Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Strategie-Ziele verabschiedet Bundesrat will Frauenanteil an technischen Hochschulen erhöhen

  • Der Bundesrat hat die strategischen Ziele für die Eidgenössischen Hochschulen (ETH) 2021-2024 verabschiedet.
  • Die Hochschulen sollen auch in den kommenden Jahren ihr «ausgezeichnetes Niveau» in Forschung und Lehre bewahren.
  • Der Bundesrat will zudem den Frauenanteil erhöhen.

Die Ziele für den ETH-Bereich seien zeitlich und inhaltlich auf den Zahlungsrahmen des Bundes abgestimmt, schreibt die Landesregierung. Für die Finanzierungsperiode liegt dieser bei 10.8 Milliarden Franken. Insbesondere soll der ETH-Bereich Forschungsinfrastrukturen weiterentwickeln und die Zusammenarbeit mit den Universitäten und Fachhochschulen sowie privaten Forschungspartnern verstärken.

Totale auf die Gebäude der ETH Hönggerberg.
Legende: Zur ETH Zürich gehört auch der Campus auf dem Hönggerberg. Keystone / Archiv

International wird die Vernetzung und Zusammenarbeit mit weltweit führenden Institutionen ausgebaut. Damit soll die Attraktivität der ETH für die talentiertesten Studentinnen und Studenten und die besten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erhalten werden, wie es in der Mitteilung heisst.

Augenmerk auf Chancengleichheit und Diversität

Ein noch stärkeres Gewicht erhalten sollen im Vergleich zur letzten Periode die Themen Digitalisierung, Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit. Zudem strebt der Bundesrat eine Erhöhung des Frauenanteils in Lehre und Forschung an, insbesondere in Führungspositionen und Entscheidungsgremien. Weiter will er die Chancengleichheit wahren, die Diversität fördern und «jegliche Art von Diskriminierung und Belästigung» unterbinden.

Totale auf die neue Bibliothek der EPFL in Lausanne.
Legende: Die EPFL in Lausanne unterliegt ebenfalls dem ETH-Rat. Keystone / Archiv

Die Verantwortung für die Umsetzung der strategischen Ziele trägt der ETH-Rat. Zu diesem gehören neben den beiden ETH in Zürich und Lausanne das Paul-Scherrer-Institut, die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL), die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) sowie die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz (Eawag).

Der Bundesrat führt den ETH-Bereich seit 2017 über strategische Ziele, die er jeweils für vier Jahre festlegt. Er hört zuvor jeweils den ETH-Rat an. Diese Art der Führung habe sich bewährt, schreibt der Bundesrat.

SRF 4 News, 21.04.21, 14:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luca Hess  (LHE)
    Wann kommen die Quoten beim Strassenbau?
  • Kommentar von Philipp M. Rittermann  (airmaster1)
    nette absicht. nur. viele frauen haben keinen bock auf einen technischen job. hab' das selber in der branche erlebt.
  • Kommentar von Peter Belmi  (P.B.)
    Vielleicht WOLLEN ja viele Frauen gar keine technische Ausbildung. Sind ganz zufrieden mit Sprachen etc.
    Warum müssen Frauen um jeden Preis in die technischen Berufe gezwungen werden??
    1. Antwort von Lukas Gubser  (Mastplast)
      Wenn man wie in der Schwriz mit Quoten kommen will, muss man das überall machen und nicht nur dort bo wer Job gäbig ist.