vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden ist, oder 14 Tage in die Quarantäne. Sobald während dieser Zeit ein negativer Test vorgewiesen wird, ist die Quarantäne beendet.

Im Regime des kleinen Grenzverkehrs ändert sich nichts.

Was bedeutet das für den kleinen Grenzverkehr, also die Schweizer aus den an Deutschland angrenzenden Kantonen?

Daran ändert sich für die sieben Grenzkantone (beide Basel, Aargau, Schaffhausen, Zürich, Thurgau, St. Gallen) nichts. Zudem werden die Kantone Solothurn, Appenzell Innerrhoden und Ausserrhoden sowie Jura in der Verordnung dazu gezählt. Die Einwohnerinnen und Einwohner aus diesen Kantonen können weiterhin gemäss der 24-Stunden-Regel in die grenznahe Region Deutschlands reisen. Wenn aber jemand aus dem Kanton Bern nach Deutschland möchte, fällt er oder sie unter die Quarantänevorschriften, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Verkehr an der Grenze.
Legende: Der kleine Grenzverkehr ist nach wie vor uneingeschränkt möglich. Keystone

Was heisst das für die Ausnahmeregeln, die mit Baden-Württemberg schon bislang galten?

Diese Grenzregelung gilt weiterhin – aber eben nur für die Grenzregion. Alle Besorgungen, die man in der Grenzregion vornehmen will, sind weiterhin möglich – für die Einwohner der sieben Grenzkantone und umgekehrt von Baden-Württemberg.

Wenn jemand aus dem Kanton Bern nach Deutschland möchte, fällt er unter die Quarantänevorschriften.

Wie kontrollieren die deutschen Grenzbehörden, woher jemand aus der Schweiz kommt?

Die Grenze bleibt grundsätzlich offen, gemäss den deutschen Grenzbehörden wird es aber Stichproben geben. So ist etwa allein am Auto-Nummernschild einfach ablesbar, ob jemand aus dem Kanton Basel-Landschaft oder aus dem Kanton Bern nach Deutschland einreisen will.

Das Gespräch führte Peter Voegeli.

Folgen für den Schweizer Tourismus

Box aufklappenBox zuklappen

Die Reisewarnung für die Schweiz gilt ab Samstag. Damit besteht zwar kein Reiseverbot für Deutsche in die Schweiz, jedoch müssen sie nach der Rückkehr nach Deutschland in die Quarantäne, bis sie einen negativen Coronatest vorweisen können. Auch können deutsche Feriengäste ihre Buchungen in der Schweiz jetzt kostenlos stornieren. Ebenfalls auf der deutschen Risikoliste sind neu Polen, fast ganz Österreich und grosse Teile Italiens.

SRF 4 News, Rendez-vous vom 22.10.2020, 12.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

97 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Stalder  (Sascha Stalder)
    Seht ihr, deswegen brauchen wir im Kanton Bern die Gelder aus dem Finanzausgleich. Wir können nie billig einkaufen ;-)
  • Kommentar von Walter Haller  (wh)
    Diese erneute «Reisewarnung» ist nur ein Beispiel mehr für den panischen Aktionismus von Behörden und Politik. Im Flugverkehr spricht man von Blindflug. Vorschlag: Fahren wir endlich den Laden runter im Namen der totalen Gesundheit und lassen diese Gesellschaft im so genannten «HomeOffice» verkrüppeln. Unterbinden wir all das was Leben bisher ausgemacht hat. Was daraus folgt heisst Kollateralschaden - immerhin ein indirekter Schaden - der gerne ausgeklammert wird.
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Betreffend Einkaufstourismus: Er hat Glutenunverträglichkeit und findet 10 Min von seinem Zuhause in einem Geschäft in D ein grosses Angebot, das seine Bedürfnisse abdeckt. Für ca. 1/3 des Angebots von D müsste er in der CH mindestens 5 Geschäfte in verschiedenen Ortschaften anfahren , Fahrzeit etwa 1 ½ Std. Sie betreut alte Pferde und benötigt spezielles Futter für eines der Tiere. Ohne dieses würde es verhungern. Sie hat 2 Möglichkeiten. CH 30 km entfernt, D 16 km entfernt. Was würden Sie tun?
    1. Antwort von Conny Hasler  (conhas)
      ob dies so ist,kann ich nicht beurteilen;nur eine Frage;im Lockdown haben diese Leute wo eingekauft?anhand der Diskussion der knapp werdenden Intensivbettenkapazität und Menschen,denen in diesen Tagen ihre OP abgesagt wurde, auf Grund der vielen hospitalisierten Covid 19 Patienten, ist Ihr Kommentar etwas zynisch....