Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das Rahmenabkommen und der Plan B abspielen. Laufzeit 03:17 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 07.06.2019.
Inhalt

Streit ums Rahmenabkommen Das droht der Schweiz, wenn die Verhandlungen scheitern

Nicht nur die Schweizer Börse blickt mit Sorge nach Brüssel. Auch für andere Branchen steht viel auf dem Spiel.

Die EU droht, dass sie den Druck auf die Schweiz erhöhen wird, falls der Bundesrat das Rahmenabkommen nicht unterzeichnet. In erster Linie steht da die Schweizer Börse – die EU anerkennt die Schweizer Börsenregulierung nur noch bis Ende Juni als gleichwertig. Falls sie diese «Äquivalenz» nicht verlängert, drohen der Börse massive Verluste.

Auch beim Schweizer Medizinaltechnikverband klingelten die Alarmglocken, als EU-Kommissar Johannes Hahn letzten Herbst ankündigte, die EU werde nicht nur keine neuen Verträge mit der Schweiz mehr abschliessen, sondern auch bestehende nicht mehr weiterführen.

Sie fürchten, dass die EU bald Medizinalprodukte aus der Schweiz nicht mehr als gleichwertig anerkennen könnte. Sie empfehlen ihren Mitgliederfirmen deshalb, Massnahmen zu ergreifen. Peter Studer vom Verband Swiss Medtech erklärt: «Wir sagen, bereitet euch vor. Schaut, dass ihr einen Vertreter von euch im EU-Raum installiert.»

Kostspielige Vertretung

Der Verband schätzt, dass es die Branche in den nächsten drei Jahren rund eine Milliarde Franken kosten würde, in der EU solche Vertreter anzustellen. Zusätzlich würde die ganze Übung Zeit kosten. Swiss Medtech rechnet mit einem Verzug der Zulassung von einem Jahr.

Die Schweizer Behörden wollen das nicht einfach hinnehmen. Bisher unbemerkt von der Öffentlichkeit haben sie eine Gegenmassnahme in eine neue Verordnung für Medizinprodukte hineingeschrieben, die letzten Monat in die Vernehmlassung geschickt wurde. Demnach müssten umgekehrt auch Firmen aus der EU Vertreter in der Schweiz installieren. Diese Änderung wurde ohne grosses Tamtam aufgenommen, denn man möchte die Lage nicht eskalieren lassen.

Bundesrat reagiert

Bei der Börse hat der Bundesrat schon vor einem Jahr einen Plan B angekündigt: Wenn die EU die Schweizer Börsenregulierung nicht als gleichwertig anerkennt, so tut sie das gleiche: Sie will die Gleichwertigkeit der EU-Handelsplätze etwa aberkennen.

Das würde bedeuten, dass keine Schweizer Wertpapiere mehr etwa an der Frankfurter Börse verkauft werden dürften. Finanzminister Ueli Maurer sagte damals: «Es ist keine Drohkulisse. Es ist eine defensive Verteidigung unserer Infrastrukturen. Ich glaube nicht, dass die EU das als Drohkulisse empfindet.»

Legende: Video Aus dem Archiv: Bundesrat schützt die Schweizer Börse abspielen. Laufzeit 02:36 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.11.2018.

Das war ein Zeichen an die EU, dass sich die Schweiz trotz allem lieber nicht auf ein Kräftemessen einlassen möchte. Sie hätte viel zu verlieren, da die EU die mit Abstand wichtigste Handelspartnerin ist.

Eine weitere Branche, die rasch von Sticheleien aus Brüssel betroffen werden könnte, ist die Forschung. Die Schweiz könnte von der Fortsetzung des EU-Forschungsprojektes Horizon 21 ausgeschlossen werden. Die Schweizer Universitäten werden dann versuchen, sich mit einzelnen Instituten im EU-Raum bilateral zu vernetzen.

So wie sie es vor ein paar Jahren taten, als die EU die Forschungskooperation nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative aussetzte. Der Erfolg der Gegenmassnahmen war damals allerdings mässig. Die Teilnahme der Schweiz an Projekten halbierte sich, die Zahl der inter-europäischen Forschungsprojekte, in denen die Schweiz den Lead hatte, sank um neunzig Prozent.

Wirtschaftlich steht viel auf dem Spiel. Eine neue Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt, dass die Schweiz vom freien Marktzugang in Europa sehr stark profitiert: Pro Kopf gerechnet sogar noch stärker sogar als alle Mitgliedsländer der EU.

Legende: Video Das ist das Rahmenabkommen abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus SRF News vom 27.09.2018.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

102 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlies Artho  (marlies artho)
    SRF Leider hat es einige Kommentare, da ist die Antwort ausgeschaltet, weiss nicht ob dies nur bei mir so ist, oder ob es andern Kommentarschreiber auch so geht. SRF wo ist der Wurm drin? Danke für das Verständnis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Marlies Artho Die Kommentarfunktion ist bei diesem Artikel wie bei allen anderen Artikeln nach einer bestimmten Dauer automatisch deaktiviert worden. Danke fürs Verständnis.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho  (marlies artho)
    Das Friedensprojekt EU wird leider seit der Finanzkriese immer mehr Erpresserisch. Also kann vielleicht die EU nur den Frieden aufrecht erhalten,wenn genügend Geld von allen EU Mitglieder kommt,ansonsten wird gedroht.Bei Verschuldeten Länder war die grosszügige Unterstützung vielleicht ein Fehler,denn ein Land sollte wenn immer möglich mit Selbstverantwortung gegenüber der Bevölkerung agieren. Griechenland/Italien zeigen nun was geschieht, wenn mehr Geld ausgegeben wird, als was vorhanden ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Mayer  (signorinetta)
    Hätten wir einen Bundesrat und Diplomaten, deren Hauptinteresse der CH dienen, sähe es etwas anders aus.
    Wir sind keine quantité negligéable, auch wenn wir klein sind und dürfen absolut auf unsere Interessen schauen, ohne "Rosinenpicker" zu sein.
    Aber zuviele sehnen sich nach Verschmelzung und dem Abgeben-Können der Verantwortung an Brüssel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen