Zum Inhalt springen

Header

Audio
Studie zur Impfskepsis in der Schweiz
Aus News-Clips vom 10.08.2021.
abspielen. Laufzeit 08:21 Minuten.
Inhalt

Studie zur Impfskepsis Was steckt hinter der Impfmüdigkeit in der Schweiz?

Eine Nationalfonds-Studie untersucht seit 2017 die Beweggründe der Impfskeptikerinnen und -skeptiker in der Schweiz. Infektiologe Philip Tarr erklärt im Interview, weshalb sich zurzeit viele nicht impfen lassen wollen.

Philip Tarr

Philip Tarr

Infektiologe und Forschungsleiter

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Philip Tarr leitet das nationale Forschungsprogramm NFP 74 zur Impfskepsis in der Schweiz. Er ist zudem Infektiologe am Kantonsspital Basel-Landschaft.

SRF News: Was sind die Ursachen für die Impfmüdigkeit in der Schweiz?

Philip Tarr: Ich nehme «Impfmüdigkeit» nicht als etwas Negatives wahr. Ich würde es eher umdrehen und sagen: Wenn die Behörden etwas von den Bürgerinnen und Bürgern wollen, braucht es eine gewisse Überzeugungsarbeit. Im Moment haben viele Leute in der Schweiz diese Abwägung gemacht. Das ist nach meiner Ansicht etwas ganz Normales in einer Demokratie, dass es verschiedene Meinungen und Möglichkeiten gibt. Diesen Pluralismus und die Diversität in der Gesellschaft müssen wir unbedingt mehr berücksichtigen.

Diesen Pluralismus und die Diversität in der Gesellschaft müssen wir unbedingt mehr berücksichtigen.
Autor:

Welche überwiegenden Nachteile sehen gemäss Studie die Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen?

Leute, die zum Schluss kommen, dass es besser ist, sich nicht zu impfen, haben zum Teil sehr legitime Beweggründe: Sie merken etwa an, dass die Corona-Impfstoffe in weniger als einem Jahr auf dem Markt kamen, während es bei anderen Impfungen zehn oder mehr Jahre dauerte. Das löst bei vielen Leuten eine gewisse Skepsis aus. Da müssen wir mehr kommunizieren. Ich glaube, dass das der Hauptgrund ist.

In den sozialen Medien ploppen immer wieder Verschwörungstheorien auf. Kann die Studie zeigen, inwiefern das eine Rolle spielt?

Verschwörungstheorien kommen jetzt vermutlich mehr in den Vordergrund, weil die Pandemie mit der Zeit vor der Pandemie verglichen wird. Vor der Pandemie haben wird das in der Studie nicht so stark wahrgenommen. Die Corona-Pandemie hat klar dazu geführt, dass die Behörden aktiver geworden sind und gesellschaftliche Distanzierungen angeordnet haben. Das fördert Verschwörungstheorien.

Die Pandemie hat dazu geführt, dass die Behörden gesellschaftliche Distanzierungen angeordnet haben. Das fördert Verschwörungstheorien.
Autor:

Positiv könnte man anmerken: Das fördert auch Widerstand in der Bevölkerung, dass man sich vom Staat nicht alles vorschreiben lassen möchte und das infrage stellt. Ich glaube, das ist eine natürliche Folge des stärkeren und härteren und nicht immer konsequenten und auch nicht immer gut kommunizierten Auftretens der Behörden in der Pandemie.

Was sagt die Studie zu den kantonalen Unterschieden bei der Impfbereitschaft?

Es gibt sicher auch politische Unterschiede. Je nach Kanton geben sich die Behörden mehr oder weniger Mühe, Impf-Informationen bereitzustellen. Das sah man bereits vor der Pandemie. Wenn in einem Kanton die Ansicht vorherrscht, dass die Gesundheit eine Privatangelegenheit zwischen Bürgerinnen und Arzt ist, finden sich auf den Websites weniger gute Informationen. Das ist mit der Pandemie zwar anders geworden, aber die Mentalitätsunterschiede bestehen bis zu einem gewissen Grad weiterhin.

Ist ein spezielles Profil bei Impfskeptikern ersichtlich?

Man sollte von Polarisierungen wegkommen und eher bei den Motivationen ansetzen. Alle diese Leute haben aber ihre eigene Gesundheit im Sinn. Die Impfskeptikerinnen und -skeptiker treibt es zum Teil weg von der modernen Biomedizin. Nicht, weil sie unbedingt an Alternativ- oder Komplementärmedizin glauben oder etwas davon verstehen. Sondern weil die Medizin, so wie sie heute zum Teil in ihrer Selbstsicherheit auftritt, viele Leute skeptisch macht.

Dann wenden sie sich von der Schulmedizin ab zu jenen, die sich mehr Zeit für sie nehmen und ihre Impfsorgen ernst nehmen. Entsprechend gibt es schon einen Zusammenhang zwischen Impfskepsis und Komplementärmedizin.

Die Impfskeptikerinnen und -skeptiker treibt es zum Teil weg von der modernen Biomedizin. Nicht, weil sie unbedingt an Alternativ- oder Komplementärmedizin glauben oder etwas davon verstehen.
Autor:

Das Gespräch führte Daniela Püntener.

News Plus, 10.08.2021, 16:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

222 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Spirig  (lalelu)
    es gäbe legitime beweggründe heisst es im interview. und dann kommt nur einer wegen der geschwindkeit. und gerade der ist doch super einfach zu begründen und absolut nachvollziehbar warum das das kein problem darstellt. schon seltsam. was es zu akzeptieren gilt ist die freie willensäusserung "ich will nicht". aber so richtig gute gründe dafür gibt es eigentlich nicht bis jetzt.
  • Kommentar von Robin Meier  (MeiRo)
    Vor nicht allzulanger Zeit wurden Kinder und Jugendliche gar nicht geschützt, nicht mal Masken. Weil die allermeisten einen milden Verlauf hätten und nur die Risikogruppe aufpassen muss. Nun sollen sie durchs Band nicht nur geschützt, nein sogar unbedingt geimpft werden.
    1. Antwort von Christian Kunz  (CK124)
      Weil in den USA die Kinderzahl in den Spitälern ansteigt, Delta eben einiges infektiöser und aggressiver ist mag ein Grund sein.
      Das inzwischen die Impfstoffe auch für Kinder gestestet, zugelassen und verfügbar sind ein anderer.
      Und ein weiteterer das Kinder ein Resservoir für den Virus darstellen und grosse Infektionszahlen aufweisen.
      Könnte sein, mag anders sein.
  • Kommentar von Robin Meier  (MeiRo)
    Wieso sollte eine COVID Erkrankung weniger schützen als eine COVID Impfung?
    1. Antwort von Dominic Müller  (Domi3)
      Das glaube ich auch, dass die Erkrankung gleichermassen schützt, wie die Impfung. Das Problem ist allerdings, dass die Erkrankung wesentlich mehr Komplikationen und Spätfolgen bewirkt, als die Impfung. Eine abgeschwächte Version des Gleichen schadet weniger. Vergleich: Man kann auch sterben, wenn man von einem Auto mit 30km/h angefahren wird - allerdings ist das Risiko wesentlich kleiner als bei 100km/h.
    2. Antwort von Christian Kunz  (CK124)
      Dieser Punkt ist mir auch nicht klar.
      Es scheint aber anhand der Zahlen so.
      Die Impfung schadet garantiert weniger als eine Coronainfektion, die zwar sehr wahrscheinlich ist, aber eben mit Glück nicht oder erst spät eintritt.
    3. Antwort von Adrian Meyer  (Sapient)
      Weil bei einer mRNA-Impfung in kürzerer Zeit mehr Virus-Imitate produziert werden als Viren bei einer echten Infektion, und das Immunsystem dadurch mehr Antikörper bildet.

      (In Zahlen: Nach einer mRNA-Impfung hat man 2-4 mal soviele Antikörper wie nach einer Infektion)

      Quelle: Policy-Brief der Science-Taskforce vom 25. Juni.
    4. Antwort von Benjamina Rinaldi  (Benjamina77)
      Ich denke, eine Covid-Erkrankung schützt mehr, da mehr Teile des Immunsystems angesprochen werden. Sie schützt dann auch gegen andere Coronaviren. Auch andere Coronavireninfekte, die wir schon hatten, schützen gegen dieses Coronavirus. Sogenannte Kreuzimmunität.