Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bundesgericht: Täter hat seine Stieftochter vergewaltigt
Aus Info 3 vom 07.05.2020.
abspielen. Laufzeit 02:20 Minuten.
Inhalt

Stieftochter missbraucht Bundesgericht stellt klar: Es war Vergewaltigung

Ein Täter missbraucht die Tochter seiner Partnerin und sieht dies nicht als Vergewaltigung und sexuelle Nötigung. Das Gericht hingegen schon.

Während zwei Jahren hat ein Mann aus dem Kanton Zürich die Tochter seiner Partnerin sexuell missbraucht. Das Kind war zu Beginn der Übergriffe acht Jahre alt, der Mann 53.

Dass es zu den Übergriffen gekommen ist, bestreitet der Mann nicht. Er akzeptiert deshalb die Verurteilung wegen sexueller Handlungen mit einem Kind.

Aus der Optik des Täters keine Vergewaltigung

Er wehrt sich aber dagegen, dass ihn das Zürcher Obergericht auch noch wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung zu insgesamt acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt hatte. Denn, so seine Argumentation, er habe keinen Zwang ausgeübt und dem Mädchen keine Nachteile angedroht, für den Fall, dass es nicht mitmache.

Doch damit kommt er beim Bundesgericht nicht durch. Ein Täter muss einem Kind nicht konkret drohen, um es psychisch unter Druck zu setzen. Es reiche, wenn der Täter dem Kind vorspiele, sexuelle Handlungen seien «schön» oder «normal». Und je jünger das Kind sei und je näher ihm der Täter stehe, desto auswegloser sei die Situation für das Opfer.

Täter war eine Vertrauensperson

Im vorliegenden Fall sei das zweifellos so gewesen, hält das Gericht fest, denn der Täter habe im gleichen Haushalt gelebt wie das Opfer und sei als Stiefvater eine Vertrauensperson gewesen.

Das Bundesgericht nutzt dieses Urteil, um – über diesen Fall hinausgehend –generell die Rechtsprechung bei sexuellem Missbrauch von Kindern zu konkretisieren. In der Konsequenz bedeutet das: Die Anforderungen, einen Täter wegen Vergewaltigung zu verurteilen, sind tiefer, wenn ein Kind das Opfer ist.

Bundesgericht definiert keine Altersgrenze

Denn ein Kind, bei dem die geistige und charakterliche Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist, fühlt sich naturgemäss schneller unter psychischen Druck gesetzt, wenn es zu sexuellen Übergriffen kommt.

Allerdings ist das Bundesgericht dagegen, klare Altersgrenzen dafür festsetzen, ab wann Kinder einen eigenen Willen haben. Es gelte immer die Umstände des Einzelfalles zu berücksichtigen.

Info 3 07.05.2020, 12:00 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Wenn ein Erwachsener ein Kind, einen jungen Menschen, sexuell nötigt, missbraucht, iist das eine bewusste, kriminelle Tat, da nicht "normal"! Solche Täter gehören ganz klar hinter Gitter und zwar ohne psychologische Therapie! Es gibt keine GARANTIE für effektive Veränderungen/Heilung der abartigen, sexuellen Fantasien eines Sexualstraftäters! Wan werden endlich adäquate, rigide Gesetze für diese "Täterschaft" erschaffen? Die Opfer, sind "lebenslang traumatisiert"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    SCHULDIG ein Leben lang.!.
    Wie sieht er selber das jetzt im nachhinein? Tun ihm seine Fehler leid? und die Mutter hat zwei Jahre nichts bemerkt???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franziska Beetschen  (Himbeeri)
      Ich finde das immer so eine spezielle Frage. Was meinen Sie, die Mutter hat das freiwillig zugelassen?

      Kann ich nur den Kopf schüttelen und ich wünsche dem Mädchen und der Familie nachhaltige Unterstützung und genesung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Denise Casagrande  (begulide)
      Beat Mosimann: Sexuelle Fantasien, entstehen in einem Teilbereich des menschlichen Hirns. Da die Medizin, diesen Hirnbereich nicht wegoperieren kann, sind abartige sexuelle Fantasien bei sämtlichen Sexualstraftätern, "NICHT unter Garantie heilbar" durch psychologische Therapien! Daher muss der Schutz vor Wiederholungstaten oberste Priorität haben!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Denise Casagrande  (begulide)
      Bet Mosimann: Gerade auch bei Sexualstraftaten, bei welchen die "Opfer" weiter leben, sind diese "lebenslang traumatisiert"! Daher gehören die Täter "lebenslang verwahrt", damit es auch wirklich nie, nie mehr zu Wiederholungs-Opfern kommen kann!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mirco Schmid  (Mirco Schmid)
    Ein wichtiges und gut begründetes Urteil, dass für die unteren Instanzen wegweisend ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen