Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mehr Spielraum für Gemeinden bei Tempo-30-Zonen
Aus Nachrichten vom 10.11.2021.
abspielen. Laufzeit 36 Sekunden.
Inhalt

Tempo 30 und Carpooling Tempo-30-Zonen sollen ohne Gutachten möglich werden

Der Bundesrat will Temporeduktionen auf Nebenstrassen und in Wohnquartieren vereinfachen und Fahrgemeinschaften fördern.

Bisher dürfen Tempo-30-Zonen auf siedlungsorientierten Strassen innerorts nur zu bestimmten Zwecken angeordnet werden: Wenn besondere Gefahren vermindert werden, wenn die Umweltbelastung reduziert oder der Verkehrsfluss verbessert wird. Dazu braucht es ein Gutachten.

Wenn es nach dem Bundesrat geht, soll Tempo 30 neu auch aus weiteren in den örtlichen Verhältnissen liegenden Gründen eingerichtet werden können. Dies ist bereits bei den übrigen Verkehrsanordnungen und -beschränkungen der Fall. Ein Gutachten wird dabei nicht mehr verlangt. Allerdings muss die Anordnung einer Tempo-30-Zone weiterhin verfügt und veröffentlicht werden müssen.

Tempo 50 innerorts bleibt als Grundsatz

Auf den verkehrsorientierten Strassen soll zudem weiterhin grundsätzlich Tempo 50 innerorts gelten, wie der Bundesrat weiter mitteilte. So werde sichergestellt, dass die Funktionen des übergeordneten Verkehrsnetzes nicht gefährdet werden und der Verkehr auf diesem übergeordneten Netz bleiben.

Geplant: Symbol für Carpooling

Fördern will der Bundesrat sodann die Fahrgemeinschaften, um Verkehrs- und Umweltbelastungen zu verringern. Er schlägt dazu ein neues Verkehrssymbol «Mitfahrgemeinschaften» vor, das ein Auto mit mehreren Insassen zeigt.

Carpooling-Schild im Tessin.
Legende: Ein Schild für «Mitfahrgemeinschaften» am stark befahrenen Tessiner Grenzübergang Brusata bei Novazzano leistet bereits gute Dienste. Keystone/Archiv

Das Symbol, das Sonderrechte beziehungsweise Ausnahmen im Strassenverkehr verspricht, soll auf einer Zusatztafel dem allgemeinen Fahrverbot, dem Fahrverbot für Motorwagen oder dem Signal «Busfahrbahn» beigefügt werden können. Die betroffenen Verbände und Organisationen können sich bis zum 25. Februar zu den Vorschlägen des Bundesrats äussern.

 Lausanne geht voran

 In der Schweiz geht Lausanne als erste Schweizer Stadt mit einer nächtlichen Tempo-30-Regelung voran. Sie gilt seit Mitte September von 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr auf 120 Strassen mit einer Gesamtlänge von 60 Kilometern. Nur auf einzelnen Hauptachsen und entlang des Seeufers gilt weiterhin Tempo 50.

SRF Nachrichten, 11.10.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen