Zum Inhalt springen

Header

Video
Graubünden verteilt Zertifikate bei Tests an Schulen und Firmen
Aus Schweiz aktuell vom 08.10.2021.
abspielen
Inhalt

Streit um Zertifikatskosten Soll es für Gratis-Tests in Schulen und Firmen Zertifikate geben?

Ab Montag kosten Tests für ein Covid-Zertifikat. Doch nun können Zertifikate auch nach Gratis-Tests ausgestellt werden.

Ob Kino, Restaurant oder Fitnesscenter – ohne Covid-Zertifikat gibt es keinen Zutritt mehr. Zudem muss man ab Montag selbst ins Portemonnaie greifen, um sich testen zu lassen. Was gratis bleibt, sind die repetitiven Tests in Schulen und Unternehmen. Der Bund schlägt vor, dafür ein Zertifikat auszustellen. Doch die Kantone sind sich uneinig über den Nutzen.

Luzern und Graubünden wollen künftig dem Vorschlag des Bundes nachkommen. So etwa bei der Graubündner Kantonalbank. Dort machen jede Woche ungefähr 500 Mitarbeitende einen Test. Enrico Lardelli, Leiter des Krisenstabs der Bank, ist zufrieden mit dem Entscheid des Kantons. «Einen Nachteil sehe ich nicht.» Am Ende gehe es darum, die Pandemie in den Griff zu bekommen. «Jedes positive Element muss man so anerkennen und nicht immer nach negativen Aspekten suchen.»

Ungerechtigkeiten des Föderalismus

Einen grossen Nachteil aber sieht Heidi Joos, Geschäftsführerin von Avenir 50plus. Sie sagt, es sei ungerecht, dass nur arbeitstätige Personen ein kostenloses Zertifikat erhielten. «Leute, die keine Arbeit haben, Sozialhilfe beziehen oder selbständig sind, kämpfen momentan ums Überleben. Dass ausgerechnet sie ihre Tests selber zahlen müssen, bedeutet für sie einen Ausschluss aus der Gesellschaft und einen Impfzwang.»

Gratis-Zertifikate nach den repetitiven Tests gibt es für Mitarbeitende aber nur, wenn die Kantone mitziehen und den Vorschlag des Bundes umsetzen. Das bedauert der Schweizerische Arbeitgeberverband. Direktor Roland Müller sagt: «Es ist unbefriedigend, wenn man unterschiedliche Massnahmen in den Kantonen hat.» Aber das sei halt so im Föderalismus. Zudem seien einzelne Kantone benachteiligt. «Vor allem grosse Kantone haben in der Umsetzung Kapazitätsprobleme.»

Das Ausstellen von Zertifikaten im Betrieb beziehungsweise der Schule ist nicht nötig. Der Ausweg aus der Pandemie ist eine hohe Impfquote.
Autor: Gesundheitsdirektion Kanton Zürich

Nicht auf das Angebot des Bundes eingehen will beispielsweise der Kanton Zürich. Die Gesundheitsdirektion schreibt auf Anfrage von SRF, das repetitive Testen sei primär eine Schutzmassnahme, mit der Übertragungen verhindert werden sollen. «Das Ausstellen von Zertifikaten im Betrieb beziehungsweise der Schule ist nicht nötig. Der Ausweg aus der Pandemie ist eine hohe Impfquote.»

Zertifikat in Schule und Firma soll andere entlasten

Auch im Kanton Graubünden hat das Impfen Priorität, sagt der Leiter des kantonalen Krisenstabes, Martin Bühler. Trotzdem habe man eine 3G-Strategie. Da zähle auch das Testen, und mit den Gratis-Zertifikaten durch repetitive Tests könne man die andere entlasten, sagt Bühler

«Die Apotheken und Testcenter haben einen grossen Druck, weil sich viele testen lassen wollen. Und gerade für den Winter haben wir das Interesse, dass viele Leute ein Zertifikat erhalten», so Bühler.

Ob eine Kostenpflicht für Tests ausserhalb der Firma und Schule so gerechtfertigt ist, müssen die Kantone selbst entscheiden.

Nur noch ausgewählte Artikel kommentierbar

Box aufklappen Box zuklappen

Liebe Userinnen und User. Wir wünschen uns einen konstruktiven Diskurs ohne Beleidigungen, Diskriminierung und Falschinformation. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, unser Kommentar-System umzustellen. Neu konzentrieren wir uns auf ausgewählte Themen und geben nicht mehr alle Artikel zum Kommentieren frei. Täglich wollen wir so 3 bis 5 Debatten lancieren, die unser Community-Team dafür umso enger begleiten kann. Die kommentierbaren Artikel finden Sie unter «Die Debatten des Tages». Mehr Infos gibt es hier. Wir freuen uns auf spannende Diskussionen mit Ihnen!

Schweiz aktuell, 08.10.2027, 19:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

153 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community. Vielen Dank für die zahlreichen Kommentare. Das Thema Corona-Tests polarisiert nach wie vor und bedanken uns für die angeregte Debatte. Wir schliessen hier die Kommentarspalte und wünschen einen schönen Abend und eine gute Nacht. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Walter Borer  (Walter Borer)
    Alles dass sie hier aufzählen ist nicht ansteckend. Eine Pandemie hat nichts mit Zucker rauchen und schnellen Autos zu tun, auch nicht mit Demokratie. Denn es ist nicht ansteckend. Auch in Länder von Diktatoren und Kommunisten gibt es Regeln, wegen dem Coronavirus. Warum können das gewisse nicht endlich zugeben.
  • Kommentar von Nicolas Grichting  (Nicolas Grichting)
    Schon interessant: An anderer Stelle liest man, dass sich der Berner Gesundheitsdirektor 2G Regeln vorstellen kann, wenn die Zahlen wieder steigen. Denn es kann nicht sein, wenn Zitat: „die Freiheit der Mehrheit zum Schutze einer Minderheit eingeschränkt wird.“ Na ja, wegen einer Minderheit gab und gibt es auch die Lockdowns und sonstigen Einschränkungen. Es sollte doch langsam jedem diese Absurdität zu dem Thema auffallen.
    1. Antwort von Werner Vetterli  (KlingWe)
      Da vermischen sich verschiedene Dinge. Der Schutz der Menschen (aller) stand und steht im Vordergrund. Also ich erkenne keine Divergenz, höchstens eine weise Planung.
    2. Antwort von Thomas Rüegger  (Thomas Rüegger)
      Und ich dachte, die Lockdowns (in der Schweiz Shutdowns) gab es wegen des Virus ...
      Aber das ist halt nicht so cool wie eine Schuldzuweisung.