Zum Inhalt springen

Header

Audio
Unlimitierte Handy-Abos sind in den meisten Fällen alles andere als unlimitiert
Aus Espresso vom 26.11.2020.
abspielen. Laufzeit 04:49 Minuten.
Inhalt

Surfen im Ausland Salt kündigt Kunden – wegen «unlimitiertem» Abo

Wer beim «unbegrenzten» Salt Abo Europe XXL im Ausland zu viele Daten verbraucht, erhält die Kündigung.

Dass unlimitierte Handy-Abos in den meisten Fällen alles andere als unlimitiert sind, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Das Salt Abo Europe XXL verspricht zwar «unlimitiertes Highspeed Internet in Europa, USA & Kanada». Unbegrenzt heisst in diesem Fall aber Daten bis maximal 40 GB pro Monat, dann wird die Internetleitung gedrosselt. So steht es unter dem Angebot auf der Webseite.

Kunden sind überrumpelt

Beim SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» melden sich mehrere Salt-Kunden, denen das Abo wegen zu hohem Datenverbrauch gekündigt wurde. Zum Beispiel ein Salt-Kunde aus dem Kanton Graubünden. Er wohnt die Hälfte der Zeit in Deutschland und erkundigt sich extra vorher im Shop, ob das Abo für seine spezifische Situation geeignet sei.

Salt versichert ihm, ja, das Abo sei tatsächlich unbegrenzt. Einige Monate später erhält der Kunde die überraschende Mitteilung: Er brauche zu viele Daten, sein Abo werde gekündigt und in einen Prepaid-Vertrag umgewandelt. Einer Salt-Kundin aus dem Kanton Schwyz geht es ähnlich.

Beide Kunden haben gemäss Salt in den letzten Monaten im Durchschnitt über 45 Gigabyte verbraucht. Dennoch wurde ihre Internetleitung nicht gedrosselt, sondern das Abo gekündigt. Die Kunden sind überrumpelt: «Auch weil wir mehrmals nachgefragt haben, ob das für uns so wirklich funktioniere und unlimitiert sei», sagt der Bündner Kunde.

Bei Salt wird ziemlich gespart mit Informationen auf der Webseite.
Autor: Oliver ZadoriVergleichsdienst Dschungelkompass

Überrascht vom harten Durchgreifen von Salt ist auch Oliver Zadori vom Vergleichsdienst Dschungelkompass. Es sei richtig, dass sich Telekomanbieter vor übermässigem Gebrauch schützten. «Auf der Webseite steht aber klar, dass die Leitung ab 40 GB gedrosselt wird.» Es sei nicht klar sichtbar, dass dann gleich gekündigt werde.

Salt: «Zu viel Datenverbrauch im Ausland»

Salt schreibt zu den beiden Fällen: «Diese anhaltend intensive Nutzung und dieses Verhältnis von inländischem zu ausländischem Datenkonsum über einen Zeitraum von sechs Monaten entsprechen nicht dem definierten normalen Gebrauch.» Dass dem Bündner Kunden im Shop etwas anderes versprochen wurde, bedauert Salt und will die Schulung der Mitarbeitenden verbessern.

Rausgeworfen hat Salt die beiden Kunden jedoch nicht nur wegen ihrem hohen Datenverbrauch. Sondern auch, weil sie die Daten vor allem im Ausland nutzten. Dass dies nicht erlaubt ist, schreibt Salt – im Gegensatz zu anderen Telekomanbietern – allerdings erst weit unten im Kleingedruckten.

Telekomexperte: «Zu wenig transparent»

Für Oliver Zadori ist das zu wenig transparent: «Bei Salt wird ziemlich gespart mit Informationen auf der Webseite.» Bei anderen Anbietern erhalte man oft genauer Auskunft, was die Konditionen wirklich bedeuten. «Bei Salt wird das je länger je mehr abgekürzt mit einfachen Sätzen, bei denen man nicht wirklich sicher ist, was es genau bedeutet», so der Telekomexperte.

Auch bei scheinbar «unbegrenzten» Abos empfiehlt sich also ein Blick ins Kleingedruckte. Auf ein höheres, teureres Abo upgraden können die Salt-Kunden übrigens nicht.

Espresso, 25.11.2020, 08.13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Romeo Bruhin  (R B)
    fragwürdige Praxis bei dieser Firma in vielen Belangen; zB. unklare Formulierungen bei den Angeboten, sowie auch in der Kommunikation mit dem Kundendienst; es ist auch nicht möglich, mit einer "richtigen" Verantwortlichen Person am Telefon zu sprechen, nur hin und her per Mail... das muss ich aus 10 jähriger Erfahrung als ex-Salt-Kunde mit 5 Abos + 2 Prepaid leider bestätigen. Definitiv NICHT zu empfehlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Ammann  (W.A.)
    Um 40GB in einem Monat zu brauchen muss man sehr intensiv Videos/TV schauen (Sundenlang pro Tag). Dass ist sogar im eigenen Netz des Anbieters sehr viel, geschweige denn im Ausland wo ja der Anbieter viel Geld bezahlen muss. Da würde er ja nichts mehr verdienen. Was aber richtig ist, es muss richtig kommuniziert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sancho Brochella  (warum?)
    Nun... Salt war ORANGE, da verwundert mich eigentlich nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen