Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Pilatus erhält Unterstützung von nationalrätlicher Sicherheitskommission abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 28.08.2019.
Inhalt

Streit um Flugzeughersteller Noch mehr Uneinigkeit im Fall Pilatus

Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates unterstützt Pilatus – doch der Entscheid sorgt auch für Kritik.

Vor zwei Monaten erschütterte ein Entscheid des Aussendepartements den Schweizer Flugzeughersteller Pilatus: Das EDA verbot der Firma per Herbst, seine Trainingsflugzeuge in Saudi-Arabien und in den Vereinigten Arabischen Emiraten weiter zu warten. Bevor diese Frist verstreicht, erhält Pilatus nun Unterstützung von Sicherheitspolitikern: Sie wollen den Fall ins Parlament tragen.

Der Präsident der nationalrätlichen Sicherheitskommission, Werner Salzmann.
Legende: Der Präsident der nationalrätlichen Sicherheitskommission, Werner Salzmann, vertritt einen klaren Standpunkt im Fall Pilatus. Keystone/Archiv

Am Fall Pilatus zeigt sich ein Ringen zwischen dem EDA und dem Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco). Das Seco erlaubt Pilatus die Wartungsarbeiten an ihren Flugzeugen PC-21 und den Simulatoren in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Das EDA hingegen verbietet sie – und hat dem Flugzeughersteller 90 Tage eingeräumt, um sich aus den Ländern zurückzuziehen. Die Begründung: Pilatus unterstütze damit die Streitkräfte, die in Jemen Krieg führten, und verstosse so gegen das sogenannte Söldnergesetz. Pilatus legte Beschwerde ein. Dieser Rechtsstreit ist noch offen.

Wir sind der Meinung, dass die Rechtssicherheit für Firmen, die solche Arbeiten und Leistungen erbringen, nicht gewährleistet ist, wenn das EDA einseitig solche Entscheide fällen kann – ohne das Seco zu konsultieren.
Autor: Werner SalzmannPräsident nationalrätliche Sicherheitskommission

Doch nun stützt die nationalrätliche Sicherheitskommission die Position von Pilatus. «Wir sind der Meinung, dass die Rechtssicherheit für Firmen, die solche Arbeiten und Leistungen erbringen, nicht gewährleistet ist, wenn das EDA einseitig solche Entscheide fällen kann – ohne das Seco zu konsultieren», sagt Kommissionspräsident Werner Salzmann.

Nun verlangt die Kommission vom Bundesrat, dass er Dienstleistungen wie diese Wartungsarbeiten weiterhin erlauben soll – und zwar bis ein Gerichtsentscheid Klarheit schafft oder bis das Parlament das Gesetz präzisiert, denn: Für die Mehrheit der Kommission geht die Interpretation des EDA weit über das hinaus, was das Parlament mit den Söldnergesetz regeln wollte.

Dass diese Kommission dem Bundesrat den Auftrag geben will, in ein laufendes verwaltungsrechtliches Verfahren einzugreifen und das Gesetz, so wie es im Wortlaut beschlossen wurde, nicht umzusetzen, ist ein Skandal.
Autor: Balthasar GlättliMitglied der nationalrätlichen Sicherheitskommission

Doch nicht alle in der Kommission sehen das so. Balthasar Glättli kritisiert: «Dass diese Kommission dem Bundesrat den Auftrag geben will, in ein laufendes verwaltungsrechtliches Verfahren einzugreifen und das Gesetz, so wie es im Wortlaut beschlossen wurde, nicht umzusetzen, ist ein Skandal.»

Kommissionsmitglied Balthasar Glättli
Legende: Balthasar Glättli kritisiert die Position der nationalrätlichen Sicherheitskommission. Keystone/Archiv

Das Parlament wird sich voraussichtlich in der Herbstsession damit befassen und so darüber entscheiden, ob Pilatus seine Flieger und Simulatoren auf der Arabischen Halbinsel weiterhin warten kann. Darüber hinaus will sich auch die Aufsicht mit dem Fall Pilatus und dem Streit zwischen Seco und EDA auseinandersetzen.

«Eine Dringlichkeit ist hier insofern gegeben, damit es nicht noch andere Firmen betrifft», sagt die zuständige Nationalrätin Ida Glanzmann. Sie will alle Beteiligten anhören und so zur Klärung beitragen. Allerdings wohl erste nach der Herbstsession.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Graf  (agraf)
    Muss denn Geschäftemachen an moralische und ethische Prinzipien geknüpft werden? Wir wirtschaften mit den USA, Brasilien, China, Israel, usw. um nur wenige zu nennen. Sind sie alle viel schlechter als die Russen, die Japaner, Südafrikaner, Saudis und die Rohstoffkonzerne die wir bei uns beheimaten? Und wir? Sind wir so viel besser? Wer nur sauber geschäften will und nur mit sauberen Staaten, der lasse das Geschäften besser sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Das Söldnergesetz wird hier völlig missbräuchlich angewandt. Wer die mit Genehmigung exportierten Flugzeuge auch vor Ort wartet kann nicht unter das Söldnergesetz fallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Jawohl wenn das EDA Nicht vernünftig wird einzige Lösung
    ins Ausland mit
    den PILATUS Werken
    nichts ist nicht machbar
    Ablehnen den Kommentar ablehnen